Düsseldorf Blaulicht

D_Rettung_Patient2_14112019

Die Simulation eines hochinektiösen Patienten von Frankfurt nach Düsseldorf wurde am Donnerstag geübt

Düsseldorfer Feuerwehr übt Hochinfektionstransport mit Frankfurter Kollegen

Eine Einsatzübung der Feuerwehr über die Landesgrenzen hinaus startete am Donnerstagmorgen (14.11.). Die Simulation eines Hochinfektionstransports (HIT) war in der Übung erforderlich, da ein infektiöser Patient aus der Sonderisolierstation des Universitätsklinikum Frankfurt am Main aus Kapazitätsgründen in die Düsseldorfer Uni verlegt werden musste. Über 40 Einsatzkräfte trainierten damit die länderübergreifende Zusammenarbeit, bei der auch die Polizei den gesamten Transportweg absicherte.

D_Rettung_Notarzt_2_14112019

Beim Anziehen der Gebläsefilteranzuege unterstützen die Einsatzkräfte der Feuerwehr Duesseldorf gegenseitig

Hochinfektionstransporte üben die Rettungskräfte in Düsseldorf regelmäßig. Wichtig ist dabei die reibungslose Zusammenarbeit der beteiligten Bereiche. So gab es auch schon Simulatione gemeinsam mit dem Flughafen. Im Übungsszenario am Donnerstag arbeiteten die Gesundheitsämter der Städte Düsseldorf und Frankfurt, der Feuerwehr Düsseldorf, der Polizei Düsseldorf und die Universitätskliniken der Landeshauptstadt NRW und der Mainmetropole zusammen. Es galt einen Patienten von der Sonderisolierstation der Uni Frankfurt nach Düsseldorf zu überführen. In Düsseldorf stehen drei Betten für Patienten mit lebensbedrohlichen Infektionen rund um die Uhr zur Verfügung, welche nur besonders isoliert behandelt werden können. "Es ist die einzige Station dieser Art in Nordrhein-Westfalen“, sagt Univ.-Prof. Dr. Dieter Häussinger, Direktor der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie. "Die Sonderisolierstation ist neben NRW auch für die Behandlung von Patienten aus Luxemburg und Belgien zuständig."

D_Rettung-Patient1_14112019

Patient, Notarzt und Notfallsanitäter im Infektionsrettungswagen 

Doch der Transport erforderte nicht nur den Einsatz eines speziellen Krankenwagen. Durch das hohe Infektionsrisiko mussten die Rettungswagen von der Polizei eskortiert werden. Der Konvoi bestand aus sechs Rettungsdienst- und Feuerwehrfahrzeugen sowie 14 Einsatzkräften. Nach gut zwei Dritteln der Strecke erfolgte ein simulierter Personalwechsel, bei dem unter realistischen Bedingungen das Personal aus dem Infektionsrettungswagen ausgeschleust, dekonterminiert und durch andere Einsatzkräfte ausgetauscht wurde. Dies geschah auf dem Gelände der Feuerwehr Lohmar. Nach Ankunft des Konvois gegen 18 Uhr in Düsseldorf, wurde der Patient in die Sonderisolierstation der Universitätsklinik Düsseldorf gebracht. Nach 11 Stunden und rund 460 Kilometern Fahrtstrecke war damit die Übung beendet.

D_Rettung_Dekont_14112019

Bevor der Infektionstrupp ausgezogen werden kann, muss der Gebläsefilteranzug desinfiziert werden

Die gewonnenen Erfahrungen werden nun ausgewertet und fließen in zukünftige Hochinfektionstransporte ein. "Für alle Beteiligten sind solche Übungen sehr wichtig. Tatsächlich kommen diese Transporte selten vor. Die Schnittstellen und Abstimmungen müssen daher immer wieder geübt werden. Nur so ist sichergestellt, dass im Einsatzfall die Zusammenarbeit funktioniert. Mit dem erstmaligen Transport eines Patienten aus einer anderen Sonderisolierstation erweitern wir unsere Kompetenz in diesem hoch spezialisierten Bereich," betonte David von der Lieth, Chef der Düsseldorfer Feuerwehr.

Mehrfach im Jahr probt die Uniklinik Düsseldorf und die Feuerwehr Düsseldorf in kleineren Übungen die internen Arbeitsabläufe zur Patientenübergabe in der Sonderisolierstation. "In der heutigen Großübung steht daher die Erprobung eines mehrstündigen Transportes und den damit verbundenen Personalwechsel im Mittelpunkt", schildert Bernd Braun von der Feuerwehr Düsseldorf, der die Übung zusammen mit den anderen beteiligten Organisationen geplant hat.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

pol_05022015d

Das bedachte Handeln eines Fahrlehrers verhinderte am Donnerstag einen schweren Unfall auf der B8N in Düsseldorf. Er beobachtete wie ein vor ihm fahrender 29-Jähriger offensichtlich am Steuer einen medizinischen Notfall erlitt und drohte die Kontrolle über seinen Wagen zu verlieren. Der 40-jährige Mönchengladbacher setzte sich mit seinem Auto vor den führerlosen Wagen und bremste ihn bis zum Stillstand aus. Der Rettungsdienst brachte den Patienten in ein Krankenhaus, der Zustand ist stabil.

D_BrandFlingern_20191211

Fünf verletzte Menschen und ein unbewohnbares Haus in Düsseldorf Flingern - das ist Bilanz eines Großeinsatzes der Düsseldorfer Feuerwehr am Mittwochabend (11.12.). Um 19.06 Uhr ging der Notruf in der Leitstelle ein, so ein Sprecher der Feuerwehr gegenüber report-D. In der Krahestraße in Düsseldorf Flingern brennt eine Wohnung im Dachgeschoss, hieß es. Als die Retter wenige Minuten später dort eintrafen, schlugen die Flammen bereits aus dem Dach. Es begann ein vierstündiger Großeinsatz mit drei Löschzügen und 60 Frauen und Männern in der Brandbekämpfung.

D_Notarzt_11122019

Die Umstände des Todes eines 39-jährigen Mannes am frühen Mittwochmorgen (11.12.) in seiner Wohnung in Düsseldorf Friedrichstadt führten zur Einrichtung einer Mordkommission. Der von der Ehefrau gerufene Notarzt konnte nur noch Tod des Mannes feststellen. Er zog wegen eines vermuteten gewaltsames Todes die Polizei hinzu. Nach den ersten Ermittlungen wurde die koreanische Ehefrau vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen dauern an.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D