Düsseldorf Blaulicht

blitzer_4-6-2013f

Wer am Tag eines seit Tagen mitgeteilten Blitzmarathons mit dem doppelten der erlaubten Geschwindigkeit erwischt wird, solte sich Sorgen machen

Düsseldorf-Rath: Mit Tempo 108 auf Sünden-Treppchen des Blitzmarathons

Tempo 108 statt 50 Stundenkilometer auf der Theodorstraße in Düsseldorf Rath? Das macht voraussichtlich 200 Euro Geldbuße und zwei Monate Fahrverbot. Der in derart hohem Tempo erwischte 29-Jährige war der schnellste innerstädtische Verkehrssünder beim Blitzmarathon am Donnerstag.

Übertroffen wurde er lediglich von einem Autobahnraser: Ein 24-Jähriger in einem Hyundai Sport Coupé wurde mit 189 statt 100 Stundenkilometern auf der BAB 535 bei Wuppertal erwischt. Auf ihn kommen 600 Euro Geldbuße und drei Monate Fahrverbot zu.
Im Rahmen des Blitzmarathons kontrollierte die Düsseldorfer Polizei am Donnerstag ab 6 Uhr morgens 40.149 (BAB: 33.915 - Stadt: 6.234). Dabei notierten die Beamten 749 (BAB: 583 - Stadt: 166) Geschwindigkeitsverstöße. Neun Fahrer (BAB: 7 - Stadt: 2) wer so schnell, dass ihnen der Führerschein auf Zeit entzogen werden wird.  Und dies ist lediglich ein erstes Zwischenergebnis der Polizei. Die Messstellen sind weiter im Internet unter www.polizei-duesseldorf.de zu finden.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Riegelvor_ReginaHampe_ReinhardBusch_20201023

Regina Hampe ist demnächst Ausstellungsleiterin. Zusätzlich zu ihren dienstlichen Aufgaben als Chefin des Düsseldorfer Einbruchsdezernats, des KK14. In der zweiten Novemberwoche werden die Düsseldorfer Einbruchsermittler per Ausstellung nach den BesitzerInnen von rund 300 Ketten, Broschen, Ringen, Armreifen plus zwei kompletten Besteckkästen fahnden. Mutmaßliche Diebesbeute, beschlagnahmt bei nur einer mutmaßlichen Diebesbande. Auf rund 1000 Einbrüche wird es Düsseldorf in diesem Jahr bringen. Die linksrheinischen Stadtteile und der Düsseldorfer Norden sind dabei Schwerpunkte. Pünktlich vor der Umstellung auf die Winterzeit erinnert die Polizei deshalb daran, Wohnung und Haus vor Einbrechern zu schützen. „Riegel vor“, heißt die Aktion.

D_Polizeiabsperrung_20122018

Nach der möglicherweise lebensgefährlichen Verletzung durch einen Messerstich in den Hals vor dem Bahnhof Düsseldorf Benrath hat die Polizei den unter Tatverdacht festgenommenen 21-Jährigen wieder freilassen müssen. Der Tatverdacht habe sich nicht erhärtet, teilte der zuständige Staatsanwalt, Martin Stücker, auf Nachfrage von report-D mit. Zu den Hintergründen für die Schlägerei und den Messerstich am Mittwochabend schweigen die Düsseldorfer Polizei und Staatsanwaltschaft weiterhin. Über den Gesundheitszustand des notoperierten 24-Jährigen ist nichts neues bekannt. Aber Beamte konnten ihn befragen - was zur Entlastung des Tatverdächtigen führte.

D_Polizei_neu_16122019

Nachdem ein Geldbote am Dienstag (20.10.) bei einem Kunden in Mörsenbroich Geld abgeholt hatte und es in seinem Transporter verstauen wollte, wurde er überfallen. Ein Unbekannten raubte einen hohen vierstelligen Betrag. Die Polizei bittet Zeugen um Hinweise.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG