Düsseldorf Blaulicht

D_Wesseler_Riegelvor_21122015

Norbert Wesseler und Dieter Töpfer versuchen sich in der Beratungsstelle beim Einbruch

Düsseldorfer Polizei: So wird aus einer schönen Bescherung keine böse Überraschung

Die dunkle Jahreszeit lockt vermehrt Einbrecher. Die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr ist dabei besonders reizvoll für Diebe, da viele Menschen Geld und Geschenke im Haus haben. Auch Familienbesuche stehen bei vielen auf dem Programm, so sind die Wohnungen oft verwaist. Polizeipräsident Norbert Wesseler und der Leiter des Einbruchkommissariats, Dieter Töpfer, gaben am Montag (21.12.)Tipps, wie jeder Vorbeugung betreiben kann.

Hochsaison für Einbrecher

Wohnungseinbrüche sind das Schwerpunktthema der Polizei in diesem Jahr. Da die Weihnachtszeit traditionell bei den Einbrechern zur beliebtestes Jahreszeit gehört, möchten Norbert Wesseler und Dieter Töpfer vor den Festtagen die Bevölkerung erneut zur Achtsamkeit auffordern.

Im Jahr 2014 gab es allein zwischen Weihnachten und Neujahr 160 Einbrüche. Oft sind Banden in ganz Nordrhein-Westfalen unterwegs. Sie erkunden Wohngebiete und handeln oft spontan, wenn sie interessante Objekte finden. Das ist unabhängig von den Bewohnern und erfolgt nicht nur in Villen, sondern genauso in Reihenhäusern oder Wohnungen.

Was können Anwohner gegen Einbrecher tun?

> Wer die Wohnung verlässt, sollte alle Türen abschließen und keine Fenster auf Kipp lassen.

> Licht und evtl. ein eingeschalteter Fernseher oder Radio vermitteln den Eindruck von Anwesenheit

> Auch im Außenbereich ist eine dauerhafte Beleuchtung dem Bewegungsmelder vorzuziehen

> Beim Verlassen der Wohnung sollten Geschenke oder Wertgegenstände nicht offen liegen bleiben. Besser verstecken, aber nicht im Schlafzimmer (Wäscheschrank) oder Wohnzimmer. Dort sehen Einbrecher zuerst nach. Auch in der Küche suchen sie gerne nach der Haushaltskasse.

> Sind Extra-Schlösser an Fenstern oder Terrassentüren angebracht, keine Schlüssel stecken lassen.

> Bei verdächtigen Beobachtungen im Umfeld – Personen, die sich ungewöhnlich benehmen, Fahrzeuge, die lange im Wohngebiet kreisen oder Geräusche – bitte die Polizei unter 110 verständigen. Dabei muss es sich nicht unbedingt um männliche Täter handeln, auch Kinder und Frauen werden von Einbruchsbanden losgeschickt.

D_Plakat_Riegelvor_21122015

Die Kampagne "Riegel vor" läuft landesweit

Einbruchsschutz für Wohnungen und Häuser

Wer noch keine Sicherheitsschlösser angebracht hat, kann sich bei der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle (Luisenstr. 2 - LVA-Hochhaus -, Telefon: 0211 870-6868, Öffnungszeiten: Mo und Fr von 9 bis 15 Uhr, Di/Mi/Do von 9 bis 18 Uhr, jeden 1. und 3. Sa von 8.30 bis 14.00 Uhr) informieren.

Ein stabiler Querriegel für die Wohnungstür ist bereits ab 400 Euro inklusive Montage zu haben. Zusatzsicherungen für Fenster gibt es ab 100 Euro, für Terrassentüren ab 250 Euro. Seit dem November 2015 hat die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) die Zuschüsse zur Förderung bei Einbruchsschutzumbauten gesteigert. Weitere Informationen hier.

Auch Mieter können ihre Eigentümer auf Einbruchsschutz ansprechen.

2016 sind Einbrüche weiter Schwerpunktthema

Norbert Wesseler kündigt an, dass auch im Jahr 2016 Einbrüche weiter Behördenschwerpunkt sein werden. Sein Team arbeitet verstärkt daran, durch Analysemaßnahmen Einbruchsvorhersagen zu ermitteln und dort verstärkt Präsenz zu zeigen. Auch die Verkehrspolizei ist für die Einbruchsthematik sensibilisiert und achten bei ihren Einsätzen auf mögliche Anhaltspunkte. Die Düsseldorfer Einbruchszahlen aus dem Jahr 2015 werden mit der Jahresstatistik im März 2016 veröffentlicht. 2014 gab es 2492 Einbrüche und voraussichtlich werden es 2015 mehr sein.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Ferrari_20201025

Porsche gegen Ferrari – so lautete am Samstag 24.10.) um 17.26 Uhr die Aufstellung an einer roten Ampel auf der Cecilienallee, Höhe Eon-Platz. Als es Grün wurde, starteten die Fahrer der beiden Boliden nach Angaben von Zeugen ein illegales Autorennen. Sie starteten mit quietschenden Reifen, gaben Gas und mussten naturgemäß an der nächsten Ampel anhalten. Pech für die verhinderten Rennfahrer: Durch Zeugenhinweise konnte die Düsseldorfer die beiden Fahrer ermitteln und ihre Fahrzeuge sicherstellen. Der jüngere von beiden, ein 23-jähriger Münchener, musste seinen Führerschein abgeben. Der ältere, 45, wohnt derzeit im Ausland und musste deshalb 2500 Euro als Sicherheitsleistung hinterlegen. Die Ermittlungen zum Verdacht auf ein illegales Autorennen dauern nach Angaben der Polizei an.

D_Riegelvor_ReginaHampe_ReinhardBusch_20201023

Regina Hampe ist demnächst Ausstellungsleiterin. Zusätzlich zu ihren dienstlichen Aufgaben als Chefin des Düsseldorfer Einbruchsdezernats, des KK14. In der zweiten Novemberwoche werden die Düsseldorfer Einbruchsermittler per Ausstellung nach den BesitzerInnen von rund 300 Ketten, Broschen, Ringen, Armreifen plus zwei kompletten Besteckkästen fahnden. Mutmaßliche Diebesbeute, beschlagnahmt bei nur einer mutmaßlichen Diebesbande. Auf rund 1000 Einbrüche wird es Düsseldorf in diesem Jahr bringen. Die linksrheinischen Stadtteile und der Düsseldorfer Norden sind dabei Schwerpunkte. Pünktlich vor der Umstellung auf die Winterzeit erinnert die Polizei deshalb daran, Wohnung und Haus vor Einbrechern zu schützen. „Riegel vor“, heißt die Aktion.

D_Polizeiabsperrung_20122018

Nach der möglicherweise lebensgefährlichen Verletzung durch einen Messerstich in den Hals vor dem Bahnhof Düsseldorf Benrath hat die Polizei den unter Tatverdacht festgenommenen 21-Jährigen wieder freilassen müssen. Der Tatverdacht habe sich nicht erhärtet, teilte der zuständige Staatsanwalt, Martin Stücker, auf Nachfrage von report-D mit. Zu den Hintergründen für die Schlägerei und den Messerstich am Mittwochabend schweigen die Düsseldorfer Polizei und Staatsanwaltschaft weiterhin. Über den Gesundheitszustand des notoperierten 24-Jährigen ist nichts neues bekannt. Aber Beamte konnten ihn befragen - was zur Entlastung des Tatverdächtigen führte.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG