Düsseldorf Blaulicht

D_Landgericht_17062015_articleimage

Nach füfn Verhandlungstagen fällte der Richter das Urteil

Düsseldorf: Vater wird für Mord an Tochter zu lebenslanger Haft verurteilt

Das Leben seiner damals siebenjährigen Tochter hat Ahmed F. am 19.07.2018 eigenhändig beendet – er hat sie erwürgt. Die Richter sahen eine besondere Schwere der Schuld und verurteilten ihn zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe. Die festgestellten niedrigen Beweggründe schließen aus, dass F. Nach fünfzehn Jahren aus der Haft entlassen werden kann, verfügte das Gericht. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, es kann Berufung beim Bundesgerichtshof eingelegt werden (001 Ks 29/18).

Nach fünf Verhandlungstagen fällte die 1. große Strafkammer des Landgerichts Düsseldorf das Urteil über Ahmed F., der beschuldigt wurde, seine siebenjährige Tochter erwürgt zu haben.

Die Tat

Am 19. Juli 2018 alarmierte die 44-jährige Mutter des Mädchens die Polizei. Sie hatte mit ihrem Mann telefoniert, der sich zu diesem Zeitpunkt mit der gemeinsamen Tochter allein in ihrer Wohnung an der Lünener Straße in Rath aufhielt. Das Ehepaar geriet in Streit, da der Ehemann seiner Frau eine Affäre unterstellte. Während des Videotelefonats drohte er damit, das Kind umzubringen. DieMutter schaltete daraufhin die Polizei ein, die Einsatzkräfte zur Wohnung schickte. Der Vater gab schließlich auf und öffnete die Wohnungstür, da war es für seine Tochter aber zu spät. Ein Notarzt konnte nur noch ihren Tod feststellen.

D_Rath_19072018

In dieser Wohnsiedlung in Rath eskalierte die Lage und die 7-Jährige überlebte nicht

Der Täter

Ahmet F. ist ägyptischer Staatsangehöriger und seit 2010 in Deutschland, wo er seine Frau heiratete und die gemeinsame Tochter geboren wurde. Er soll ein liebevoller Vater gewesen sein. Die Familie war weder dem Jugendamt noch der Polizei bekannt. Der 32-Jährige arbeitet bei einer Düsseldorfer Recyclingfirma. In der Vergangenheit soll er sich vermehrt eifersüchtig gegenüber seiner Frau gezeigt haben, was die Staatsanwältin Britta Zur als Grund für eine Anklage auf Mord aus niedrigen Beweggründen wertete. „Der Beschuldigte hatte kein Problem mit dem Kind, sondern mit der Frau und hat getötet um die Frau zu bestrafen“, erläuterte die Staatsanwältin.

Das Urteil

Dieser Auffassung schloss sich das Gericht an. Der Beschuldigte habe seine Tochter erwürgt, um seine Ehefrau für deren angebliche Untreue zu bestrafen. Hierin sah das Schwurgericht niedrige Beweggründe, die eine Verurteilung wegen Mordes und die Verhängung einer lebenslangen Freiheitsstrafe rechtfertigten. Durch die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld ist eine Haftentlassung des Angeklagten auch nach Ablauf von 15 Jahren ausgeschlossen.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Der Angeklagte kann gegen das Urteil Revision zum Bundesgerichtshof einlegen.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_UnfallHenkelstrasse_20190510

Aktualisiert 10.30 Uhr | Kurioser Unfall auf der Henkelstraße in Düsseldorf Reisholz: Dort ist am Montagmorgen ein Auto auf die Gegenfahrbahn geraten, hat mehrere Verteilerkästen und Masten touchiert, Baustellen-Absperrungen durchbrochen und ist in einen Bauschacht gestürzt. Die Düsseldorfer Polizei geht von einem „internistischen Notfall“ des 77 Jahre alten Fahrers aus.

D_Unfall_Ickerswader_Muenchener_Schueller_20190519

Sechs Verletzte, darunter ein Kind, forderte ein schwerer Verkehrsunfall in Düsseldorf Wersten am Sonntagnachmittag (19.5.). Auf der Kreuzung Münchener/Ickerswader Straße stießen zwei Kleinwagen mit großer Wucht zusammen. Sämtliche Insassen mussten von Krankenwagen in die Notaufnahmen der Uni-Kliniken und den Benrather Krankenhauses gebracht werden, teilten Polizei und Feuerwehr Düsseldorf mit.

D_FeuerwehrDUS_20150401

Aktualisierung 19.5. 14:45 Uhr | Die Düsseldorfer Polizei hat andere Zahlenangaben zu den Verletzten gemacht wie die Düsseldorfer Feuerwehr. Laut Polizeibericht 22 (Polizeiüberschrift: 21) Personen verletzt, vier seien zu einer ambulanten Behandlung in Krankenhäuser gebracht worden. Die Polizei bat Zeugen des Vorfalls, sich zu melden: 0211-8700 - oder bei jeder anderen Polizeidienststelle.

Diese Geisterstunde im Club Ambis  in Düsseldorf Flingern ließ die Augen tränen und die Kehlen kratzen: 18 Menschen wurden in der Partynacht zu Samstag auf der Tanzfläche an der Langenberger Straße verletzt – teilte die Feuerwehr Düsseldorf mit. Fünf Personen wurden zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser transportiert. Offenbar war auf der Tanzfläche Pfefferspray versprüht worden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D