Düsseldorf Blaulicht

pol_nacht_712014

Verfolgungsjagd durch Düsseldorf Urdenbach: Vier bis fünf Jugendliche machten in der Nacht zu Samstag Krawall vor einer Flüchtlingsunterkunft und lieferten sich dann eine Verfolgungsjagd mit der Polizei 

Düsseldorf Urdenbach: Hitlergruß vor Flüchtlingsunterkunft, auf Beamte zugefahren, Streifenwagen demoliert | mit KOMMENTAR

In der Nacht zu Samstag (5.3.) hat es einen ernsten Vorfall vor einer Düsseldorfer Flüchtlingsunterkunft gegeben. Vier bis fünf offenbar betrunkene Jugendliche kurvten mit einem Jeep vor der Traglufthalle an der Theodor-Litt-Straße herum. Nach Polizeiangaben dröhnte laut Musik aus dem Auto. Mindestens zwei Fahrzeuginsassen sollen den Hitlergruß gezeigt haben. Dann lieferten sie sich eine Verfolgungsjagd mit der Polizei, in deren Verlauf sie mit ihrem Fluchtwagen auf Beamte zufuhren und einen Streifenwagen demolierten. Zwei Tatverdächtige, 19 und 21 Jahre alt, wurden festgenommen. Im Kofferraum des Jeeps fand die Polizei Waffen.

Dabei soll es sich um eine Jagdarmbrust und einen Jagdbogen gehandelt haben. Den Jeep entdeckten die Beamten im Rahmen einer Großfahndung festgefahren in einer Feuchtwiese der Urdenbacher Kämpe. Wenig später torkelten zwei Betrunkene und mit Matsch bedeckte Personen durch das Naturschutzgebiet.

Laute Musik und Führers Rechte

Nach Informationen, die report-D vorliegen, ist der Jeep, ein Toyota Geländewagen mit Düsseldorfer Kennzeichen, auf den Großvater eines Tatverdächtigen zugelassen. Mit ihm kreuzten vier bis fünf Jugendliche nach 2 Uhr vor der Traglufthalle auf – machten Krach, der die Schlafenden wecken sollte und zeigten ihnen den Nazi-Gruß. Als der Sicherheitsdienst einschritt, fuhren die Jugendlichen von dannen und geradewegs der alarmierten Polizei entgegen.

Verfolgungsjagd durch die Urdenbacher Kämpe

Die Beamten nahmen die Verfolgung auf. In den Urdenbacher Kämpfen konnte die Polizei das Fluchtfahrzeug zunächst anhalten. Doch als sich Beamte dem Jeep näherten, gab der Fahrer plötzlich Gas, fuhr auf die Beamten zu und beschädigte die Tür eines Streifenwagens.
Kurze Zeit später wurde der Geländewagen verlassen entdeckt. Die beiden alkoholisierten konnten später festgenommen werden. Ihnen wurden Blutproben entnommen. In ersten Äußerungen leugneten sie eine Beteiligung, gehören aber offenbar zum Umfeld des Fahrzeughalters. Die Ermittlungen dauern an.

KOMMENTAR: Kein Dummer-Jungen-Streich

Jagdszenen wie in einem drittklassigen Südstaaten-Film: Mit Opas Jeep vor die Flüchtlingsunterkunft und dann den dort Schlafenden mal ordentlich-deutsche Angst gemacht. Was 19-, 20-jährige Idioten am Heil eines Massenmörders und Weltenanzünders faszinierend finden, mögen sie mittels ihres Resthirns mit sich selbst ausmachen. Doch mit aufheulendem Motor und hoher Geschwindigkeit auf Streifenbeamte zuzufahren, kann – je nach den genauen Umständen – eine Anklage wegen versuchten Mordes nach sich ziehen. Und das sollte es in diesem Falle auch. Alkohol? Ist keine Entschuldigung. Zudem lagen Waffen im Kofferraum bereit. Dies war kein Dummer-Jungen-Streich. Dirk Neubauer

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Polizeiabsperrung_20122018

In den Frühen Morgenstunden haben Unbekannte am Donnerstag (6.8.) einen Geldautomaten an der Niederrheinstraße in Düsseldorf Lohausen gesprengt. Offenbar flüchteten die beiden Täter anschließend ohne Beute auf einem Roller. Die Polizei bittet Zeugen um Hinweise.

D_Corona_August_01082020

Die Stadt Düsseldorf meldet täglich die neuen Zahlen über Menschen, die sich mit Covid-19 (abgekürzt aus dem Englischen: Corona Virus Disease 2019) infiziert haben, im Krankenhaus behandelt werden müssen und auch die Todesfälle.

D_FeuerwehrNacht_20200120

Die Technik der Waschstraße der Esso-Tankstelle an der Heinrich-Erhardt-Straße in Düsseldorf Derendorf war am Mittwochabend (5.8.) in Brand geraten. Die Feuerwehr bekämpfte das Feuer erfolgreich, so dass es nicht auf die Tankanlagen übergreifen konnte. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden wird auf mindestens 200.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG