Düsseldorf Blaulicht

D_Blaulicht _Rheinbahn_04122018

Der Staatsschutz ermittelt nach der Körperverletzung in einer U-Bahn - der mutmassliche Täter stellte sich der Polize, Symbolbild

Düsseldorf: Übergriff in U-Bahn nach Fortuna-Spiel

Aktualisierung:

Wie die Polizei am Donnerstag (6.12.) mitteilte, hat sich ein 39-jähriger Mann bei der Polizei gemeldet. Der Staatsschutz hat ihn vernommen. Die Ermittlungen dauern an.

 ---

Die Polizei hat ein Fahndungsfoto veröffentlicht, auf dem der mutmaßliche Täter des Übergriffs am Freitag (30.11.) zu erkennen ist. Wer etwas zu Identität des Manner sagen kann, wendet sich bitte an den Düsseldorfer Staatsschutz unter Telefon 0211-8700. (Zum Schutz der Persönlichkeitsrechte wurde das Foto des Mannes in diesem Artikel entfernt)

Der Staatsschutz ermittelt nach einem Vorfall am Freitagabend (30.11.), bei dem eine Person von einer Gruppe Männer beleidigt und verletzt wurde. Die Tat ereignete sich in der U-Bahn im Anschluss an das Fortuna-Spiel.

Gegen 22:40 Uhr fuhr ein 28-jähriger Mann mit der U-Bahn in Richtung Innenstadt. Dort wurde er in Höhe der Haltestelle Nordpark/Aquazoo zunächst von vier Männern angesprochen, festgehalten und ausländerfeindlich beschimpft. Zwei weitere Männer, die offenbar der Gruppe angehörten, kamen hinzu und einer der beiden schlug dem 28-Jährigen unvermittelt mit der Faust ins Gesicht.

Als Zeugen sich einmischten und dem Opfer beistanden, verließ die Gruppe am Reeser Platz gemeinsam die Bahn.

Der Geschädigte erstattete Anzeige und wurde zu dem Vorfall am Montag vom Staatsschutz befragt. Der Schläger wird als etwas 25 bis 30 Jahre alt beschrieben. Er hat braune kurze Haare und war mit einer grauen Jacke und einem rotweißen Fanschal bekleidet. Die übrigen Mitglieder der Gruppe sollen 30 bis 35 Jahre alt sein. Alle hatten Glatzen, Tätowierungen im Halsbereich und waren mit schwarzen Jacken und rotweißen Schals bekleidet.

Zeugen werden gebeten sich an den Düsseldorfer Staatsschutz unter Telefon 0211-8700 zu wenden.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_BrandMesse_Uebersicht_20190221

Am Donnerstagabend (21.2.) wurde die Feuerwehr zu einem Hallenbrand an die Messe Düsseldorf gerufen. An den Stockumer Höfen brannte eine Lagerhalle in voller Ausdehnung. Von allen Seiten her bekämpften mehr als 100 Feuerwehrleute die Flammen. Ob es bei dem Brand Verletzte gegeben hat, ist bislang nicht bekannt. Via Twitter forderte die Feuerwehr die Anwohner im Düsseldorfer Norden auf, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Der Qualm entwickelte einen beißenden Geruch. Der Umweltmesswagen der Stadt Düsseldorf war am Brandort. Es wurden Luftproben genommen. Die Löscharbeiten werden nach Einschätzung des Einsatzleiters bis in die frühen Morgenstunden andauern.

pol_572013d

Aus einem Bekleidungsgeschäft an der Steinstraße hatten zwei Männer in der Nacht von Mittwoch (20.2.) auf Donnerstag (21.2.) Herrenbekleidung im Wert von rund 50.000 Euro entwendet. Die Beute verstauten sie in einem Renault Clio und flohen in Richtung Hauptbahnhof. Ein aufmerksamer Zeuge hatte die Polizei informiert, die die mutmaßlichen Täter bereits an der Worringer Straße festnehmen konnte. Sie wurden dem Haftrichter vorgeführt.

D_Landgericht_17062015_articleimage

Das Leben seiner damals siebenjährigen Tochter hat Ahmed F. am 19.07.2018 eigenhändig beendet – er hat sie erwürgt. Die Richter sahen eine besondere Schwere der Schuld und verurteilten ihn zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe. Die festgestellten niedrigen Beweggründe schließen aus, dass F. Nach fünfzehn Jahren aus der Haft entlassen werden kann, verfügte das Gericht. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, es kann Berufung beim Bundesgerichtshof eingelegt werden (001 Ks 29/18).

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D