Düsseldorf Blaulicht

D_Blutegel_15072019

In Wasserflaschen transporte der Reisende die geschützten Tiere, Foto: Zoll Düsseldorf

Düsseldorf Zoll: Lebende Blutegel im Reisegepäck gefunden

Zwei Wasserflaschen mit lebenden Blutegeln hat der Zoll am Düsseldorfer Flughafen in der vergangenen Woche sichergestellt. Die Halbliterflaschen steckten nach Angaben des Zolls im Reisegepäck eines 62 Jahre alten Mannes aus Essen. Der gab an, die Blutsauger zu medizinischen Zwecken verwenden zu wollen. Was ihm am Ende nichts nützte: Bei den Blutegeln handelt es sich um eine geschützte Tierart, die nicht nach Deutschland eingeführt werden darf. Die Blutegel wurden dem Düsseldorfer Aquazoo übergeben.

Das Flugzeug mit Mann und Egeln kam nach Angaben des Zolls am Mittwoch (11.7.) aus der Türkei. Bis der Zollbeamte sein Gepäck kontrollierte, glaubte der 62-jährige Essener, er habe ein gutes Geschäft gemacht. Der 62-Jährige gab an, ein Blutegel koste in Deutschland acht Euro, in der Türkei hingegen nur 80 Cent. Deshalb habe er die fingerdicken, schwarzen Tiere dort gekauft und mitgebracht. Die Rechnung ging nicht auf. Die Zöllner stellten die Blutegel sicher und leiteten gegen den Betroffenen ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Bundesnaturschutzgesetz ein.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

pol_05022015d

Das bedachte Handeln eines Fahrlehrers verhinderte am Donnerstag einen schweren Unfall auf der B8N in Düsseldorf. Er beobachtete wie ein vor ihm fahrender 29-Jähriger offensichtlich am Steuer einen medizinischen Notfall erlitt und drohte die Kontrolle über seinen Wagen zu verlieren. Der 40-jährige Mönchengladbacher setzte sich mit seinem Auto vor den führerlosen Wagen und bremste ihn bis zum Stillstand aus. Der Rettungsdienst brachte den Patienten in ein Krankenhaus, der Zustand ist stabil.

D_BrandFlingern_20191211

Fünf verletzte Menschen und ein unbewohnbares Haus in Düsseldorf Flingern - das ist Bilanz eines Großeinsatzes der Düsseldorfer Feuerwehr am Mittwochabend (11.12.). Um 19.06 Uhr ging der Notruf in der Leitstelle ein, so ein Sprecher der Feuerwehr gegenüber report-D. In der Krahestraße in Düsseldorf Flingern brennt eine Wohnung im Dachgeschoss, hieß es. Als die Retter wenige Minuten später dort eintrafen, schlugen die Flammen bereits aus dem Dach. Es begann ein vierstündiger Großeinsatz mit drei Löschzügen und 60 Frauen und Männern in der Brandbekämpfung.

D_Notarzt_11122019

Die Umstände des Todes eines 39-jährigen Mannes am frühen Mittwochmorgen (11.12.) in seiner Wohnung in Düsseldorf Friedrichstadt führten zur Einrichtung einer Mordkommission. Der von der Ehefrau gerufene Notarzt konnte nur noch Tod des Mannes feststellen. Er zog wegen eines vermuteten gewaltsames Todes die Polizei hinzu. Nach den ersten Ermittlungen wurde die koreanische Ehefrau vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen dauern an.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D