Düsseldorf Blaulicht

D_BrandRemondis_Haupt_20190818

Stundenlang kämpften rund 100 Feuerwehrleute am Sünntag gegen einen Müllbrand beim Enbtsorger Remindis in Düsseldorf Reisholz. Es war der zweite Großband an dieser Stelle innerhalb von neun Tagen.  

Düsseldorf Reisholz: Zweiter Großbrand bei Abfallentsorger Remondis innerhalb von neun Tagen

Zum zweiten Mal innerhalb von neun Tagen ist es offenbar in derselben Halle des Abfallentsorgers Remondis an der Karl-Hohmann-Straße in Düsseldorf Reisholz zu einem Großbrand gekommen. Knapp 100 Feuerwehrleute aus ganz Düsseldorf waren am Sonntag (18.8.) stundenlang damit beschäftigt, einen 300 Quadratmeter großen, in Flammen stehenden  Haufen aus Sperrmüll und Verpackungsmaterialien zu löschen, so die Mitteilung der Düsseldorfer Feuerwehr. Verletzt wurde nach bisherigem Kenntnisstand niemand. Über die Nina-Warn-App wurde die Bevölkerung am Sonntag auf die die starke Rauch- und Geruchsbelästigung in Düsseldorf Hassels und Düsseldorf Reisholz hingewiesen.

Um 11 Uhr alarmierte die Leitstelle die Feuerwachen in Düsseldorf Garath, Düsseldorf Wersten, der Innenstadt (Hüttenstraße) und der Behrenstraße – sowie die Freiwillige Feuerwehr Garath und Führungsdienst. Bereits auf der Fahrt zur Einsatzstelle war dichter, dunkelgrauer Rauch zu sehen.

D_BrandRemondis_Wasser_20190818

Der komplette Zusammenbruch der Löschwasserversorgungen auf dem Remondis-Gelände führte nach Angaben der Düsseldorfer Feuerwehr dazu, dass Wasser aus den umliegenden Straßen gezapft werden musste.

Durch die Einsatzkräfte wurden umgehend Wasserwerfer sowie mehrere Löschrohre eingesetzt. Über Öffnungen im Dach der Müll-Halle sollte der Rauch vertrieben werden. Doch dann hatte die Feuerwehr nach eigenen Angaben ein enormes Problem: Die Versorgung mit Löschwasser brach aus noch ungeklärten Gründen komplett zusammen. Zu den Hydranten in umliegenden Straßen musste die Düsseldorfer Feuerwehr Notverbindungen legen.

D_BrandRemondis_Drehleiter_20190818

Über mehrere Drehleitern und aus Wasserkananonen bekämpofte die Düsseldorfer Feuerwehr den Müllbrand bei Remondis. Die Flecken an der Außenfassade der betriffenen Halle in Düsseldorf Reisholz zeigen, wie heißt die Glut im Inneren war. 

Weitere Kräfte rückten an – unter anderem aus den Feuerwachen an der Münster Straße, der Gräulinger Straße und von der Freiwilligen Feuerwehr in Düsseldorf Hubbelrath. Erst nach drei Stunden konnten die Retter den Brand unter Kontrolle bringen. An der Außenfassade der betroffenen Halle zeigen sich großflächig Brandschäden.

Die Nachlöscharbeiten dauerten bis in den Montag hinein an. Fast 300 Tonnen Abfall mussten mit Radladern und Greifbaggern aus der Lagerhalle gebracht und auseinandergezogen werden, um das Ablöschen der letzten Glutnester zu möglichen. Nach Rücksprache mit dem Umweltamt und Stadtentwässerungsbetrieb wurde dabei dem Löschwasser Netzmittel zugeführt, damit auch tiefer gelegene Glutnester effektiv abgelöscht werden konnten. Bei diesem Einsatz verletzte sich ein Feuerwehrmann leicht, konnte das Krankenhaus aber nach ambulanter Behandlung verlassen.

Bis zu 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren im Verlauf des Brandes vor Ort.

Die Polizei hat zur Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Die Höhe des Sachschadens konnte noch nicht beziffert werden.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Sturm_Kran_23022020

Das Sturmtief Yulia hat in Düsseldorf am Karnevalssonntag (23.2.) nicht nur für die Absage aller Außenveranstaltungen gesorgt. An der Toulouser Allee in Düsseldorf Pempelfort versagten die Sicherungen an einem Baukran. Offenbar verlagerten sich dabei die Gewichte, so dass er sich nicht im Sturm um die eigenen Achse dreht, sondern trudelt und umzustürzen droht. Er ist dabei schon an die Fassade eines Gebäudes gestoßen. Polizei und Feuerwehr sind vor Ort. Die Toulouser Allee ist für den Verkehr gesperrt.

D_Altweiber_Retter_20022020

Die Zwischenbilanz der Feuerwehr verzeichnet bis 18 Uhr bereits deutlich mehr Einsätze, als im vergangenen Jahr. 648 Einsätze fuhren die Retter im gesamten Stadtgebiet, 535 waren es an Altweiber 2019. Durch den Sturm und die Schließung der Außengastronomie ab 19:45 verlagerten sie die Feiern von der Straße in die Lokale oder die Karnevalisten traten die Heimreise an. Kurz nach 21 Uhr wurde die Warnung zurückgenommen und auch der Straßenkarneval in der Altstadt war wieder möglich.

D_Polizei_Krad2_19022020

Ein Lastwagen mit niederländischem Kennzeichen in einem Wohngebiet in Düsseldorf Ludenberg erregte die Aufmerksamkeit von Zivilbeamten der Polizei am frühen Dienstagmorgen (18.2.). Bei der weiteren Observation beobachteten die Einsatzkräfte, wie zwei Motorräder aus einer Tiefgarage von zwei Tatverdächtigen verladen wurden. Später wurden die beiden Männer gestellt und festgenommen. Sie werden dem Haftrichter vorgeführt.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D