Düsseldorf Blaulicht

D_Kegeln_Plakat_20160228

Ein Kegelabend mit außergewöhnlichem Verlauf

Düsseldorfer Polizei mit Großaufgebot gegen Kegelabend

Nachdem aus Sicht der Polizei Teilnehmer einer Veranstaltung am Sonntagabend an der Graf-Recke-Straße massiv gegen einen Polizeieinsatz vorgegangen waren, wurde die Situation mit einem Großaufgebot geklärt. Ergebnis: 20 Gewahrsamnahmen, sechs verletzte Beamte und zahlreiche Strafanzeigen wegen Widerstand, Landfriedensbruch, Körperverletzung, Beleidigung sowie Gefangenenbefreiung.

Ein Routineeinsatz eskalierte

Der Kegelabend im Center an der Graf-Recke-Straße hatte am Sonntagabend einen rasanten Verlauf. Die Polizei wurde gegen 20:30 Uhr gerufen, weil ein Zeuge beobachtet hatte, wie es an einem Fahrzeug zu einer Auseinandersetzung zwischen drei Personen gekommen war. Nach Darstellung der Polizei wollten die drei Männer (41, 45 und 51 Jahre alt) nach Eintreffen der Beamten keine Angaben zu ihren Personalien machen und verhielten sich sehr aggressiv, so dass sie in Gewahrsam genommen wurden.

D_Kegeln_Binder_20160228

Zwanzig Personen wurden von der Polizei in Gewahrsam genommen

Gefangenenbefreiung

Teilnehmer der Veranstaltung waren auf die Situation aufmerksam geworden. Die Polizei schreibt dazu in ihrer Pressemitteilung: „Unmittelbar danach näherte sich eine etwa 30 Personen starke Gruppe aus Richtung der Veranstaltungsörtlichkeit und griff die Polizisten massiv, unter anderem durch Tritte und Steinwürfe, an. Trotz des polizeilichen Einsatzes des Mehrzweckstocks sowie Reizgas gelang es der Gruppierung zwei der ursprünglich festgesetzten drei Männer zu befreien und sich in den nahegelegenen Partykeller zurückzuziehen, wo sie dann die Eingangstür verbarrikadierten“.

Da sich zu diesem Zeitpunkt über hundert weitere Personen in dem Partykeller aufhielten und die Stimmung von der Polizei als zunehmend aggressiv eingeschätzt wurde, forderte der Einsatzleiter Unterstützungskräfte mit Hundeführern an. Das Kegelcenter wurde danach durch etwa 200 Beamte gesichert und die anwesenden Personen kontrolliert.

D_Kegeln_Kolonne_20160228

Auch aus umliegenden Städen rückten Verstärkungskräfte der Polizei an

Polizei nahm zwanzig Personen in Gewahrsam

Ziel war es, die Tatverdächtigen des ursprünglichen Vorfalls und die Akteure der Gefangenenbefreiung zu ermitteln. Dazu wurden zwanzig Personen im Alter zwischen 18 und 51 Jahren in Gewahrsam genommen, von denen drei auch nach Feststellung ihrer Identität bei der Polizei verblieben. Leichte Verletzungen gab es bei sechs Polizeibeamten. Es wurden zahlreiche Strafanzeigen wegen Widerstand, Landfriedensbruch, Körperverletzung, Beleidigung sowie Gefangenenbefreiung gefertigt. Die Ermittlungen der Polizei zum Sachverhalt sind noch nicht abgeschlossen.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_KoelnerStrasse_20170628

Auf der Flucht vor den Flammen ist am Mittwochmorgen ein 60 Jahre alter Mieter aus dem 3. Obergeschoss gesprungen und hat sich dabei schwer verletzt. Brandort war ein Mehrfamilienhaus an der Kölner Straße in Oberbilk. Da die hölzerne Haustreppe in Flammen stand, musste die Feuerwehr neun Menschen über Drehleitern retten, darunter einen Säugling.

D_ZSee_BooteinFahrt_20170626

Der vermisste  Mann, nach dem Rettungskräfte am Montagabend (26.6.) im Zamek See gesucht hatten, ist am Dienstag (27.6.) gegen 11:40 Uhr geborgen worden. Taucher der Polizei hatten die Suchmaßnahmen bei Tageslicht fortgesetzt und den Toten gefunden.

D_ZSee_Schlauchboote_20170626

AKTUALISIERT, Dienstag, 27.6., 9 Uhr:
Die Feuerwehr hat die Suche nach dem angeblich untergegangenen Schwimmer im Zamek-See am Dienstagfrüh, kurz vor 2 Uhr ergebnislos abgebrochen. 70 Retter waren mehr als sechs Stunden lang im Einsatz. Sechs Taucherstaffeln suchten vergebens. Auch die Unterstützung durch ein aus Köln herbeigeschafftes Unterwasser-Echolot und vier spezialisierte Rettungsspürhunde von International Search and Rescue, I.S.A.R., aus Wesel half nicht. Die Polizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Die 17-jährige Tochter des vermissten 35-Jährigen wurde von einem Notfallseelsorger betreut.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D