Düsseldorf Blaulicht

D_Feuerwehr_Symbol_03012017

Die Feuerwehr barg die zweieinhalb Tonnen schwere Hubarbeitsbühne aus der Baugrube

Düsseldorf Rath: Hubarbeitsbühne stürzt in Baugrube

Bei der Fahrt mit einer Hubarbeitsbühne stürzte am Freitagnachmittag (20.11.) ein Arbeiter in eine Baugrube an der Wahlerstraße in Düsseldorf Rath. Der Fahrer wurde leicht verletzt und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr bargen mit einem Kran den Hubwagen aus der Baugrube.

Bei Arbeiten an einem Betrieb in der Wahlerstraße in Düsseldorf Rath wurde eine Hubarbeitsbühne eingesetzt. Ein Mitarbeiter fuhr dazu gegen 16 Uhr eine zweieinhalb Tonnen schwere Hubarbeitsbühne über den Gehweg. Dabei übersah er, dass dort eine Baugrube mit Holzbohlen abgedeckt war. Diese Holzbohlen hielten dem Gewicht der Arbeitsbühne nicht stand und so stürzte die Arbeitsbühne samt Fahrer in die Baugrube.

Der Fahrer verletzte sich dabei leicht. Er wurde durch den alarmierten Rettungsdienst versorgt und in ein nahegelegenes Krankenhaus transportiert.

Da die Hubbühne in der Baugrube auf Versorgungsleitungen der Stadtwerke gestürzt war, musste sie mit Hilfe eines Feuerwehrkrans geborgen werden. Mitarbeiter der Stadtwerke prüften anschließend die Leitungen, die glücklicherweise nicht beschädigt worden waren. Die weitere Absicherung der Maschine und der Baugrube übernahmen die Stadtwerke.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Polizeiabsperrung_20122018

Der Verein mit Sitz in Düsseldorf steht seit Jahren unter Beobachtung des Verfassungsschutzes. Am Mittwoch (5.5.) wurde er verboten: Laut Bundesinnenminister Horst Seehofer hat Ansaar International internationale Terrorgruppen wie die Hamas oder die syrische Al-Nusra-Front mit Geldern in Millionenhöhe gefördert. Sie sollen zuvor für Hilfsprojekte eingesammelt worden sein.

D_Sturm_Regen_04052021

Für die Stadt Düsseldorf gilt noch bis Dienstagabend (4.5.) eine amtliche Warnung vor Sturmböen in der Spitze bis zu 90 Kilometer pro Stunde. Bereits in den Morgenstunden verzeichnete die Feuerwehr zahlreiche Einsätze durch abgeknickte Äste und umgekippte Bäume. Nach bisherigen Erkenntnissen kamen dabei keine Menschen zu Schaden.

D_Feuerwehr_Schriftzug_06122015

Warum ein 32-jähriger Mann am Samstagabend (1.5.) von der Brüstung der Rheinuferpromenade in Höhe des Burgplatzes stürzte, ist noch unklar. Passanten alarmierten den Rettungsdienst. Um den Verletzten zu retten kamen die Höhenretter der Feuerwehr zum Einsatz. Der Mann wurde in eine Klinik gebracht. Lebensgefahr besteht nicht.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG