Düsseldorf Blaulicht

D_FeierwehrBlaulicht_20150401

Mit zwei Löschtrupps bekämpften die Einsatzkräfte den Brand

Düsseldorf Unterrath: Wohnwagen brennen lichterloh

Zwei Löschtrupps bekämpften am Donnerstag (18.5.) in den frühen Morgenstunden den Brand zweier Wohnwagen an der Kartäuserstraße in Unterrath. Der Eigentümer wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht.

Um 3:45 Uhr am Donnerstag erreichte die Leitstelle der Feuerwehr der Alarm über zwei brennende Wohnwagen an der Kartäuserstraße in Unterrath. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte brannten die Wagen bereits in voller Ausdehnung. Die Wagen waren mit einem Holzdach verbunden und die Flammen loderten.

Während mehrere kleine Campinggaskartuschen im Feuer explodierten, konnte die Feuerwehr zwei elf-Kilo Gasflaschen aus der Brandstelle ziehen und kühlen. Trotz massivem Löschwassereinsatz brannten die Wohnwagen komplett aus.

Der 70-jährige Eigentümer hatte sich noch vor Eintreffen der Retter in Sicherheit gebracht. Er wurde durch die Rettungskräfte untersucht und mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in eine Klinik gebracht.

Die Feuerwehr schätzt den Schaden auf rund 10.000 Euro. Die Polizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_barkhidielan_24052017

Dielan Barkhi wird seit Mittwochmorgen (24.5.), 8:30 Uhr, vermisst. Der 14-jährige Junge hat das Down-Syndrom. Möglicherweise hat er den Schulbus mit dem Linienbus verwechselt und ist falsch eingestiegen.

D_Polizei_Rad_23052017

"Grand Départ, aber mit Égard - Rücksicht bei jedem Start" heißt das Motto, mit dem Polizei, Verkehrswacht und Stadt für mehr Sicherheit auf dem Fahrrad werben möchte. „Égard“ ist französisch und heißt übersetzt „Achtung“. Diese Achtung sollen die Radfahrer gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern und bezüglicher ihrer eigenen Ausstattung zeigen.

D_OSD_Fahrzeug_23052017

Teuer zu stehen kamen einem Autofahrer seine Beschimpfungen gegenüber Mitarbeitern des Ordnungs- und Servicedienstes (OSD). Das Amtsgericht verhängte 5.000 Euro Geldstrafe für die geäußerten Bezeichnungen „Dumme Kuh“ und „Pappenheimer“.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D