Düsseldorf Blaulicht

D_Silvester_2015_16_01012016

Auf dem Burgplatz - zwischen Schlossturm und Rioesenrad - feierten Tausende das neue Jahr in Düsseldorf. Auch zahlreiche Flüchtlinge kamen hier hin

Düsseldorf ernüchtert: Mehr Streit und Lärm zum neuen Jahr. Rakete setzt Wohnzimmer in Brand

Neujahr ernüchtert - während viele tausend Düsseldorfer ihre Brummschädel bekämpften, zählten Polizei und Feuerwehr die Einsätze. Zwei Wörter kennzeichnen die Silvesternacht 2015/16: Sie war für Ordnungskräfte arbeitsreich, aber unspektakulär.

Silvesterrakete zischt durchs Wohnzimmerfenster

An der Lassallestraße in Düsseldorf Vennhausen zischte gegen 0.12 Uhr eine Rakete durch das offene Fenster im Wohnzimmer und steckte Teile der Einrichtung in Brand. Als die Feuerwehr eintraf, öffnete die Wohnungsbesitzerin mit rußverschmiertem Gesicht. Sie hatte selbst gelöscht – sich dabei aber vermutlich eine Rauchvergiftung zugezogen. Die Frau wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Heiße Knaller-Reste entzünden den Müll

Etwa eine Stunde später wurde die Feuerwehr nach Düsseldorf Grafenberg gerufen. Im Keller eines Wohnhauses brannte ein großer Müllcontainer. Die Wehr zog ihn durch die Tiefgarage ins Freie und löschte. Brandursache: Die Bewohner hatten Raketenreste nicht einfach auf der Straße liegen lassen wollen, sondern – eigentlich vorbildlich – entsorgt. Nur: Die Reste der Raketen und Knaller waren noch zu heiß und entzündeten den Müll.
Zwischen 19 Uhr am 31. Dezember und 7 Uhr am 1. Januar war die Feuerwehr etwa so oft im Einsatz wie im Vorjahr. Die Zahl der Feuermeldungen hat sich von 35 auf 63 verdoppelt. Offenbar steckten viele Bürger rund um Mitternacht Müll- und Altkleidercontainer an. 204 Mal wurde ein Krankenwagen gerufen – zu leichten Verbrennungen, Schnittwunden und sturztrunkenen Menschen.

pol_nacht_712014

490 Einsätze fuhr die Düsseldorfer Polizei in der ersten Nacht des neuen Jahres

Die Düsseldorfer Polizei fuhr nach eigenen Angaben 490 (Vorjahr: 399) Einsätze zwischen 20 Uhr am 31. Dezember und 6 Uhr am 1. Januar. Bis gegen 0.30 Uhr sei es überwiegend ruhig gewesen. Doch dann beschäftigten Streit, alkoholisierte Personen und Schlägereien die Beamten. Ein Schwerpunkt nach Angaben der Polizei: die Altstadt. Dort habe es sich bewährt, massiv präsent zu sein. Die entsprechenden Einsatzzahlen haben sich gegenüber dem Vorjahr verdoppelt; Lärmbeschwerden gar verdreifacht. Im Polizeigewahrsam landeten dennoch nur 11 (Vj. 22) Personen.
Unauffällig: der Straßenverkehr: Es gab neun Verkehrsunfälle ohne Verletzte. Bei drei (Vj. sechs) Fahrer wurde eine Blutprobe angeordnet.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Helm_4_25062017

Der Helm ist rosa und verziert mit Blümchen und Mädchen-Figuren. Nicht zum Mädchen-Bild gehören sechs kreisrunde Einschlagspuren, die den Helm am Sonntag (25.6.) zum Gegenstand umfangreicher Diskussionen in sozialen Medien machten. Denn der Vater der Trägerin, der vierjährigen Marlene, behauptete auf Facebook: Ein Unbekannter hat am Samstag (24.6.) gegen 17 Uhr sechs Mal mit einem Luftgewehr auf mein Kind geschossen. Angeblicher Tatort: der Hermannplatz in Düsseldorf Flingern.

D_Kampfmittel_20170623

Vier Stunden lagen zwischen dem ersten Alarm und einem dumpfen Knall: In Düsseldorf Angermund ist am Freitag (23.6.) gegen 16:15 Uhr eine Panzersprenggranate kontrolliert gesprengt worden. Die Weltkriegsmunition war am Mittag auf der Straße „An der Anger“ gefunden worden. Die Freiwillige Feuerwehr war zur Vorsicht mit ihrem Löschzug am Ort der Detonation. Es sollte ein Waldbrand verhindert werden.

D_FeierwehrBlaulicht_20150401

Es ist in diesen Minuten ein Bangen um Leben und Tod – um einen zwei Jahre alten Jungen in den Düsseldorfer Uni-Kliniken. Am Freitagmittag stürzte das Kleinkind aus einem im vierten Stock gelegenen Fenster. Es sei mit schweren inneren Verletzungen in die Universität transportiert worden, teilt die Feuerwehr mit.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D