Düsseldorf Blaulicht

D_Blitzmarathon_Haltestelle_21042016

Dieses Wartehäuschen an der Haltestelle Further Straße wurde im Juni 2015 bei dem Unfach total zerstört. Am Donnerstag stellte die Polizei den Unfall mit Bildern, Markierungen und Absperrungen nach.

Düsseldorfer Polizei setzt beim Blitzmarathon auf die Einsicht der Verkehrsteilnehmer

„Die Toten öffnen den Lebenden die Augen“, mit diesem Zitat fasst Janine Eller, Verkehrsunfallprävention /Opferschutz, das zusammen, was es eigentlich zu verhinderb gilt: Tote im Straßenverkehr durch überhöhte Geschwindigkeit. Mit eindringlichen Aktionen appelliert die Polizei an die Verkehrsteilnehmer, die Folgen von Raserei zu bedenken und an die möglichen Opfer. Denn die finanzielle Strafe als Folge einer Geschwindigkeitsübertretung, ist winzig im Vergleich zu dem Leid, das ganzen Familien angetan wird, wenn ein Unfallopfer zu beklagen ist.

Erinnerung an einen schrecklichen Unfall in Hassels

In Hassels an der Kreuzung Further Straße / Altenbrückstraße hat das Team der Verkehrsunfallprävention den schrecklichen Unfall nachgestellt, bei dem am 20. Juni 2015 ein 21-jähriger Student von einem Pkw mit zu hoher Geschwindigkeit gerammt und tödlich verletzt wurde. Polizeikommissarin Mareike Vieten war damals als erste am Unfallort. Ihre Eindrücke vom Schwerverletzten und sein Sterben noch an der Unfallstelle schilderte sie am Donnerstag (21.4.) in bewegenden Worten. Auch der Unfallverursacher war noch ein junger Mensch, der sich bald vor Gericht für seine Tat verantworten muss.

D_Blitzmarathon_vieten_21042016

Mareike Vieten war bei dem Unfall an der Further Straße als Erste an der Unfallstelle

Gundolf De Riese-Meyer, Leiter des Verkehrskommissariats, ist mit seinem Team bei solchen Fällen dafür zuständig, nicht nur die Beweise zu sichern. Sie fahren auch zu den Angehörigen und überbringen die Todes-Nachrichten. Unterstützt werden sie dabei von Notfallseelsorgern, die auch bei den Unfällen vor Ort bereits um geschockte Zeugen oder Ersthelfer kümmern.

D_Blitzmarathon_rieser-meyer_21042016

Janine Eller und Gundolf De Riese-Meyer haben den Unfall an der Haltestelle mit Bildern nachgestellt

In Düsseldorf gibt es die „Kooperation für Opfer von Verkehrsunfällen“, bei der polizeilicher Opferschutz, die Notfallseelsorge, die Ambulanz für Gewaltopfer sowie der Verein subvenio Unterstützung für die Opfer anbieten.

subvenio e.V.

Der Verein subvenio ist noch relativ unbekannt. Stefanie Jeske hat ihn im Jahr 2009 gegründet – aus eigener schlechter Erfahrung. Sie möchte den Opfern das anbieten, was ihr damals fehlte: Beratung und Unterstützung in einer Krisensituation, die für alle plötzlich und unerwartet kommt und viele Aktionen erfordert. Im Gegensatz zu den Beratungsstellen bei Polizei und Stadt, ist sie komplett auf Spenden und Fördermitglieder angewiesen. Denn obwohl regelmäßig Menschen vor Gericht zu Geldstrafen wegen Verkehrsdelikten verurteilt werden, gibt es keine Regel, die diese Gelder Opferverbänden zukommen lässt.

D_Blitzmarathon_Team_21042016

Die Helferkette (v.l.) die Rettungsassistenten Alexander Kann und Daniel Marzinzik, Janine Eller, Notfallseelsorger Olaf Schaper, Ulrich Pasch (Ambulanz für Gewaltopfer), Gundolf De Riese-Meyer und Stefanie Jeske

Die Polizei fasst ihre Botschaft an die Verkehrsteilnehmer so zusammen:

• Du bist nicht unverwundbar. Es kann jeden treffen.

