Düsseldorf Blaulicht

pol_nacht_712014

Die Nacht zum Vatertag brachte der Düsseldorfer Polizei eine Menge Arbeit.

Düsseldorf Straßenverkehr: Verletzte Jugendliche auf illegal genutzten Eddys und zwei Raser

Drei Jugendliche (laut Polizei 16 und 17 Jahre alt) fahren illegal mit Strom-Rollern der Düsseldorfer Stadtwerke, sogenannten Eddys, über die Königsallee, verlieren die Kontrolle über die Zweiräder und verunglücken schwer. Ein 23jähriger Motorradfahrer rast mit Tempo 100 Slalom zwischen Autos auf der Völklinger Straße südwärts aus der Stadt und wird von der Polizei gestoppt. Drogen-Verdacht! Und: ein Unbekannter, der vor einer Polizeikontrolle flüchtet, nahe der Kreuzung Kölner Straße/Karl-Geusen-Straße einen parkenden Transporter und eine Straßenlaterne rammt und vermutlich verletzt zu Fuß flüchtet. So fasst die Düsseldorfer Polizei die Nacht zum Vatertag zusammen.

Eddys Stromroller illegal genutzt

Königsallee, Mittwoch (29.5.), gegen 20.30 Uhr: Drei Jugendliche (16,17) stromern auf zwei Eddys über den Boulevard südwärts in Richtung Graf-Adolf-Platz. Nach Angaben der Polizei verliert der vorausfahrende Jugendlich in Höhe der Bastionsstraße die Kontrolle über seinen Roller, bremst ins Panik und stürzt. Der hinter ihm fahrende Kumpel bremst daraufhin ebenfalls stark und überschlägt sich mit dem Roller. Besonders schwer Verletzt wird ein Sozius (17). Die Fahrer tragen leichte Verletzungen davon. Sie müssen nun einiges erklären, denn sie besitzen laut Polizei keine Fahrerlaubnis und hätten die Eddys gar nicht nutzen dürfen.

Zick-Zack über alle Spuren

Völklinger Straße, Mittwoch (29.5.), 21.15 Uhr: Einer Motorradstreife der Polizei fällt der Fahrer eines Motorrades, Marke Kawasaki, auf der Völklinger Straße auf. Er fährt viel zu schnell. Und eilt in Schlangenlinien zwischen den Autos hindurch südwärts. Die Beamten verfolgen den 23-Jährigen, bei ein 14-Jähriger als Sozius hinten aufsitzt. Am Südring wird der Motorradfahrer angehalten. Ein Drogentest sei positiv ausgefallen. Der 14-Jährige wird seinen Eltern übergeben. Sein Helm war viel zu groß und hätte ihn bei einem Unfall nicht geschützt, sondern wäre weggeflogen.

Vor der Polizei geflohen

Worringer Platz/Kölner Straße, Donnerstag (30.5.), 4 Uhr: An der Ecke zur Kölner Straße biegt laut Polizeibericht der Fahrer eines BMW ab, obwohl die Ampel „Rot“ anzeigt. Eine Polizeistreife will in stoppen, schaltet das Lichtsignal „Stopp Polizei“ ein. Daraufhin gibt der BMW Fahrer Gas. Mit laut aufheulendem Motor rast der Flüchtende über den Oberbilker Markt. Auf der Kreuzung Kölner Straße/Karl-Geusen-Straße sehen die verfolgenden Polizisten Reifenspuren im Drift auf der Straße. Und finden hundert Meter das Fluchtfahrzeug – leer. Zuvor hat der BMW einen geparkten Transporter und eine Straßenlaterne touchiert. Obwohl vermutlich verletzt, ist der Fahrer immer noch auf der Flucht. Der BMW wurde sichergestellt, die Ermittlungen dauern nach Angaben der Düsseldorfer Polizei an.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Loerick_Feuer_15072019

Sie sollten für das bevorstehende Schützenfest an zwei Stellen in Lörick werben: Ein König aus Strohballen und seine Königin. Doch das kam offenbar nicht bei allen gut an: Am 2. Juli brannten die beiden Puppen am Wegekreuz lichterloh. Die Schützen ließen sich nicht unterkriegen, sammelten Geld und bauten die Puppen ein zweites Mal auf. Am frühen Montagmorgen (15.7.) brannte dann das zweite Strohpuppenpaar. Wut, Empörung und Sprachlosigkeit über so viel Zerstörung bekundeten viele Nutzer auf dem Facebookaccount der Löricker Schützen.

D_Blutegel_15072019

Zwei Wasserflaschen mit lebenden Blutegeln hat der Zoll am Düsseldorfer Flughafen in der vergangenen Woche sichergestellt. Die Halbliterflaschen steckten nach Angaben des Zolls im Reisegepäck eines 62 Jahre alten Mannes aus Essen. Der gab an, die Blutsauger zu medizinischen Zwecken verwenden zu wollen. Was ihm am Ende nichts nützte: Bei den Blutegeln handelt es sich um eine geschützte Tierart, die nicht nach Deutschland eingeführt werden darf. Die Blutegel wurden dem Düsseldorfer Aquazoo übergeben.

D_Feuerwehr_Aufzugsturz_20190714

Aufzug defekt: Mehrere Menschen steckten am Samstagabend (13.7.) im Lift eines Hotels an der Steinstraße fest. Auf Hilfe warten – das wollten sie offenbar nicht. Sie öffneten die Bodenluke der Aufzugkabine, durch die ein junger Mann versuchte, nach unten zu klettern. Dabei stürzte er nach Zeugenangaben vier Meter in Tiefe und verletzte sich schwer.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D