Düsseldorf Blaulicht

Düsseldorfer Altstadt extrem: Fünf Kerle überfallen ein junges Pärchen

Sie zogen extrem aggressiv und randalierend durch die Düsseldorfer Altstadt: So schildern Zeugen nach Polizeiangaben die fünf Männer aus Wuppertal. In einem jungen Pärchen, beide 17 Jahre alt, glaubten sie, ihre Opfer erkannt zu haben. Am Ende des Abends waren die fünf Kriminellen festgenommen.

Samstag, 0.35 Uhr vor dem Kom(m)ödchen: Ansatzlos bekommt ein 17-Jähriger einen Faustschlag mitten ins Gesicht. Ihm und seiner Freundin stehen fünf aggressive Typen gegenüber. Einer von ihnen fängt sofort an, den Geschlagenen zu befummeln – auf der Suche nach Beute. Vergebens. Dann wenden sie sich der 17-Jährigen Begleiterin zu, die starr ist vor Schrecken. In der Handtasche finden die Täter ein Handy und hauen ab. Sie laufen in Richtung Ratinger Straße davon.
Die Polizei ist mit der Altstadtwache ja gleich um die Ecke und reagiert extrem schnell. Noch auf der Ratinger Straße stellen Beamte fünf junge Männer, auf die die Täterbeschreibung passt. Beamte sehen, wie einer aus dem Quintett versucht, ein Handy auf eine Fensterbank zu legen. Es ist das Telefon der 17-Jährigen. Mehr noch: Bei einem der Männer finden die Beamten die Handyhülle im Jackenfutter. Er trägt eine Jacke mit präparierten Taschen, so wie sie Taschendiebe benutzen. Die Jackentaschen sind unten aufgeschnitten, damit ihre Beute durchrutscht und bei einer Durchsuchung so nicht einfach gefunden werden kann.
Doch der Trick ist alt, die Polizei zu clever. Fünf Festnahmen folgen. Alle müssen die Nacht auf der Wache verbringen. Die beiden Haupttäter, 18 und 26 Jahre alt, sind stark alkoholisiert. Sie seien ebenso polizeibekannt wie die 16, 19 und 20 Jahre alten Mittäter.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Ferrari_20201025

Porsche gegen Ferrari – so lautete am Samstag 24.10.) um 17.26 Uhr die Aufstellung an einer roten Ampel auf der Cecilienallee, Höhe Eon-Platz. Als es Grün wurde, starteten die Fahrer der beiden Boliden nach Angaben von Zeugen ein illegales Autorennen. Sie starteten mit quietschenden Reifen, gaben Gas und mussten naturgemäß an der nächsten Ampel anhalten. Pech für die verhinderten Rennfahrer: Durch Zeugenhinweise konnte die Düsseldorfer die beiden Fahrer ermitteln und ihre Fahrzeuge sicherstellen. Der jüngere von beiden, ein 23-jähriger Münchener, musste seinen Führerschein abgeben. Der ältere, 45, wohnt derzeit im Ausland und musste deshalb 2500 Euro als Sicherheitsleistung hinterlegen. Die Ermittlungen zum Verdacht auf ein illegales Autorennen dauern nach Angaben der Polizei an.

D_Riegelvor_ReginaHampe_ReinhardBusch_20201023

Regina Hampe ist demnächst Ausstellungsleiterin. Zusätzlich zu ihren dienstlichen Aufgaben als Chefin des Düsseldorfer Einbruchsdezernats, des KK14. In der zweiten Novemberwoche werden die Düsseldorfer Einbruchsermittler per Ausstellung nach den BesitzerInnen von rund 300 Ketten, Broschen, Ringen, Armreifen plus zwei kompletten Besteckkästen fahnden. Mutmaßliche Diebesbeute, beschlagnahmt bei nur einer mutmaßlichen Diebesbande. Auf rund 1000 Einbrüche wird es Düsseldorf in diesem Jahr bringen. Die linksrheinischen Stadtteile und der Düsseldorfer Norden sind dabei Schwerpunkte. Pünktlich vor der Umstellung auf die Winterzeit erinnert die Polizei deshalb daran, Wohnung und Haus vor Einbrechern zu schützen. „Riegel vor“, heißt die Aktion.

D_Polizeiabsperrung_20122018

Nach der möglicherweise lebensgefährlichen Verletzung durch einen Messerstich in den Hals vor dem Bahnhof Düsseldorf Benrath hat die Polizei den unter Tatverdacht festgenommenen 21-Jährigen wieder freilassen müssen. Der Tatverdacht habe sich nicht erhärtet, teilte der zuständige Staatsanwalt, Martin Stücker, auf Nachfrage von report-D mit. Zu den Hintergründen für die Schlägerei und den Messerstich am Mittwochabend schweigen die Düsseldorfer Polizei und Staatsanwaltschaft weiterhin. Über den Gesundheitszustand des notoperierten 24-Jährigen ist nichts neues bekannt. Aber Beamte konnten ihn befragen - was zur Entlastung des Tatverdächtigen führte.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG