Düsseldorf Blaulicht

D_Polizei_20151030

Mehrere Einsatzhundertschaften der Polizei bahnten Dügida mit aller Staatsgewalt den Weg - damit dann 38 Islamfeinde ihre hohlen Sprüche in eine leere Fußgängerzone rufen konnten.

Düsseldorf am Abend des Polizeiversagens (30.10.): Die Staatsgewalt räumt Dügida den Weg frei

Mit der deutschen Tugend der Pünktlichkeit hat es Dügida nicht so. Wie am Freitag (23.10.) blieb das verspätete dunkelblaue Melaniemobil mit Aachener Kennzeichen am Freitagabend (30.10) in Sitzblockaden stecken. Düsseldorf ist aber auch kompliziert. Da übersteigen die wechselnden Aufmarschorte glatt die Orientierungsfähigkeit von Anreisenden. Diesmal allerdings zeigten sich Staatsanwaltschaft und Polizei als willige Helfer der Hetzer.

D_Polizeikessel_20151030

Erstmals ging in Düsseldorf die Polizei mit aller Härte gegen Menschen vor, die sich vor ein Neonazi-Auto setzten

Der wachhabende Staatsanwalt bezeichnet die Sitzblockaden von rund 400 Mitgliedern von Düsseldorf stellt sich quer, DSSQ, als „Nötigung“; so eine Lautsprecherdurchsage der Polizei. Dass Düsseldorf keine Neonazis in der Stadt braucht, war dabei offenbar egal. Oder man wollte seitens der Staatsanwaltschaft den Islamfeinden bewusst den Rücken stärken, das ist schwer auszumachen. Mehrere Einsatzhundertschaften der Polizei setzten die Helme auf und schubsten, traten, schlugen, drohten mit Pfefferspray, schrien Seniorinnen an – damit 38 Islamfeinde anschließend ihre Parolen in ein leeres Stück Einkaufszone rufen konnten.

D-Duegida_20151030

Die Islamfeinde von Dügida in voller Teilnehmerstärke in der Schadowstraße

Es war der Abend des kollektiven Polizeiversagens. Die grüne Ratsfrau Paula Elsholz wetterte: „Den Rechten wurde für anderthalbstunden der Zugang zum Kundgebungsort versperrt! Ein Erfolg für die Zivilgesellschaft, aber auch eine Fehlplanung der Verantwortlichen auf ganzer Linie, inklusive Befehl die Straße mit allen Mitteln zu räumen.“

"Die Antifa ist böse, nicht wir"

Im Rahmen der Dügida-Reden hält man sich nicht mehr mit der simplen Hetze gegen die „Asylantenflut“ auf. Ein Sprecher fabulierte, dass dem deutschen Volke gezielt das Land weggenommen werden soll. Ein anderer rief – die Antifa sei böse, nicht Dügida. Zu mehr reicht es dann nicht.

D_Konflikt_20151030

Ungleiche Konfrontation am Freitagabend (30.10.) in Düsseldorf: Das Halloween dieser Seniorin trug Polizeihelm

Dann ging das Polizeiversagen weiter. Anders als in der offiziellen Meldung der Pressestelle gab es nach der rechten Demo Menschenjagden in der Innenstadt. Denn Dügida wurde ohne Polizeibegleitung auf die Schadowstraße entlassen. Zwischen Liesegangstraße und Tonhallenstraße gab es Geschrei. Zeugen berichteten report-D, dass Rechte auf sie zu gerannt seien und sie bedroht hätten. Ein Radfahrer wurde von den Dügida-Teilnehmern offenbar angegriffen. Er stand neben seinem ramponierten Fahrrad.

Streifenpolizistin schickt den Bedrohten weg

Vor einem Supermarkt am Wehrhahn bedrohten Rechte verbal einen jungen Mann, den sie dem linken Lager zuordneten: „Verpiss Dich, Du Twitterer! Wir kriegen Dich!“ Statt die rechten Aggressoren in die Schranken zu weisen, forderte eine Streifenbeamtin den Bedrohten auf, sich zu entfernen: „Sie provozieren die offenbar!“

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Ferrari_20201025

Porsche gegen Ferrari – so lautete am Samstag 24.10.) um 17.26 Uhr die Aufstellung an einer roten Ampel auf der Cecilienallee, Höhe Eon-Platz. Als es Grün wurde, starteten die Fahrer der beiden Boliden nach Angaben von Zeugen ein illegales Autorennen. Sie starteten mit quietschenden Reifen, gaben Gas und mussten naturgemäß an der nächsten Ampel anhalten. Pech für die verhinderten Rennfahrer: Durch Zeugenhinweise konnte die Düsseldorfer die beiden Fahrer ermitteln und ihre Fahrzeuge sicherstellen. Der jüngere von beiden, ein 23-jähriger Münchener, musste seinen Führerschein abgeben. Der ältere, 45, wohnt derzeit im Ausland und musste deshalb 2500 Euro als Sicherheitsleistung hinterlegen. Die Ermittlungen zum Verdacht auf ein illegales Autorennen dauern nach Angaben der Polizei an.

D_Riegelvor_ReginaHampe_ReinhardBusch_20201023

Regina Hampe ist demnächst Ausstellungsleiterin. Zusätzlich zu ihren dienstlichen Aufgaben als Chefin des Düsseldorfer Einbruchsdezernats, des KK14. In der zweiten Novemberwoche werden die Düsseldorfer Einbruchsermittler per Ausstellung nach den BesitzerInnen von rund 300 Ketten, Broschen, Ringen, Armreifen plus zwei kompletten Besteckkästen fahnden. Mutmaßliche Diebesbeute, beschlagnahmt bei nur einer mutmaßlichen Diebesbande. Auf rund 1000 Einbrüche wird es Düsseldorf in diesem Jahr bringen. Die linksrheinischen Stadtteile und der Düsseldorfer Norden sind dabei Schwerpunkte. Pünktlich vor der Umstellung auf die Winterzeit erinnert die Polizei deshalb daran, Wohnung und Haus vor Einbrechern zu schützen. „Riegel vor“, heißt die Aktion.

D_Polizeiabsperrung_20122018

Nach der möglicherweise lebensgefährlichen Verletzung durch einen Messerstich in den Hals vor dem Bahnhof Düsseldorf Benrath hat die Polizei den unter Tatverdacht festgenommenen 21-Jährigen wieder freilassen müssen. Der Tatverdacht habe sich nicht erhärtet, teilte der zuständige Staatsanwalt, Martin Stücker, auf Nachfrage von report-D mit. Zu den Hintergründen für die Schlägerei und den Messerstich am Mittwochabend schweigen die Düsseldorfer Polizei und Staatsanwaltschaft weiterhin. Über den Gesundheitszustand des notoperierten 24-Jährigen ist nichts neues bekannt. Aber Beamte konnten ihn befragen - was zur Entlastung des Tatverdächtigen führte.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG