Düsseldorf Blaulicht

D_Elektro_Einbruch_20160426

Kulthandys mit angebissenem Apfel - von den Einbrechern am Tatort zurückgelassen

Düsseldorf: der 100.000-Euro-Job in den Bilker Arkaden – warum kam die Polizei zu spät?

Zehn Minuten, vielleicht fünfzehn –mehr hatten die Unbekannten nicht, die am Dienstagmorgen in einen Elektromarkt der Bilker Arkaden einbrachen. Laut Polizei erbeuteten sie bei der Blitz-Tat Smartphones im Wert von rund 100.000 Euro.
Die Geräuschkulisse muss man sich so vorstellen: Eine schrille Alarmsirene heult, unter dem Einsatz von Brecheisen splittern Schubladen, Schlösser von Vitrinen werden mit einer Flex durchtrennt. Das ist –zusammen genommen – wahnsinnig laut – und dennoch sind die unbekannten Täter entkommen.

Wie groß ihr Stress war, zeigt die Tasche mit einem Haufen Handys, die am Tatort zurückblieben ist. Möglicherweise findet die Polizei im Rahmen ihrer Untersuchung wertvolle Spuren darauf. Die Täter hatten jedenfalls nach eigener Einschätzung keine Zeit, diesen Handystapel auch noch mitzunehmen. Das könnte belegen, dass sie ganz genau wussten, wie der Elektromarkt gesichert ist und wie lange sie Zeit haben, um Beute zusammen zu raffen.

Die Polizei sucht Zeugen

In diesem Zusammenhang sucht die Kriminalpolizei dringend Zeugen, die in den frühen Morgenstunden etwas Verdächtiges gehört oder beobachtet haben. Aufmerksamkeit dürfte vor allem der schrille und sehr laute Alarm ab 5.40 Uhr erzeugt haben. Auch das Fahrzeug, das allem Anschein nach über eine Rampe neben dem Haupteingang gefahren sein dürfte, könnte aufgefallen sein. Am Tatort ließ die Bande einen Teil ihrer Beute in einer schwarzen Reisetasche zurück. Auch ein Stemmeisen und ein großer Schraubendreher blieben vor Ort. Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat 14 unter Rufnummer 0211-8700.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Riegelvor_ReginaHampe_ReinhardBusch_20201023

Regina Hampe ist demnächst Ausstellungsleiterin. Zusätzlich zu ihren dienstlichen Aufgaben als Chefin des Düsseldorfer Einbruchsdezernats, des KK14. In der zweiten Novemberwoche werden die Düsseldorfer Einbruchsermittler per Ausstellung nach den BesitzerInnen von rund 300 Ketten, Broschen, Ringen, Armreifen plus zwei kompletten Besteckkästen fahnden. Mutmaßliche Diebesbeute, beschlagnahmt bei nur einer mutmaßlichen Diebesbande. Auf rund 1000 Einbrüche wird es Düsseldorf in diesem Jahr bringen. Die linksrheinischen Stadtteile und der Düsseldorfer Norden sind dabei Schwerpunkte. Pünktlich vor der Umstellung auf die Winterzeit erinnert die Polizei deshalb daran, Wohnung und Haus vor Einbrechern zu schützen. „Riegel vor“, heißt die Aktion.

D_Polizeiabsperrung_20122018

Nach der möglicherweise lebensgefährlichen Verletzung durch einen Messerstich in den Hals vor dem Bahnhof Düsseldorf Benrath hat die Polizei den unter Tatverdacht festgenommenen 21-Jährigen wieder freilassen müssen. Der Tatverdacht habe sich nicht erhärtet, teilte der zuständige Staatsanwalt, Martin Stücker, auf Nachfrage von report-D mit. Zu den Hintergründen für die Schlägerei und den Messerstich am Mittwochabend schweigen die Düsseldorfer Polizei und Staatsanwaltschaft weiterhin. Über den Gesundheitszustand des notoperierten 24-Jährigen ist nichts neues bekannt. Aber Beamte konnten ihn befragen - was zur Entlastung des Tatverdächtigen führte.

D_Polizei_neu_16122019

Nachdem ein Geldbote am Dienstag (20.10.) bei einem Kunden in Mörsenbroich Geld abgeholt hatte und es in seinem Transporter verstauen wollte, wurde er überfallen. Ein Unbekannten raubte einen hohen vierstelligen Betrag. Die Polizei bittet Zeugen um Hinweise.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG