Düsseldorf Blaulicht

WSP_Boot882013

Die für den Abschnitt des Rheins zwischen Monheim und Düsseldorf zuständige Wasserschutzpolizei ist in Duisburg stationiert

Düsseldorf: Wasserschutzpolizei sucht Verursacher des „gelben Schmodders“

Am Ufer des Rheins waren am Sonntag (6.8.) Verunreinigung in Form von gelben Ablagerungen gefunden worden. Die Polizei konnte den "gelben Schmodder" auf einer Strecke von Leverkusen bis Düsseldorf feststellen. Eine Analyse ergab, dass es sich bei den Ablagerungen um illegal entsorgte Altöle oder Speiseöle handelt. Die Wasserschutzpolizei sucht nun Zeugen, um den Verursacher zu finden.

Das Kriminalkommissariat der Wasserschutzpolizei Duisburg hat die Ermittlungen zu den Ablagerungen übernommen. Ein Angler hatte am Sonntag als erster die fettige Substanz bei Monheim entdeckt und die Polizei verständigt. Mit dem Hubschraubte stellte die Polizei anschließend fest, dass sich die Verschmutzung über 20 Kilometer zwischen Leverkusen und Düsseldorf erstreckte.

Die Analysen der Substanz ergaben Hinweise auf eine fettige Substanz wie Altöl, Speiseöl oder Frittierfett. Weitere Untersuchungen sind veranlasst, die Ermittlungen dauern an. Die Polizei sucht nun Zeugen, wer Beobachtungen zu der illegalen Entsorgung der Öle oder Fette im Rhein gemacht hat. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat der Wasserschutzpolizei in Duisburg unter der Telefonnummer 0203 280-0 oder per Mail wsp-zkk.duisburg@polizei.nrw.de   entgegen.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

pol_2932011

Einen Ermittlungserfolg im Rotlicht-Milieu konnte die Düsseldorfer Polizei am Dienstagmorgen (16.7.) in Oberbilk verbuchen. In einem Bordell konnten acht Personen festgenommen werden. Es wurden 100.000 Euro Bargeld, Betäubungsmittel, Schusswaffen, Munition und weitere verbotenen Gegenstände sichergestellt werden.

D_Feuerwehr_Truppe_17072018

Die Bilanz der Feuerwehr des Jahres 2017 macht klar: Die Zahl der Einsätze stiegt. Feuerwehr und Rettungsdienst mussten im vergangenen Jahr mehr als 146.000 Mal ausrücken, 2016 waren es 141.013 Einsätze. Bei den Disponenten der Leitstelle gingen 2017 insgesamt 315.450 Anrufe ein.

polizei_symbol_1017

Opfer einer gängigen Masche von Trickdieben wurde am Montagnachmittag (16.7.) ein Mann, der Einkäufe in sein Fahrzueg im Bereich Aderstraße und Kö packte. Er wurde von einer Frau angesprochen, die ihn kurz ablenkte. Danach stellte er den Diebstahl seiner Bauchtasche fest, die im Wagen gelegen hatte. Darin befanden sich ein Rolver und seine Geldbörse.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D