Düsseldorf Blaulicht

D_Chemie_Martzinstrasse_20190610

Nur geschützt durch Hochsicherheitsanzüge näherten sich Feuerwehrleute in Düsseldorf der außer Kontrolle geratenen Chemiesubstanz an der Martinstraße in Düsseldorf Unterbilk.

Düsseldorf Unterbilk: Chemieunfall - tausende Anwohner sollen Fenster und Türen geschlossen halten

Chemiegroßalarm, mitten im dicht besiedelten Düsseldorf Unterbilk: An der Martinstraße 30 bestimmen derzeit Feuerwehrleute in silbrigen, orangen und gelben Chemie-Schutzanzügen das Bild. Anwohner wurden aufgefordert, Fenster und Türen zu schließen. Gleichzeitig heißt es aber auch, Luftmessungen hätten ergeben, dass die Anwohner derzeit nicht Gefahr seien. Im Mittelpunkt des Einsatzes: ein 200 Kilo-Fass mit einer heiklen Chemikalie. Welches das genau ist, konnte ein Feuerwehrsprecher am Montagmorgen (10.6.) nicht sagen. Nur weil Pfingsten ist, scheint Düsseldorf einer Katastrophe entronnen: In unmittelbarer Nachbarschaft der Lagerhalle mit Chemie außer Kontrolle befindet sich ein katholischer Kindergarten.

Metalllöschpulver

Gegen 2.10 Uhr wurde die Feuerwehr zur Martinstraße gerufen, weil es dort rauchte. Nach Angaben eines Feuerwehrsprechers war den Einsatzkräften sofort klar, dass dies kein normaler Brand war. Experten der Werksfeuerwehr von Henkel und des Düsseldorfer Umweltamtes wurden hinzugezogen. Auf ihr Anraten hin erstickte die Feuerwehr die Flammen rings um das Fass mit einem Metall-Löschpulver. Die chemische Reaktion, die zum Brand geführt hat, ist dadurch aber offenbar nicht beendet. Denn auch acht Stunden nach Einsatzbeginn weiß die Düsseldorfer Feuerwehr nicht, wie sie das Unglücksfass bergen und sicher entsorgen soll. 60 Retter sind nach wie vor im Einsatz.

Luftmessungen

Parallel zum unmittelbaren Einsatz breitete sich ein unangenehmer Geruch über Düsseldorf Unterbilk aus. Deshalb wurden Schadstoffmessungen der Luft angeordnet, die aber bislang keine gesundheitsgefährdenden Konzentrationen erbrachten, so ein Sprecher der Düsseldorfer Feuerwehr. Über die Nina-Warn-App und per Lautsprecherdurchsagen wurden die Anwohner aufgefordert, Fenster und Türen zu schließen. Auch vor den Düsseldorfer Arcaden am Bilker Bahnhof hat ein Messfahrzeug der Feuerwehr Stellung bezogen.

Heikle Chemie mitten im Wohngebiet

Wann der Einsatz beendet sein wird, kann die Düsseldorfer Feuerwehr nicht sagen. Die Stadt Düsseldorf wird in den nächsten Tagen klären müssen, wieso offenbar hochbrisante Chemie in heikler Menge und Konzentration mitten in einem der am dichtesten besiedelten Wohngebiete Düsseldorf offensichtlich unzureichend gelagert wurde.

Firmenschild - aber keine Hinweise auf Firmenstandort

Mysteriös: Am Eingangstor zum Gelände mit der Unglückshalle hängt das Schild eines Berliner Unternehmens, dass sich mit der chemischen Reinigung von Luft und Wasser zu beschäftigen scheint. Dass dieses mittelständische Unternehmen eine Zweigstelle an der Martinstraße in Düsseldorf betreibt, lässt sich per Internetrecherche nicht verifizieren. Gleich daneben befindet sich ein katholischer Kindergarten.

Strohfeuer im Düsseldorfer Norden

Vom Chemievorfall in Düsseldorf Unterbilk völlig unabhängig: An der B8n/Kalkumer Schlossallee bei Düsseldorf Kalkum brannten 50 Strohballen. Als Folge dieses mittlerweile gelöschten Strohfeuers gibt es auch im Norden eine Geruchsbelästigung – so die Düsseldorfer Feuerwehr.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

polizei_symbol_1017

Die Kreispolizeibehörde Wesel und die Staatsanwaltschaft Kleve sucht nach möglichen weiteren Opfern einer Bande junger Männer, die ab Mitte 2018 Frauen in der Düsseldorfer Altstadt in oder vor Diskotheken angesprochen haben. Vier Tatverdächtige konnten festgenommen werden. Ihnen wird gemeinschaftliche Vergewaltigung ihrer Opfer vorgeworfen.

D_Blaulicht_14102016

Die Düsseldorfer Polizei geht von einem tragischen Unglückfall aus: Ein 18 Monate alter Junge ist am Freitagabend (21.6.) aus einem Fenster im vierten Stock gestürzt. Er starb noch am selben Abend in einem Düsseldorfer Krankenhaus.

D_vermisst_21062019

Der 72-jährige Bernd G. aus Erkrath wird seit Mittwoch (19.6.) vermisst. Da er einen Abschiedsbrief hinterließ und seine seine Arbeitsstelle kündigte, bittet die Polizei nun die Bevölkerung um Mithilfe, da befürchtet wird, der Vermisste könnte sich etwas antun.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D