Düsseldorf Blaulicht

D_Eller_Brandopfer_1_05062020

Der 70-jährige Helmut R. verstarb an den Brandverletzungen, die er an der Haltestelle erlitten hatte

Düsseldorf Vennhausen: Polizei bittet um Hinweise zum Brandopfer an Bushaltestelle

Da die Umstände, die zu den tödlichen Brandverletzungen des 70-jährigen Seniors an der Bushaltestelle am Eller Kamp führten, unklar sind, bittet die Polizei um Hinweise. Dazu veröffentlichten Staatsanwaltschaft und Polizei jetzt Fotos des Verstorbenen.

Der Notruf über eine brennende Person ging am Dienstag (2.6.) gegen 19:30 Uhr bei der Leitstelle der Düsseldorf Feuerwehr an. Zeugen hatten den brennenden Senior an der Endhaltestelle „Eller Kamp“ der Linie 736 bemerkt und sofort reagiert. Noch bevor die Feuerwehr eintraf, erstickten sie die Flammen. Die Rettungskräfte transportierten den Mann mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik, wo er am Mittwoch an den Folgen seiner Brandverletzungen verstarb.

D_Eller_Brandopfer_05062020

Hier die Fotos der Überwachungskamera des Lebensmitteldiscounters, auf denen Helmut R. zu erkennen ist

Da noch unklar ist, wie es zu dem Brand kam, bitten Polizei und Staatsanwaltschaft Zeugen um Hinweise. Bevor der Senior Helmut R. an der Haltestelle Platz genommen hatte, war er noch im Pennymarkt oberhalb der Vennhauser Allee einkaufen. Dort sicherte die Polizei Fotos der Überwachungskamera, auf der auch die Kleidung des Verstorbenen zu erkennen ist. Der 70-Jährige hielt sich regelmäßig im Bereich der Haltestelle auf und machte täglich kleine Einkäufe bei dem Discounter. Am Dienstag trug er rotkariertes Flanell-/Holzfällerhemd, ein weißes T-Shirt, Bluejeans und dunkle Lederschuhen. Sein Haar war eher schütter und rötlich. Er war auf einen Gehstock angewiesen.

Die Polizei fragt: "Wer hat am 2. Juni im Umfeld der betreffenden Bushaltestelle verdächtige Beobachtungen gemacht? Wer kann Hinweise bezüglich des Brandgeschehens geben?"

Zeugen werden gebeten sich beim Kriminalkommissariat 11 unter der Telefonnummer 0211-8700 zu melden.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Feuerwehr_Rettung_06072020

DLRG und Feuerwehr Düsseldorf warnen eindringlich vor den Gefahren, die das Schwimmen oder Abkühlen im Rhein mit sich bringen kann. In diesem Jahr gab es bereits 30 Rettungseinsätze und drei Menschen verloren dabei ihr Leben im Rhein bei Düsseldorf. Auch wer am Paradiesstrand zur Abkühlung nur bis zu den Knien im Wasser ist, droht durch die Strömung und den Sog der Schiffe in den Rhein gezogen zu werden. In einer Übung demonstrierten die Einsatzkräfte am Montag (6.7.) wie selbst geübte Retter gegen die Strömung kämpfen müssen.

D_Polizei_Burgplatz_05072020

Die von der Polizei angekündigte starke Präsenz an den Wochenende im Bereich der Düsseldorfer Altstadt war auch am Samstag (4.7.) erforderlich. Ein Einsatz wegen Ruhestörung eskalierte, Einsatzkräfte wurden attackiert, 150 Personenkontrollen wurden durchgeführt und zahlreiche Personen in Gewahrsam genommen. Dabei stellten die Einsatzkräfte fest, dass sich die Vorfälle nicht nur auf die Altstadt beschränkten sondern sich auch in die Carlstadt und Randbereiche der Altstadt wie Eiskellerberg, Schlossufer, und Mannesmannufer verlagerten.

pol_572013a

Auf der Kreuzung Prinz-Georg-Straße und Duisburger Straße kam es am frühen Sonntagmorgen (5.7.) zu einem Zusammenstoß zweier Fahrzeuge. Bei dem heftigen Unfall wurden sieben Fahrzeuginsassen verletzt. Ein Fahrer musste von den Einsatzkräften mit technischen Gerät aus seinem Pkw befreit werden. Die Polizei hat Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D