Düsseldorf Blaulicht

D_EKLuna_20112015

(v.l.) Markus Niesczery (Pressesprecher), Rainer Reinhardt (Leiter Sonderkomission Luna) und Alexander Dierselhuis (Staatsanwaltschaft)

Düsseldorfer Polizei meldet Erfolg gegen Einbrecherbande

Ihre Masche war neu: Paketboten spähten Einfamilienhäuser aus und brachten dann in der Dämmerung oder nachts Einbrecherteams dahin. Durch ihre Paketwagen waren sie in den Wohnvierteln unauffällig. Nach dem Ende der Diebestouren holten sie die Teams wieder ab.

Am Mittwochabend (18.11) gelang einem mobilen Einsatzkommando die Festnahme von vier Männern, die unter dringendem Tatverdacht stehen, mit weiteren Komplizen mehrere Dutzend Einbrüche im gesamten Rheinland und am linken Niederrhein verübt zu haben.

Paketboten als Späher

Zentrale Rolle spielten dabei zwei Paketboten, die als Subunternehmer für einen Paketdienst tätig waren. Sie waren von dem mutmaßlichen Anführer der Gruppe, einem 41 jährigem Asylbewerber aus dem Balkan, angeworben worden, die Einbruchstouren auszuspähen und die Fahrdienste zu übernehmen.

Das Schema: Die Paketboten fuhren mit ihren Fahrzeugen in ein Wohnviertel, bevorzugt mit freistehenden Einfamilienhäusern. Dort setzten sie die Teams ab, die in der Dämmerung oder den Nachstunden in Häuser einbrachen und Handys, Kleinelektronik und Schmuck stahlen. Dabei nahmen die Täter auch die Anwesenheit der Bewohner in Kauf, suchten aber keine Konfrontation, sondern brachen ihr Vorhaben ab, wenn sie Entdeckung befürchteten.

Bande bevorzugte Einfamilienhäuser

Der Einstieg in die Häuser erfolgte gehäuft über die Kellerbereiche und räumlich entlang der Rheinroute. Diese ähnliche Vorgehensweise und das Auffinden eines, bei einem Einbruch gestohlenen Handys, bei einer Festnahme in Moers, ließ bei der Polizei den Verdacht einer Bandenkriminalität aufkommen. Sie gründete die Sonderkommission „Luna“. Nach Recherche und Observation griffen die Beamen am Mittwoch (18.11.) in Moers zu.

Alle mutmaßlichen Täter kommen aus dem Balkan

Alle vier Festgenommenen wurden dem Haftrichter vorgeführt und sitzen in Untersuchungshaft. Für fünf Einbrüche ist die Beweislage laut Polizei gesichert. Bei weiteren 41 Taten sei der dringende Anfangsverdacht gegeben. Der Wert der Beute wird von der Polizei mit 90.000 Euro angegeben. Bei der Festnahme aufgefundene Schmuckstücke sind bisher noch keinen Eigentümer zugeordnet und können in der report-d-Bildergalerie eingesehen werden.

Ziel war das Rheinland und der linke Niederrhein

Zwei der Einbrüche erfolgten in Düsseldorf, die übrigen verteilten sich auf die Städte Neuss, Duisburg, Leverkusen, Voerde, Warendorf, Kerken, Rheinberg, Weeze, Kevelaer, Wesel, Wachtendonk, Straelen und Moers.

Die Polizei geht von bandenmäßigem Vorgehen aus. Die Abteilung Organisierte Kriminalität der Staatsanwaltschaft hat den Fall übernommen. Das Strafmaß sieht Freiheitsentzug von bis zu zehn Jahren vor. Der Anführer der Bande ist nicht geständig, seine Mittäter legten Teilgeständnisse ab.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Ferrari_20201025

Porsche gegen Ferrari – so lautete am Samstag 24.10.) um 17.26 Uhr die Aufstellung an einer roten Ampel auf der Cecilienallee, Höhe Eon-Platz. Als es Grün wurde, starteten die Fahrer der beiden Boliden nach Angaben von Zeugen ein illegales Autorennen. Sie starteten mit quietschenden Reifen, gaben Gas und mussten naturgemäß an der nächsten Ampel anhalten. Pech für die verhinderten Rennfahrer: Durch Zeugenhinweise konnte die Düsseldorfer die beiden Fahrer ermitteln und ihre Fahrzeuge sicherstellen. Der jüngere von beiden, ein 23-jähriger Münchener, musste seinen Führerschein abgeben. Der ältere, 45, wohnt derzeit im Ausland und musste deshalb 2500 Euro als Sicherheitsleistung hinterlegen. Die Ermittlungen zum Verdacht auf ein illegales Autorennen dauern nach Angaben der Polizei an.

D_Riegelvor_ReginaHampe_ReinhardBusch_20201023

Regina Hampe ist demnächst Ausstellungsleiterin. Zusätzlich zu ihren dienstlichen Aufgaben als Chefin des Düsseldorfer Einbruchsdezernats, des KK14. In der zweiten Novemberwoche werden die Düsseldorfer Einbruchsermittler per Ausstellung nach den BesitzerInnen von rund 300 Ketten, Broschen, Ringen, Armreifen plus zwei kompletten Besteckkästen fahnden. Mutmaßliche Diebesbeute, beschlagnahmt bei nur einer mutmaßlichen Diebesbande. Auf rund 1000 Einbrüche wird es Düsseldorf in diesem Jahr bringen. Die linksrheinischen Stadtteile und der Düsseldorfer Norden sind dabei Schwerpunkte. Pünktlich vor der Umstellung auf die Winterzeit erinnert die Polizei deshalb daran, Wohnung und Haus vor Einbrechern zu schützen. „Riegel vor“, heißt die Aktion.

D_Polizeiabsperrung_20122018

Nach der möglicherweise lebensgefährlichen Verletzung durch einen Messerstich in den Hals vor dem Bahnhof Düsseldorf Benrath hat die Polizei den unter Tatverdacht festgenommenen 21-Jährigen wieder freilassen müssen. Der Tatverdacht habe sich nicht erhärtet, teilte der zuständige Staatsanwalt, Martin Stücker, auf Nachfrage von report-D mit. Zu den Hintergründen für die Schlägerei und den Messerstich am Mittwochabend schweigen die Düsseldorfer Polizei und Staatsanwaltschaft weiterhin. Über den Gesundheitszustand des notoperierten 24-Jährigen ist nichts neues bekannt. Aber Beamte konnten ihn befragen - was zur Entlastung des Tatverdächtigen führte.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG