Düsseldorf Blaulicht

D_Autobrand_Unterrath_20171013

Stichflammen behinderten die Löscharbeiten der Polizei an der Ziegelstraße.

Düsseldorf Unterrath: Zwei Autos gehen in Flammen auf - Brandstiftung

Zwei brennende Autos meldete die Polizei. Und hat Ermittlungen aufgenommen. Denn nachdem die beiden Wagen gelöscht waren – wobei ausgelaufenes Benzin immer wieder für gefährliche Stichflammen sorgte – stand für die Kripo rasch fest: Diese 50.000 Euro Schaden sind durch einen  Brandstifter entstanden.

Um 2.35 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Pkw-Brand in die Ziegelstraße gerufen. Hier standen ein neuer Nissan Infiniti und ein Opel Astra in Flammen. Menschen oder umliegende Gebäude waren zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Bei den Löscharbeiten zündete mehrfach ausgelaufenes Benzin aus einem Tanks durch. Die Feuerwehr setzte deshalb Löschschaum ein.

Die Kripo ermittelt

Eine Begutachtung des Brandortes durch die Spezialisten des Kriminalkommissariats 11 ergab, dass das Feuer an dem Neuwagen ausbrach und danach auf den Opel Astra übersprang. Nach den derzeitigen Ermittlungen gehen die Beamten davon aus, dass der Brand mit Vorsatz gelegt wurde. Die Suche nach dem oder den Tätern dauert an.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Polizei_Sicherheit_Wesseler_15102017

Die Aktionswoche der Polizei unter dem Motto "Riegel vor! Sicher ist sicherer." ist beendet, doch die Prävention gegen Wohnungseinbrüche geht weiter. Wenn am letzten Oktobersonntag die Uhren auf Winterzeit gestellt werden, wird es noch früher dunkel und die Hochsaison für Einbrecher startet. Die Düsseldorfer Polizei hat Wohnungseinbrüche zu einem Schwerpunktthema gemacht. Und sie sieht sich als erfolgreich:Im ersten Halbjahr 2017 gab es 975 Einbrüche und Einbruchsversuche und damit 27,4 Prozent weniger als im Jahr davor.

D_Polizei_FAhndung_16102017

Ein im August gestohlener Corsa ging am 8. Oktober in Eller in Flammen auf. Aber die mutmasslichen Autodiebe wurden am 6. September geblitzt und nun fahndet die Polizei mit den Fotos nach den Tätern.

D_Zoll_GoldRinge_20171016

Der 35 Jahre alte Kölner war gerade per Flugzeug aus der Türkei gelandet. Jetzt wollte er den Sicherheitsbereich am Düsseldorfer Flughafen durch die grüne Gasse verlassen. Wirklich nichts zu verzollen? Beamte fanden bei ihm 1,5 Kilogramm Goldschmuck im Wert von über 35.000 Euro. Den Steuerschaden beziffert das Hauptzollamt auf rund 7.500 Euro.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D