• Danach ist nichts mehr wie zuvor. Innerhalb einer Sekunde kann sich alles ändern und all deine Lebensträume platzen.

• Noch lange Zeit wirst du jeden Tag daran erinnert.

• Niemand stirbt für sich allein. Ein Unfalltoter bedeutet Leid für über 100 Menschen.

Die wichtigste Botschaft ist aber diese: Fahre immer angemessen! Es liegt in Deiner Hand, sich verkehrsgerecht zu verhalten. Der beste Opferschutz ist, wenn es erst gar nicht zu einem Unfall kommt.

Hilfe für Opfer von Verkehrsunfällen

Beratungsstelle der Stadt Düsseldorf, Gewaltopferberatung im Gesundheitsamt, Willy-Becker-Allee 10, 4. Etage, Raum 427. Telefon 0211-89-95368, Montag bis Mittwoch 8 bis 12 und 13 bis 16 Uhr, Donnerstag 8 bis 10 und 13 bis 18 Uhr, Freitag 8 bis 16 Uhr. Mail gewaltopferberatung@duesseldorf.de

Subvenio e.V., Kanzlerstr. 4, Tel. 0211-91329700, Notfall Mobilnummer 0178-5849534, Mail ssd@subvenio-ev.de, Homepage: www.subvenio-ev.de

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Ferrari_20201025

Porsche gegen Ferrari – so lautete am Samstag 24.10.) um 17.26 Uhr die Aufstellung an einer roten Ampel auf der Cecilienallee, Höhe Eon-Platz. Als es Grün wurde, starteten die Fahrer der beiden Boliden nach Angaben von Zeugen ein illegales Autorennen. Sie starteten mit quietschenden Reifen, gaben Gas und mussten naturgemäß an der nächsten Ampel anhalten. Pech für die verhinderten Rennfahrer: Durch Zeugenhinweise konnte die Düsseldorfer die beiden Fahrer ermitteln und ihre Fahrzeuge sicherstellen. Der jüngere von beiden, ein 23-jähriger Münchener, musste seinen Führerschein abgeben. Der ältere, 45, wohnt derzeit im Ausland und musste deshalb 2500 Euro als Sicherheitsleistung hinterlegen. Die Ermittlungen zum Verdacht auf ein illegales Autorennen dauern nach Angaben der Polizei an.

D_Riegelvor_ReginaHampe_ReinhardBusch_20201023

Regina Hampe ist demnächst Ausstellungsleiterin. Zusätzlich zu ihren dienstlichen Aufgaben als Chefin des Düsseldorfer Einbruchsdezernats, des KK14. In der zweiten Novemberwoche werden die Düsseldorfer Einbruchsermittler per Ausstellung nach den BesitzerInnen von rund 300 Ketten, Broschen, Ringen, Armreifen plus zwei kompletten Besteckkästen fahnden. Mutmaßliche Diebesbeute, beschlagnahmt bei nur einer mutmaßlichen Diebesbande. Auf rund 1000 Einbrüche wird es Düsseldorf in diesem Jahr bringen. Die linksrheinischen Stadtteile und der Düsseldorfer Norden sind dabei Schwerpunkte. Pünktlich vor der Umstellung auf die Winterzeit erinnert die Polizei deshalb daran, Wohnung und Haus vor Einbrechern zu schützen. „Riegel vor“, heißt die Aktion.

D_Polizeiabsperrung_20122018

Nach der möglicherweise lebensgefährlichen Verletzung durch einen Messerstich in den Hals vor dem Bahnhof Düsseldorf Benrath hat die Polizei den unter Tatverdacht festgenommenen 21-Jährigen wieder freilassen müssen. Der Tatverdacht habe sich nicht erhärtet, teilte der zuständige Staatsanwalt, Martin Stücker, auf Nachfrage von report-D mit. Zu den Hintergründen für die Schlägerei und den Messerstich am Mittwochabend schweigen die Düsseldorfer Polizei und Staatsanwaltschaft weiterhin. Über den Gesundheitszustand des notoperierten 24-Jährigen ist nichts neues bekannt. Aber Beamte konnten ihn befragen - was zur Entlastung des Tatverdächtigen führte.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG