Düsseldorf Blaulicht

D_BrandDechenweg_Schueller_20190530

Garagenbrand am Dechenweg in Düsseldorf Wersten: Die Düsseldorfer Feuerwehr tat alles, um ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus zu verhindern.

Düsseldorf Wersten: Lichterloh brennende Garage neben Einfamilienhaus am Dechenweg

Stell Dir vor, Du kommst gegen 4.40 Uhr nach Hause – und Deine Garage brennt lichterloh! Genauso erlebte es ein Jugendlicher am Donnerstagmorgen (30.5.) am Dechenweg in Düsseldorf Wersten. Nur weil alle Beteiligten dann schnell handelten, blieben Menschen unverletzt und die Düsseldorfer Feuerwehr konnte das Einfamilienhaus neben der lichterloh brennenden Garage retten.

So schildert die Feuerwehr die dramatischen Minuten in Düsseldorf Wersten: Der Junge weckte seinen Vater. Und wählte die 112 auf dem Handy. Der Vater griff sich einen Feuerlöscher und versuchte damit das Feuer zu bekämpfen. Unmittelbar neben den Flammen stand ein Wohnwagen, dessen Front wegen der großen Hitze schmolz. In der Garage: Ein Motorrad, das nicht mehr zu retten war.

Haushohe Flammen

Wie der Einsatzleiter berichtete, schlugen die Flammen aus dem geöffneten Garagentor bis unter den Dachüberstand des angrenzenden Einfamilienhauses. Sofort ließ er drei Trupps mit Atemschutz und Löschrohr ausgerüstet das Feuer bekämpfen. Schnell zeigten die Maßnahmen Wirkung. Bereits sieben Minuten nach Eintreffen der Feuerwehr konnte der Leitstelle Feuer in Gewalt gemeldet werden. Während der Nachlöscharbeiten wurde eine brennende Propangasflasche aus der Garage geborgen und in sicherer Entfernung gekühlt, bis sie keine Gefahr mehr darstellte. Um weitere Glutnester zu finden wurde eine Wärmebildkamera eingesetzt.

Glutnester unterm Dach

Und das war gut so: Denn im Dachstuhl des Einfamilienhauses zeigten sich helle Punkte auf dem Bildschirm der Kamera: Glutnester! Während einige Retter die rauchenden Trümmer aus der Garage räumten, trugen andere Teile des Dachüberstands ab. Nach zwei Stunden war der Brand gelöscht. Der Einsatzleiter schätzte den Schaden auf rund 10.000 Euro. Als Brandursache wird ein technischer Defekt vermutet. Das verrauchte Obergeschoss des Hauses wurde durch einen Hochleistungslüfter durchgepustet. Dann konnten die Bewohner zurück in ihr angekokeltes Heim. Dass es trotz allem glimpflich ausging, sei dem schnellen Handeln von Vater und Sohn zu verdanken – lobte die Feuerwehr.  

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Loerick_Feuer_15072019

Sie sollten für das bevorstehende Schützenfest an zwei Stellen in Lörick werben: Ein König aus Strohballen und seine Königin. Doch das kam offenbar nicht bei allen gut an: Am 2. Juli brannten die beiden Puppen am Wegekreuz lichterloh. Die Schützen ließen sich nicht unterkriegen, sammelten Geld und bauten die Puppen ein zweites Mal auf. Am frühen Montagmorgen (15.7.) brannte dann das zweite Strohpuppenpaar. Wut, Empörung und Sprachlosigkeit über so viel Zerstörung bekundeten viele Nutzer auf dem Facebookaccount der Löricker Schützen.

D_Blutegel_15072019

Zwei Wasserflaschen mit lebenden Blutegeln hat der Zoll am Düsseldorfer Flughafen in der vergangenen Woche sichergestellt. Die Halbliterflaschen steckten nach Angaben des Zolls im Reisegepäck eines 62 Jahre alten Mannes aus Essen. Der gab an, die Blutsauger zu medizinischen Zwecken verwenden zu wollen. Was ihm am Ende nichts nützte: Bei den Blutegeln handelt es sich um eine geschützte Tierart, die nicht nach Deutschland eingeführt werden darf. Die Blutegel wurden dem Düsseldorfer Aquazoo übergeben.

D_Feuerwehr_Aufzugsturz_20190714

Aufzug defekt: Mehrere Menschen steckten am Samstagabend (13.7.) im Lift eines Hotels an der Steinstraße fest. Auf Hilfe warten – das wollten sie offenbar nicht. Sie öffneten die Bodenluke der Aufzugkabine, durch die ein junger Mann versuchte, nach unten zu klettern. Dabei stürzte er nach Zeugenangaben vier Meter in Tiefe und verletzte sich schwer.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D