Düsseldorf Blaulicht

pol_572013d

Opfer eines Raubüberfalls wurde ein 30-jähriger Mann am Dienstagabend an der Bahnunterführung in Reisholz

Düsseldorf Reisholz: Brutaler Überfall an Bahnunterführung

An der Bahnunterführung am Reisholzer Bahnhof ist am Dienstagabend (18.4.) ein 30-Jähriger Opfer eines Raubüberfalls geworden. Eine Gruppe Jugendlicher schlug und trat den Mann und raubte anschließend seine Jacke und sein Handy. Die Täter entkamen unerkannt.

Die Bahnunterführung an der Henkelstraße durchquerte ein 30-jähriger Mann am Dienstagabend gegen 22:15 Uhr. Dabei kam es zu einer leichten Berührung, als ihm eine Gruppe Jugendlicher begegnete. Aus einem zuerst verbalen Streit zwischen dem Opfer und den drei jungen Männern und einem Mädchen entwickelte sich unvermittelt ein Angriff. Die Gruppe schlug und trat den Mann, der daraufhin zu Boden ging. Ihm wurde dann gewaltsam seine Jacke und sein Handy geraubt, bevor die Gruppe in Richtung Reisholzer Bahnstraße floh.

Das Opfer wurde verletzt und musste sich im Krankenhaus behandeln lassen. Die Jugendlichen werden wie folgt beschrieben: Alle hatten ein südländisches Erscheinungsbild. Das Mädchen wurde als etwa 16 Jahre alt, circa 1,60 Meter groß mit dunklen Haaren beschrieben. Sie trug einen dunklen Pulli und ein weißes Shirt. Die jungen Männer sind zwischen 16 und 22 Jahren alt und im Durchschnitt etwa 1,80 Meter groß.

Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat für Jugendkriminalität KK 36 unter der Rufnummer 0211-8700 entgegen.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Zoll_1_2Mio28042017

Zöllner haben zwei Reisenden, 38 und 50 Jahre alt, am Düsseldorfer Flughafen die Handkasse abgenommen. Die beiden Männer wollten in ein Flugzeug nach Istanbul steigen. Einmal von Amtswegen durchgezählt, stellte sich heraus, dass sie 1,2 Millionen Euro bei sich trugen. In kleinen Scheinen.

D_MotorradUnfall_20170427

Kurioser Unfall am Donnerstagmittag auf dem Südring: Dort fuhr gegen 14 Uhr ein schwarzer VW-Transporter mit Schwung von hinten in ein Kawasaki Motorrad hinein. Das Motorrad wurde regelrecht aufgespießt und wirkte wie die Gallionsfigur des Transporters. Offenbar hatte der Transporter-Fahrer das Zweirad übersehen, vor dem sich Linksabbieger stauten und das deshalb sehr langsam unterwegs war. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt. Nur mit viel Mühe und Gewalt waren die beiden Fahrzeuge anschließend voneinander zu trennen. Es entstand nach ersten Schätzungen ein Schaden von mehreren tausend Euro. Das Motorrad musste auf einen Transporter verladen werden – es war nicht mehr fahrbereit.

D_Haschfarm_Toepfe_20170426

Da war wohl jemand neidisch – auf die versteckte und gewinnbringende, aber illegale Farm: In Düsseldorf Eller hob das Drogendezernat der Polizei am Dienstagnachmittag (25.4.) an der Otto-Pankok-Straße eine Haschplantage aus.

report-D: Social Media / RSS