Düsseldorf Blaulicht

pol_572013d

Opfer eines Raubüberfalls wurde ein 30-jähriger Mann am Dienstagabend an der Bahnunterführung in Reisholz

Düsseldorf Reisholz: Brutaler Überfall an Bahnunterführung

An der Bahnunterführung am Reisholzer Bahnhof ist am Dienstagabend (18.4.) ein 30-Jähriger Opfer eines Raubüberfalls geworden. Eine Gruppe Jugendlicher schlug und trat den Mann und raubte anschließend seine Jacke und sein Handy. Die Täter entkamen unerkannt.

Die Bahnunterführung an der Henkelstraße durchquerte ein 30-jähriger Mann am Dienstagabend gegen 22:15 Uhr. Dabei kam es zu einer leichten Berührung, als ihm eine Gruppe Jugendlicher begegnete. Aus einem zuerst verbalen Streit zwischen dem Opfer und den drei jungen Männern und einem Mädchen entwickelte sich unvermittelt ein Angriff. Die Gruppe schlug und trat den Mann, der daraufhin zu Boden ging. Ihm wurde dann gewaltsam seine Jacke und sein Handy geraubt, bevor die Gruppe in Richtung Reisholzer Bahnstraße floh.

Das Opfer wurde verletzt und musste sich im Krankenhaus behandeln lassen. Die Jugendlichen werden wie folgt beschrieben: Alle hatten ein südländisches Erscheinungsbild. Das Mädchen wurde als etwa 16 Jahre alt, circa 1,60 Meter groß mit dunklen Haaren beschrieben. Sie trug einen dunklen Pulli und ein weißes Shirt. Die jungen Männer sind zwischen 16 und 22 Jahren alt und im Durchschnitt etwa 1,80 Meter groß.

Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat für Jugendkriminalität KK 36 unter der Rufnummer 0211-8700 entgegen.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

polizei_symbol_1017

Mit Waffengewalt überfiel ein ein Räuber am Dienstagmittag (19.6.) ein Kiosk an der Immermannstraße. Mit mehreren Hundert Euro Beute flüchte es anschließend in Richtung Stresemannplatz. Die von der Polizei eingeleitete Großfahndung brachte bislang kein Ergebnis.

D_Rettungsdienst

Am Dienstagmorgen (19.6.) kurz nach sieben Uhr gab die Böschung an einer Baugruppe nach und zwei Arbeiter wurden durch die nachrutschende Erde verschüttet. Höhenretter der Feuerwehr kamen zum Einsatz und beide Männer wurden nach ihrer Befreiung in ein Krankenhaus gebracht.

110_notruf_18032105

Da zwei falsche Handwerker möglicherweise bundesweit Straftaten verübt haben, fahndet die Polizei München nach ihnen und bitte auch in Düsseldorf um Aufmerksamkeit.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D