Düsseldorf Blaulicht

D_UnfallSuedring_Schueller_20190413

Mit voller Wucht gegen ein Straßenbaum: Der Fahrer dieses getunten Audis wurde am Samstagmorgen (13.4.) auf dem Düsseldorfer Südring schwer verletzt.

Düsseldorf Südring: Sport-Audi kracht mit hoher Geschwindigkeit gegen einen Baum

Aktualisiert 14.04. 13.30 Uhr | Ein vermutlich betrunkener, 41 Jahre alter Düsseldorfer hat nach einer Verfolgungsjagd mit der Polizei am Samstagamorgen kurz nach 1 Uhr die Kontrolle über seinen stark motorisierten Audi verloren. Im Bereich Südring/Kopernikusstraße prallte der Wagen augenscheinlich mit großer Wucht gegen einen Baum, der dadurch umstürzte. Der 41-Jährige wurde schwer verletzt. In ihrer offiziellen Mitteilung von Sonntag beziffert die Polizei den Schaden auf 66.000 Euro.

So schildert die Düsseldorfer Polizei den Vorfall: Gegen 1.10 Uhr sei einer Streifenwagenbesatzung auf der Hüttenstraße ein Audi aufgefallen, der an einer Ampel verbotswidrig links abbog. Die Polizisten wollten den Fahrer kontrollieren. Doch dieser habe die Stopp-Signale ignoriert und Gas gegeben. Bei der Flucht missachtete er laut Polizeibericht mehrere Rotlicht zeigende Ampeln. Beim Einbiegen auf den Südring habe der Mann im Bereich der Kopernikusstraße die Kontrolle über sein Auto verloren, das gegen den Baum am Straßenrand prallte. Schwer verletzt wurde der 41-jährige Düsseldorfer aus dem Wrack geborgen. Die Polizei habe Hinweise auf den Konsum von Alkohol gefunden, heißt es. Dem Schwerverletzten wurden Blutproben entnommen.

Nachfolgend der Text der Erstmeldung bei report-D:

Offenbar bei einer Verfolgung durch die Düsseldorf Polizei ist es am Samstagmorgen (13.4.) gegen 1 Uhr auf dem Südring zu einem schweren Unfall gekommen. Der Fahrer eines stark motorisierten Audi wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Er fuhr mit so hoher Geschwindigkeit gegen einen Baum, dass dieser umstürzte.Noch gibt es aus der Unfallnacht nur erste Hinweise von Zeugen, die Düsseldorfer Polizei will nach Angaben der Leitstelle erst am Sonntag Informationen herausgeben. Soweit report-D derzeit bekannt ist, fiel ein dem Motorengeräusch und der Optik nach getunter Audi einer Polizeistreife auf. Für Beobachter zogen sich schwarz lackierte Niederquerschnittreifen, Mattfolierung und das überdurchschnittlich laute Auspuffgeräusch zu einem Gesamtbild zusammen. Der Verdacht: ein PS-Protzer.

Stopp-Signal der Polizei

Die Beamten wollten den Fahrer kontrollieren. Doch der gab Gas und versuchte, den vorliegenden Schilderungen nach, mit hoher Geschwindigkeit stadtauswärts zu entkommen. Kurz nach dem Einbiegen auf den Südring verlor der Fahrer die Kontrolle über den Audi und rammte mit hoher Geschwindigkeit einen Baum. Der Aufprall war so stark, dass der Baum umstürzte und von der Feuerwehr, auf der Fahrbahn liegend, zersägt werden musste.
An dem Unfallwagen entstand Totalschaden. Die Ermittlungen der Polizei zum Hergang dauern offenbar an.  

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

pol_nacht_712014

Ein ungewöhnlicher Verkehrsunfall ereignete sich in der Nacht von Mittwoch (17.4.) auf Donnerstag (18.4.) an der Kreuzung Pempelforter Straße und Am Wehrhahn. Ein unter Drogen stehender Fahrer eines Skodas schleuderte mit seinem Fahrzeug gegen eine Hauswand. Ein Passant und die Beifahrer zogen sich dabei Verletzungen zu. Im Fahrzeug fand die Polizei Hinweise zu Eigentumsdelikten.

D_Polizeiabsperrung_03012017

*** Aktualisiert: Die Bedrohungslage ist beendet. Der Gerichtsvollzieher wird verletzt in einem Krankenhaus versorgt. Die Angreiferin wurde von einer Spezialeinheit festgenommen. Zwei Anwohner erlitten durch Reizstoffe im Treppenhaus leichte Verletzungen.***

D_HeiHei_20190413

Aktualisiert 19:25 Uhr | Offenbar gab es am Samstag (13.4.) eine Rauchentwicklung im U-Bahnhof Schadowstraße. Nach Angaben einer Rheinbahnsprecherin wurden gegen 18.24 Uhr zahlreiche U-Bahnlinien gestoppt. Der betroffene Bahnhof und der große U-Bahn-Knotenpunkt Heinrich-Heine-Allee wurden von Sicherheitskräften komplett geräumt. Alle Bahn-Passagiere und Altstadtbesucher mussten den Bahnhof und die Unterführung verlassen. Gut 20 Minuten später war die Gefahr so weit gebannt, dass nach Angaben der Rheinbahn der Bahn-Betrieb wieder aufgenommen werden konnte.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D