Düsseldorf Blaulicht

D_FeierwehrBlaulicht_20150401

Vier Bewohner wurden vom Rettungsdienst behandelt und anschließend in eine Klinik gebracht

Düsseldorf Urdenbach: Feuerwehr bei Einsatz von Falschparkern behindert

Nur verzögert erreichten die Einsatzkräfte der Feuerwehr am Dienstagabend (12.6.) ein Haus in der Franz-Hitze-Straße in Urdenbach. Im Keller war ein Feuer ausgebrochen. Durch viele Falschparker mussten die Fahrer die Löschzüge mühsam zum Brandort rangieren. Vier Bewohner erlitten Rauchgasvergiftungen.

Die Hausbewohner hatten am Dienstag kurz nach 21 Uhr den Brand im Keller bemerkt und den Notruf der Feuerwehr gewählt. Die Einsatzkräfte wurden bei ihrer Anfahrt in den Kreuzungsbereichen Flößerstraße/Bockhackstraße sowie Kettelerstraße/Franz-Hitze-Straße durch Falschparker behindert und verloren wertvolle Zeit.

Beim Eintreffen am Brandort quoll bereits dichter Rauch aus dem Kellergeschoss des Hauses. Die Bewohner hatten sich in Sicherheit gebracht, dabei erlitten vier von ihnen Rauchgasvergiftungen, die im Benrather Krankenhaus behandelt wurden.

Ein erster Löschtrupp verschaffte sich Zugang zum Haus und bekämpfte den Brand im Keller, der in einer Sauna ausgebrochen war. Insgesamt sechs Teams waren im Anschluss mit der Löschung aller Glutnester und der Entrauchung des Gebäudes mit Hochleistungslüftern im Einsatz. Da die Hausinstallation stark in Mitleidenschaft gezogen war, trennten Mitarbeiter der Stadtwerke Düsseldorf das komplette Gebäude von der Strom- und Gasversorgung. Das Haus ist bis auf weiteres nicht bewohnbar. Die Bewohner kamen in der Nacht bei Freunden und Bekannten unter.

Für die Ermittlungen der Brandursache hat die Polizei die Arbeit aufgenommen.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Feuerwehr_Atemschutz_03012017

Ein Mann ist am Ostermontag in Düsseldorf in den Flammen einer Dachgeschosswohnung ums Leben gekommen. Brandort war die Gerresheimer Straße in Düsseldorf Flingern. Zeugen hatten den Mann an einem kleinen Dachfenster im fünften Stock noch verzweifelt winken gesehen. Rund 60 Feuerwehrleute kämpften mehr als drei Stunden lang darum, dass sich das Feuer nicht auf die Nachbarhäuser ausweitete. Das konnten sie verhindern. Das Haus mit der Brandstelle ist teilweise nicht mehr bewohnbar.

D_Feuerwehr_Symbol_03012017

Nach rund einer Stunde konnten die Gäste eines Hotels an der Münsterstraße wieder auf ihre Zimmer, die sie am Sonntagabend (21.4.) nach einem Feueralarm verlassen mussten. Trockenes Laub in einem Lichtschacht hatte sich entzündet, für Rauchentwicklung gesorgt und die Brandmeldeanlage aktiviert. Nach dem Eingreifen der Feuerwehr gab es schnell Entwarnung und der Rauch führte zu keinen größeren Schäden.

polizei_symbol_1017

Am frühen Sonntagmorgen (21.4.) wurde ein Taxifahrer an der Heinrich-Heine-Allee Opfer eines Überfalls. Eine Gruppe aus fünf Männern verlangte von dem 40-jährigen Fahrer den Transport. Als dieser auf ein Großraumtaxi verwies, schlugen sie ihn und raubten seine Geldbörse. Bei dem Vorfall wurde die Heckscheibe des Taxis zertrümmert.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D