Düsseldorf Blaulicht

pol_05022015k

Vollsperrung der A46 in Richtung Neuss im Universitätstunnel Düsseldorf Wersten. Dort stießen am Dienstagmorgen (14.1.) zwei Lastwagen und ein Auto zusammen.

Düsseldorf Wersten: Frau bei Unfall im A46 Tunnel schwer verletzt und eingeklemmt – Sperrung in Richtung Neuss und zahlreiche Staus

Schwerer Unfall im Universitätstunnel der Autobahn A46 in Düsseldorf Wersten. Dort waren nach Angaben der Düsseldorfer Polizei am Dienstagmorgen (14.1.) gegen 8.30 Uhr zwei Lastwagen und ein Auto zusammengestoßen. Die PKW-Fahrerin wurde schwerverletzt und in ihrem Fahrzeug eingeklemmt. Nach aufwendigen Maßnahmen konnte sie aus den Trümmern befreit und von einem Rettungswagen in die Klinik gebracht werden. Der Tunnel war in Fahrtrichtung Neuss komplett gesperrt. Der Verkehr wurde ab den Abschlussstellen Universität/Eller und Wersten abgeleitet. Die Umweltspur wurde in Absprache mit der Stadt für die Zeit der Störung aufgehoben. Dennoch bildeten sich im Düsseldorfer Süden zahlreiche Staus. Gegen Mittag konnten zwei Fahrspuren wieder für den Verkehr freigegeben werden.

D_Unfall_14012020

Die Autobahn war gesperrt und der Verkehr wurde abgeleitet. Die Stadt öffnete die Umweltspuren, dennoch gab es erheblche Staus

Bei einem Unfall im Universitätstunnel in Fahrtrichtung Neuss wurde eine Frau in ihrem Fahrzeug zwischen zwei Lastwagen so eingeklemmt, dass die Rettung der Verletzten zuerst nicht möglich war. Das Fahrzeug war so deformiert, dass die Notärztin die Erstversorgung der Frau in dem Unfallwagen begann, während die Feuerwehr mit technischen Gerät versuchte sie zu befreien. Mit hydraulischen Schneid- und Spreizgeräten trennten die Einsatzkräfte Türen und das Dach des Fahrzeuges auf. Nach einer Stunde konnte die Fahrerin schließlich aus dem Auto befreit und zur weiteren medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht werden. Lebensgefahr konnte nicht ausgeschlossen werden.

Rettungskräfte betreuten ebenfalls die Fahrer der beiden Lastwagen und eine Ersthelferin, die aber nicht verletzt waren. Allerdings verletzten sich bei den Rettungsarbeiten drei Feuerwehrleute, von denen einer zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht wurde.

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Bombe_2_18012020

Die bei Bauarbeiten am Freitagvormittag (17.1.) auf der Baustelle des ehemaligen Gefängnisses „Ulmer Höh“ gefundene zehn Zentner Bombe wurde von Frank Stommel vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung am Samstagmorgen um 1:11 Uhr erfolgreich entschärft. Für die Einsatzkräfte von Stadt, Feuerwehr, Polizei und Wohlfahrtsverbänden war es es langer Freitag. Die Entschärfung verzögerte sich, da es sehr zeitintensiv war, bis die Gefahrenbereiche geräumt waren und sich dort niemand mehr im Freien aufhielt.

D_Bombe_16012020

Aktualisierung

22:10 Uhr : Offenbar ist die Entschärfung jetzt für 23 Uhr terminiert. Der Flughafen hat für 23 Uhr die Aussetzung der Landungen angekündigt und auch die Mitarbeiter des Mercedes-Werks, das in Zone B liegt, haben dann nach Schichtende das Gebiet verlassen.

19:30 Uhr: Die Entschärfung findet nicht vor 22 Uhr statt. Bis dahin sollen die Bereiche A und B geräumt sein.

17:40 Uhr: Polizei und Ordnungsamt werden ab 18:30 Uhr Straßensperren einrichten. Die gilt insbesondere für den Bereich rund um Ulmenstraße, Johannstraße, Heinrich-Ehrhardt-Straße, Münsterstraße bis hin zur Jülicher Straße im Süden und dem Kennedydamm. Der Kennedydamm selbst bleibt für den Verkehr frei. Es wird empfohlen, die Gefahrenbereiche weiträumig zu umfahren.  Lautsprecherwarnfahrzeuge sind unterwegs, um die betroffenen Bürger aufmerksam zu machen.

D_Brand_Heerdt_17012020

Zu einem Großeinsatz rückte die Feuerwehr Düsseldorf am späten Donnerstagabend zum Heerdter Lohweg aus. Dort war in einem Gewerbeobjekt ein Feuer ausgebrochen und das Gebäude brannte bereits lichterloh als die Einsatzkräfte eintrafen. Bei Mehreren Explosion wurden Gebäudeteile auf die Straße geschleudert. Zwei Feuerwehrleute wurden verletzt und mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Mittlerweile ist der Brand unter Kontrolle. Die Feuerwehr war mit rund 120 Einsatzkräften vor Ort.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D