Düsseldorf Blaulicht

D_Gedenktafel_20210611

Wer kennt diesen Mann? Er soll das Feuer auf der Gedenktafel der ehemaligen Synagoge in Düsseldorf an der Kasernenstraße gelegt haben. Fotos: Polizei Düsseldorf

Düsseldorf Stadtmitte: Polizei sucht mit Fotos nach einem Verdächtigen für den Brand auf der Synagogen-Gedenktafel

Neues zur Feuerschändung der Gedenktafel am Standort der ehemaligen Synagoge an der Kasernenstraße: Die Polizei Düsseldorf fahndet seit Freitag (11.6.) mit Fotos nach dem mutmaßlichen Brandstifter und Antisemiten. Der Staatsschutz fragt: Wer kennt diesen Mann? Gegen ihn wird wegen des Verdachts der Volksverhetzung ermittelt.

Bürger als mutmaßlicher Brandstifter

Fotos einer Überwachungskamera zeigen grauhaarigen Mann mittleren Alters, der erst das offenbar von ihm gelegte Feuer auf der Gedenktafel selbstzufrieden betrachtet, sich eine Zigarette anzündet und dann weggeht. Der Mann habe einen auffälligen Gang gehabt und zum Tatzeitpunkt an seinem linken Bein entweder einen Verband oder eine Prothese getragen. Wer Hinweise auf den zurzeit noch Unbekannten geben kann, möge sich beim Staatschutz der Düsseldorfer Polizei zu melden, Telefon 0211-8700.

Unrat angezündet

Am Montag, 10. Mai, hatten Zeugen gegen 20.35 Uhr die Polizei alarmiert, weil sie das Feuer auf der Gedenktafel bemerkt hatten. Noch bevor die Feuerwehr eintraf, war das Feuer von selbst erloschen. Auf dem Stein war Unrat vorsätzlich angezündet worden. Es entstand kein materieller Schaden. Der Gedenkstein wurde noch am selben Abend gereinigt. Er erinnert an den Standort der Großen Düsseldorfer Synagoge, die in der Pogromnach am 10. November 1938 von Nationalsozialisten in Brand gedsteckt wurde und völlig niederbrannte.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Kinder_Hände_18062021

Ein 13-jähriger Schüler hat am Freitagmorgen (18.6.) ein gutes Gespür für die Notlage eines kleinen Jungen bewiesen. Der 5-Jährige war von zu Hause ausgebüxt und auf der Itterstraße in Holthausen gelandet. Dort saß er weinend am Straßenrand, als sein Retter auf ihn aufmerksam wurde. Da der Kleine seine Adresse nicht kannte und nur wusste, dass er in der Nähe einer Feuerwehrwache wohnt, machte sich das Duo auf den Weg nach Wersten. Sie klapperten viele Straßen ab, bis das Kind sein Haus erkannte. Die Eltern hatten bereits die Polizei informiert und waren überglücklich, als die Jungs vor der Tür standen.

D_Polizeiabsperrung_20122018

Grausiger Fund am Freiligrathplatz in Düsseldorf Stockum: Im Gebüsch hinter der dortigen Tankstelle habe eine Frau eine bereits skelettierte Leiche entdeckt – bestätigt eine Sprecherin der Polizei Düsseldorf. Am Dienstag (15.6.) habe ihr Schäferhund sie stark zu einem Gebüsch hingezogen, in dem der Leichnam offenbar seit längerem lag.

D_Feuerwehr_Rettungsdienst_03012017

Zu einem tödlichen Verkehrsunfall ist es am Montag (14.6.) in Düsseldorf Friedrichstadt gekommen. Laut Polizeibericht fuhr ein 42-Jähriger mit einem VW Caddy auf dem Fürstenwall und wollte am Fürstenplatz nach links in die Helmholtzstraße einbiegen. Dabei kollidierte er mit einer von links kommenden Straßenbahn der Linie 707. Bei Zusammenprall erlitt ein 73 Jahre alter Mann auf dem Rücksitz des Autos so schwere Verletzungen, dass wenig später er im Krankenhaus starb.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG

---