Düsseldorf Blaulicht

D_Kirmes_Polizei_14072017

Die Polizei wird auf der Kirmes präsent sein und eine niedrige Toleranzschwelle zeigen: das bedeutet frühzeitiges Einschreiten, Gefährderansprachen und bei Bedarf das Aussprechen von Platzverweisen

Düsseldorf: Sicherheit auf der Größten Kirmes am Rhein 2019

Die Schausteller richten die letzten Fahrgeschäfte, die Losbuden sind mit Preisen bestückt, die Kirmesarchitekten sehen langsam Land und die Sicherheitskräfte haben ihre Einsatzpläne fertig. Alles ist für die Eröffnung der Größten Kirmes am Rhein am Freitag ( 12.7.) um 18 Uhr vorbereitet. Den Besuchern soll ein ungetrübtes Kirmesvergnügen bereitet werden und dazu gehören auch Sicherheitsvorkehrungen.

D_Kirmes_Feuerwehr_14072017

Feuerwehr, Polizei, OSD und Rettungsdienst sind in der Festplatzwache vertreten

Festplatzwache

Die Polizei sorgt für die Sicherheit auf dem Kirmesplatz

Zahlreiche zivile und uniformierte Polizeibeamte werden an den Kirmestagen Dienst tun. Sie werden von Securitykräften unterstützt, die in vielen Festzelten im Einsatz sind. Der Kaiser Wilhelm Ring in diesem Jahr wieder komplett für den Individualverkehr gesperrt. Eine Unterfahrung der Oberkasseler Brücke ist ebenso verboten wie das Rechtsabbiegen für Fahrzeuge, die über die Rheinkniebrücke in Richtung Oberkassel abfahren. Auch in diesem Jahr werden die Verkehrskadetten wieder im Einsatz sein.

Die Festplatzwache ist an der gewohnten Stelle eingerichtet. Sie ist täglich ab 12 Uhr und bis eine Stunde nach Veranstaltungsende von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst besetzt. In dringenden Notfällen bitte den Polizeiruf 110 anrufen. Zur Orientierung auf dem Kirmesplatz haben die Wege Straßennahmen und jeder Schausteller eine eigene Hausnummer.

D_Luisa_Karte_18052018_articleimage

Kampagne „ Ist Luisa hier?“

Die Frauenberatungsstelle biete auch während der Kirmes einen Frauen Krisen Dienst an. Dort wird Hilfe und Unterstützung bei sexuellen Belästigungen oder Übergriffen angeboten. Unter der Telefonnummer 0211-686854 können sich Betroffenen und Menschen, die entsprechende Beobachtungen gemacht haben, melden. Auf Wunsch werden die Angaben auch anonym behandelt.

In zahlreichen Festzelten, in der Kirmeswache und beim DRK wird über die Aktion „Ist Luisa hier?“ informiert. Wird beim Personal oder an der Theke der Festzelte gefragt „Ist Luisa hier?“, wissen die Mitarbeiter sofort Bescheid: Hier ist eine Frau in einer unangenehmen Situation. Sie wurde bedrängt, belästigt oder unpassend angefasst. Die Mitarbeiter sind geschult diskret aus der Situation zu helfen.

Neben dem Sicherheitsgefühl für Frauen und Mädchen gibt die Kampagne den teilnehmenden Gastronomen die Gelegenheit ein klares Statement zu setzen. Denn der Aufkleber und die Plakate signalisieren den Gästen, dass hier ein Bewusstsein für sexualisierte Gewalt herrscht und diese nicht toleriert wird. Bisher haben die Alpenwelt, die Festzelte vom Uerige, Frankenheim, Schlösser, Schumacher und Gulasch und das Festzelt der St. Sebastianer sowie Polizei, Feuerwehr, OSD und DRK ihre Teilnahme an der Kampagne zugesagt.

D_DRK_Kirmes_13072017

Diese Armbänder bietet das DRK Familien an

Kinder-Kontaktbänder

Der Rettungsdienst auf der Kirmes wird vom Deutschen Roten Kreuz organisiert. Als Hilfe für Eltern, die mit ihren Kindern die Kirmes besuchen, bietet das DRK spezielle Armbänder für Kinder an. Darauf werden der Name des Kindes und die Mobiltelefonnummer der Eltern notiert. Sollte der Nachwuchs verloren gehen, kann so schnell geholfen werden. Die Armbänder gibt es an den vier DRK-Unfall-Hilfsstellen.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Bombe_2_18012020

Die bei Bauarbeiten am Freitagvormittag (17.1.) auf der Baustelle des ehemaligen Gefängnisses „Ulmer Höh“ gefundene zehn Zentner Bombe wurde von Frank Stommel vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung am Samstagmorgen um 1:11 Uhr erfolgreich entschärft. Für die Einsatzkräfte von Stadt, Feuerwehr, Polizei und Wohlfahrtsverbänden war es es langer Freitag. Die Entschärfung verzögerte sich, da es sehr zeitintensiv war, bis die Gefahrenbereiche geräumt waren und sich dort niemand mehr im Freien aufhielt.

D_Bombe_16012020

Aktualisierung

22:10 Uhr : Offenbar ist die Entschärfung jetzt für 23 Uhr terminiert. Der Flughafen hat für 23 Uhr die Aussetzung der Landungen angekündigt und auch die Mitarbeiter des Mercedes-Werks, das in Zone B liegt, haben dann nach Schichtende das Gebiet verlassen.

19:30 Uhr: Die Entschärfung findet nicht vor 22 Uhr statt. Bis dahin sollen die Bereiche A und B geräumt sein.

17:40 Uhr: Polizei und Ordnungsamt werden ab 18:30 Uhr Straßensperren einrichten. Die gilt insbesondere für den Bereich rund um Ulmenstraße, Johannstraße, Heinrich-Ehrhardt-Straße, Münsterstraße bis hin zur Jülicher Straße im Süden und dem Kennedydamm. Der Kennedydamm selbst bleibt für den Verkehr frei. Es wird empfohlen, die Gefahrenbereiche weiträumig zu umfahren.  Lautsprecherwarnfahrzeuge sind unterwegs, um die betroffenen Bürger aufmerksam zu machen.

D_Brand_Heerdt_17012020

Zu einem Großeinsatz rückte die Feuerwehr Düsseldorf am späten Donnerstagabend zum Heerdter Lohweg aus. Dort war in einem Gewerbeobjekt ein Feuer ausgebrochen und das Gebäude brannte bereits lichterloh als die Einsatzkräfte eintrafen. Bei Mehreren Explosion wurden Gebäudeteile auf die Straße geschleudert. Zwei Feuerwehrleute wurden verletzt und mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Mittlerweile ist der Brand unter Kontrolle. Die Feuerwehr war mit rund 120 Einsatzkräften vor Ort.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D