Düsseldorf Blaulicht

Düsseldorf/Viersen: Psychisch kranker Strafgefangener aus der LVR-Klinik Süchteln flüchtig

*** Der Gesuchte hat sich bei der Polizei gestellt ***

Nach Mitteilung der Kreispolizeibehörde Viersen ist bereits am vergangenen Freitag (5.10.) ein 26-jähriger Insasse der forensischen Abteilung der LVR-Klinik Süchteln flüchtig. Es handelt sich dabei um Michael Müller, der vor seiner Inhaftierung in Düsseldorf wohnte. Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass der Entflohene sich in der Landeshauptstadt aufhält, wird die Bevölkerung um Hinweise gebeten.

Michel Müller wurde im Jahr 2013 wegen räuberischen Diebstahls und Körperverletzung verurteilt und in die LVR Klinik in Süchteln eingewiesen. Am Freitag, 5. Oktober 2018, soll er das Klinikgelände gegen 17 Uhr verlassen haben. Die Polizei wurde gegen 20:50 Uhr von der Entweichung informiert. Bisherige Fahndungsmaßnahmen der Polizei waren nicht erfolgreich.

Im Maßregelvollzug der LVR-Klinik Viersen werden rund 160 psychisch kranke Straftäter behandelt, um mit ihrer Unterbringung die Allgemeinheit vor weiteren Straftaten zu schützen. Wie Michel Müller entkommen konnte und warum die Polizei erst am Mittwoch (10.10.) mit einer Fahndung an die Öffentlichkeit ging, ist nicht bekannt. Da Müller vor seiner Straftat im Jahr 2013 Bewohner einer Jugendeinrichtung in Wittlaer war, ist man dort stark beunruhigt. Offenbar traut man ihm zu, auch nach fünf Jahren noch Aktionen gegen die Unterkunft und seine Bewohner zu unternehmen.

Müller ist etwa 180 cm groß, schlank und trägt seine dunkelblondes Haar kurz. Zum Zeitpunkt seines Verschwindens trug er einen hellen Pullover, Jeans, eine dunkle Steppjacke und blaue Turnschuhen.

Wer Hinweise zum Aufenthaltsort des Flüchtigen geben kann, wird gebeten sich bei der Polizei (Telefon Düsseldorf 0211-8700 oder Viersen 02162-3770 ) zu melden.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_ChevroletCamaro_20181021

Ein Chevrolet Camaro ohne vorderes Nummernschild? Eigentlich waren die Polizisten der Düsseldorfer „AG Tuning“ schon auf dem Weg in den Feierabend, als sie doch noch mal zur Stopp-Kelle griffen. Im Stand die Überraschung: Nummernschild vorschriftsmäßig vorhanden. Auf den zweiten Blick entdeckten die Beamten eine Vorrichtung, die das Nummernschild auf Knopfdruck unter das Auto zieht. Das Fahrzeug wurde – wie vier weitere Boliden – am Freitagabend (19.10.) beschlagnahmt.

D_Messestecherei_Bothe_20181021

Am Samstagabend ist ein Mann bei einer Messerstecherei im Regionalexpress 4 im Düsseldorfer Hauptbahnhof schwer verletzt worden. Wie die Bundespolizei mitteilte, soll ein stark alkoholisierter 31-jähriger Mönchengladbacher mehrfach auf einen 19-Jährigen aus Sprockhövel eingestochen haben. Der Vater des 31-Jährigen soll das Opfer festgehalten und mit dem Gesicht zur Zugwand gedrückt haben. Alle Beteiligten sind nach Angaben der Bundespolizei deutscher Nationalität.

pol_572013a

Wenn die Kö morgens um sieben Uhr Kopf steht, ist es entweder ein Sportereignis oder etwas ist gründlich schief gelaufen. Für eine 56-jährige Mercedesfahrerin sorgte ein akutes medizinisches Problem am Freitagmorgen für einen spektakulären Morgen. Sie flog mit ihrem Auto in den Kö Graben und landete auf dem Dach. Ersthelfer halfen der leicht verletzten Frau aus dem Wagen, an dem der Schaden auf 60.000 Euro geschätzt wird.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D