Düsseldorf Blaulicht

D_Sturz_20160120

Noch am Unglücksort im Reisholzer Hafen musste der 41-Jährige Bauarbeiter erstversorgt werden. Er ist laut Feuerwehr vom Dach gefallen

Düsseldorfer Hafen: Bauarbeiter stürzt zwölf Meter tief vom Dach. Er ist schwer verletzt

Schwer verletzt hat sich ein 41 Jahre alter Bauarbeiter am Mittwochnachmittag. Auf einer Baustelle im Düsseldorfer Hafen stürzte er von einem Flachdach zwölf Meter in die Tiefe. Er wurde in die Unikliniken gebracht, teilte die Feuerwehr Düsseldorf mit.

Im Hafen entsteht ein neues Logistikzentrum. Nach Angaben der Feuerwehr war der Bauarbeiter auf dem Dach einer neuen Lagerhalle tätig. Wie es passieren konnte, das er abstürzte, ist noch unklar. Kollegen fanden ihn am Boden und alarmierten die Feuerwehr, Rettungsdienst und Notarzt. Als die am Unglückort eintrafen, war der Verunglückte, der in Raunheim lebt, noch ansprechbar. Sobald sein Zustand stabilisiert war, wurde er zur weiteren Behandlung in die Notaufnahme der Unikliniken gebracht. Der Arbeitsschutz der Bezirksregierung Düsseldorf besichtigte anschließend die Baustelle.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Helm_4_25062017

Der Helm ist rosa und verziert mit Blümchen und Mädchen-Figuren. Nicht zum Mädchen-Bild gehören sechs kreisrunde Einschlagspuren, die den Helm am Sonntag (25.6.) zum Gegenstand umfangreicher Diskussionen in sozialen Medien machten. Denn der Vater der Trägerin, der vierjährigen Marlene, behauptete auf Facebook: Ein Unbekannter hat am Samstag (24.6.) gegen 17 Uhr sechs Mal mit einem Luftgewehr auf mein Kind geschossen. Angeblicher Tatort: der Hermannplatz in Düsseldorf Flingern.

D_Kampfmittel_20170623

Vier Stunden lagen zwischen dem ersten Alarm und einem dumpfen Knall: In Düsseldorf Angermund ist am Freitag (23.6.) gegen 16:15 Uhr eine Panzersprenggranate kontrolliert gesprengt worden. Die Weltkriegsmunition war am Mittag auf der Straße „An der Anger“ gefunden worden. Die Freiwillige Feuerwehr war zur Vorsicht mit ihrem Löschzug am Ort der Detonation. Es sollte ein Waldbrand verhindert werden.

D_FeierwehrBlaulicht_20150401

Es ist in diesen Minuten ein Bangen um Leben und Tod – um einen zwei Jahre alten Jungen in den Düsseldorfer Uni-Kliniken. Am Freitagmittag stürzte das Kleinkind aus einem im vierten Stock gelegenen Fenster. Es sei mit schweren inneren Verletzungen in die Universität transportiert worden, teilt die Feuerwehr mit.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D