Düsseldorf Blaulicht

D_Kohlenmoxid_20160127

Kohlenmonoxid-Vergiftung am späten Mittwochabend auf der Ackerstraße: Die bewusstlose Patienten wurde per Krankenwagen zur Überdruckkammer in Aachen transportiert. Nun stellt sich heraus: Sie hätte auch in Düsseldorf behandelt werden können. Es gab eine "Kommunikationspanne" 

Düsseldorf und die Überdruckkammer: „Kommunikationspanne“ zwischen Uni-Kliniken und Feuerwehr

Der 33 Jahre alten Frau, die am Mittwochabend mit einer Kohlenmonoxid-Vergiftung bewusstlos von der Feuerwehr in Düsseldorf Flingern geborgen worden war, geht es besser (report-D berichtete). Sie sei ansprechbar und orientiert, heißt es. Der 37 Jahre alte, ebenfalls vergiftete Mann hat die Uni-Kliniken Düsseldorf verlassen können. Und auch zwischen Feuerwehr und Unikliniken ist es zu einem klärenden Gespräch gekommen: Denn im Einsatz gab es auf Seiten der Klinik eine üble Kommunikationspanne.

Als sich Notarzt und Sanitäter noch um das Leben der Bewusstlosen bemühten, war klar: Die Patienten muss schleunigst in eine Überdruckkammer gebracht werden. Das Kohlenmonoxid im Blut verhindert die ausreichende Versorgung des Gehirns und sämtlicher Organe mit Sauerstoff. Um bleibende neurologische Schäden zu verhindern, muss rasch gehandelt werden.

45 Minuten über die Autobahn westwärts

Daher fragte die Feuerwehrleitstelle bei der Uni an und bekam die Auskunft: Die Düsseldorfer Überdruckkammer ist nicht einsetzbar. Deshalb wurde die Patientin per Krankenwagen und in Begleitung eines Notarztes zur nächstverfügbaren Kammer geschickt – ins 45 Autominuten entfernte Aachener Klinikum.

Rund-um-die-Uhr Betrieb

Nun stellt sich im Nachhinein heraus: Düsseldorf war sehr wohl einsetzbar. Seit kurzem wieder 24 Stunden rund um die Uhr – angebunden an die Notaufnahme und den Hubschrauberlandeplatz. Das hatte sich allerdings klinik-intern offenbar noch nicht herumgesprochen, weil die Düsseldorfer eine ganze Zeit lang den Betrieb aus Kostengründen nur tagsüber aufrechterhalten konnten.
Zum Glück war Aachen aufnahmebereit. Die dann nächste Kammer steht…im viele hundert Kilometer entfernten hessischen Wiesbaden. Bereits seit mehreren Jahren fordern Feuerwehren und Notärzte vom Land NRW mehr Geld und ein dichteres Netz von Überkammern.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Helm_4_25062017

Der Helm ist rosa und verziert mit Blümchen und Mädchen-Figuren. Nicht zum Mädchen-Bild gehören sechs kreisrunde Einschlagspuren, die den Helm am Sonntag (25.6.) zum Gegenstand umfangreicher Diskussionen in sozialen Medien machten. Denn der Vater der Trägerin, der vierjährigen Marlene, behauptete auf Facebook: Ein Unbekannter hat am Samstag (24.6.) gegen 17 Uhr sechs Mal mit einem Luftgewehr auf mein Kind geschossen. Angeblicher Tatort: der Hermannplatz in Düsseldorf Flingern.

D_Kampfmittel_20170623

Vier Stunden lagen zwischen dem ersten Alarm und einem dumpfen Knall: In Düsseldorf Angermund ist am Freitag (23.6.) gegen 16:15 Uhr eine Panzersprenggranate kontrolliert gesprengt worden. Die Weltkriegsmunition war am Mittag auf der Straße „An der Anger“ gefunden worden. Die Freiwillige Feuerwehr war zur Vorsicht mit ihrem Löschzug am Ort der Detonation. Es sollte ein Waldbrand verhindert werden.

D_FeierwehrBlaulicht_20150401

Es ist in diesen Minuten ein Bangen um Leben und Tod – um einen zwei Jahre alten Jungen in den Düsseldorfer Uni-Kliniken. Am Freitagmittag stürzte das Kleinkind aus einem im vierten Stock gelegenen Fenster. Es sei mit schweren inneren Verletzungen in die Universität transportiert worden, teilt die Feuerwehr mit.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D