Düsseldorf Blaulicht

D_Polizei_17072017

Polizeisprecher André Hartwich, MK-Leiter Ralf Busch und Staatsanwalt Martin Stücken berichteten am 17. Juli über Hintergründe der Mordtat im Haus an der Dorotheenstraße. Der geständige Tatverdächtige Sven T, hat sich am Samstag in seiner Zelle erhängt.

Düsseldorf: Selbstmord vor dem Mordprozess - Sven V. erhängt sich in seiner Zelle

Sven V. (36) hat sich am vergangenen Samstag (11.11.) in einer Zelle der Justizvollzugsanstalt Düsseldorf selbst erhängt. Das teilt die Polizei mit. Der Klempner aus Flingern wartete in der Untersuchungshaft auf den baldigen Beginn eines Mordprozesses gegen ihn. Er hatte gegenüber der Polizei zugegeben, Mitte Juni die 25 Jahre alte Yasmina T. in ihrer Wohnung an der Dorotheenstraße erst vergewaltigt und dann ertränkt zu haben.

Gefängnis-Bedienstete fanden V. am Samstagmorgen am Bettlaken erhängt in seiner Zelle. Der Notarzt konnte nur den Tod des 36-Jährigen feststellen. Zudem fanden sie einen Abschiedsbrief. Dem Vernehmen nach steht darin, dass er seiner Frau und seinen beiden Kindern durch seine Tat einen Neustart ermöglichen wolle. Nach Bekanntwerden von Tat und Geständnis war die Familien in Flingern zum Teil hart angegangen worden.

Stöpsel gezogen

Am 19. Juni dieses Jahres war die deutsch-marokkanerin Yasmina T. tot in ihrer Badewanne aufgefunden worden. Noch am Tatort begannen Ermittlungen wegen eines Gewaltverbrechens. Denn jemand hatte nach dem Ertrinken der jungen Frau den Badewannenstöpsel gezogen und das Wasser ablaufen lassen. Nach der Auswertung von Täter-DNA-Spuren nahm die Polizei dem Klempner Sven V. fest.

Klempner klingelt nach Feierabend

Er hat nach Angaben der Düsseldorfer Polizei gestanden, die Frau zunächst vergewaltigt und dann in ihrer Badewannen getötet zu haben. Ihm sei Yasmina T. Bei Handwerksarbeiten in dem Flingeraner Haus aufgefallen. Nach Feierabend kehrte er in das Haus zurück, klingelte bei der Frau und drängte sie danach in ihre Wohnung. Nach der Vergewaltigung habe er sie so lange gewürgt, bis sie das Bewusstsein verlor und dann in die mit Wasser gefüllte Badewanne gelegt, in der Yasmina T. ertrank. In Kürze sollte der Mord-Prozess gegen Sven T. beginnen.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Friederike_20180119Schueller

Durch den Eissturm Frederike ist in Düsseldorf kein Mensch verletzt worden. Soweit der Feuerwehr derzeit bekannt. Es wurde erheblicher Schaden angerichtet. Dazu ab dem nächsten Absatz vorläufige Düsseldorfer Zahlen. In Nordrhein-Westfalen kamen nach Angaben der Staatskanzlei durch den Orkan drei Menschen zu Tode. 30.000 Frauen und Männer von Feuerwehr, Katastrophenschutz und Rettungsdienst haben am Donnerstag und Freitag bei über 20.000 Einsätzen geholfen, die Folgen des Sturms zu mildern. 50.000 NRW-Haushalte waren zeitweise ohne Strom. Landesweit wurden 600 sturmbedingte Unfälle gezählt.

D_FEuerwehr_18012018

Düsseldorf wurde von Sturm Friederike ordentlich durchgepustet, aber das Schlimmste ist vorbei und die positive Bilanz, es gibt keine Verletzten oder gar Tote. Rund 750 Bäume hat es umgehauen, im Max-Planck-Gymnasium fällt der Unterricht auch morgen aus, dort ist das halbe Dach weggeflogen. Auch das Benrather Hallenbad wurde am Vormittag evakuiert, da das Dach erhebliche Schäden erlitten hat. Die Bahn hat ihren Verkehr eingestellt, die Rheinbahn rollt langsam wieder mit Bussen und Bahnen.

D_Bundespolizei_30122016

Es begann laut Bericht der Bundespolizei mit einer Rangelei zwischen zwei afghanischen Jugendlichen (15, 17) und einem Guineer (20). Und es endete am Montagabend (15.1.) gegen 19 Uhr mit einem Fingerbiss für einen Bundespolizisten.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D