Düsseldorf Blaulicht

Düsseldorf/Viersen: Psychisch kranker Strafgefangener aus der LVR-Klinik Süchteln flüchtig

*** Der Gesuchte hat sich bei der Polizei gestellt ***

Nach Mitteilung der Kreispolizeibehörde Viersen ist bereits am vergangenen Freitag (5.10.) ein 26-jähriger Insasse der forensischen Abteilung der LVR-Klinik Süchteln flüchtig. Es handelt sich dabei um Michael Müller, der vor seiner Inhaftierung in Düsseldorf wohnte. Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass der Entflohene sich in der Landeshauptstadt aufhält, wird die Bevölkerung um Hinweise gebeten.

Michel Müller wurde im Jahr 2013 wegen räuberischen Diebstahls und Körperverletzung verurteilt und in die LVR Klinik in Süchteln eingewiesen. Am Freitag, 5. Oktober 2018, soll er das Klinikgelände gegen 17 Uhr verlassen haben. Die Polizei wurde gegen 20:50 Uhr von der Entweichung informiert. Bisherige Fahndungsmaßnahmen der Polizei waren nicht erfolgreich.

Im Maßregelvollzug der LVR-Klinik Viersen werden rund 160 psychisch kranke Straftäter behandelt, um mit ihrer Unterbringung die Allgemeinheit vor weiteren Straftaten zu schützen. Wie Michel Müller entkommen konnte und warum die Polizei erst am Mittwoch (10.10.) mit einer Fahndung an die Öffentlichkeit ging, ist nicht bekannt. Da Müller vor seiner Straftat im Jahr 2013 Bewohner einer Jugendeinrichtung in Wittlaer war, ist man dort stark beunruhigt. Offenbar traut man ihm zu, auch nach fünf Jahren noch Aktionen gegen die Unterkunft und seine Bewohner zu unternehmen.

Müller ist etwa 180 cm groß, schlank und trägt seine dunkelblondes Haar kurz. Zum Zeitpunkt seines Verschwindens trug er einen hellen Pullover, Jeans, eine dunkle Steppjacke und blaue Turnschuhen.

Wer Hinweise zum Aufenthaltsort des Flüchtigen geben kann, wird gebeten sich bei der Polizei (Telefon Düsseldorf 0211-8700 oder Viersen 02162-3770 ) zu melden.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_JeepWrangler_Jeep_20190217

Gegen die Überwachungskameras trugen die vier Personen Masken. Einen Tresor mit den Schlüsseln von Neu- und Gebrauchtwagen lösten sie vermutlich mit einem Trennschleifer oder Schweißbrenner aus der Wandverankerung: Ein Autohaus an der Schleidener Straße bekam in der Nacht zu Samstag (16.2.) ungebetenen Besuch. Wie die Polizei berichtet, stahlen die Täter einen Jeep Wrangler und einen Jeep Cherokee. Dazu noch mehrere Sätze mit Winterreifen.

D_Feuerwehr_Symbol_03012017

Samstagnacht, 23.07 Uhr: Nach mehreren Notrufen von Passanten eilte die Feuerwehr in den Düsseldorfer Hafen. Dort hatte eine Recyclingmaschine mit Förderbändern Feuer gefangen. Die Flammen hätten rasch unter Kontrolle gebracht werden können, so der Einsatzbericht. Der Schaden liegt nach Angaben der Feuerwehr dennoch im sechsstelligen Bereich. Verletzt wurde niemand. Die Kriminalpolizei ermittelt derzeit die Brandursache.

D_Feuerwehr_Symbol_03012017

Kurz nach Mitternacht am frühen Donnerstagmorgen (14.2.) wurde ein brennender Lagerschuppen in Vennhausen Am Kleinforst entdeckt. Fünf Stunden brauchten die Einsatzkräfte um das lichterloh brennende Gebäude zu löschen. Für die Wasserversorgung musste wegen fehlender Hydranten eine Wasserversorgung vom Unterbacher See aufgebaut werden. In den frühen Morgenstunden alarmierte ein Passant über einen weiteren Brand in einem Tierfuttergeschäft in Lierenfeld an der Königsberger Straße. Das Feuer in der Elektroverteilung beschränkte sich auf die Lagerräume und konnte schnell gelöscht werden.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D