Düsseldorf Blaulicht

sek_2842013

Am Mittwoch (28.10.) nahm das SEK den Mann fest

Düsseldorfer Polizei sprengt Kölner Sex-Sekte: Ende eines monatelangen Martyriums

Er habe „übernatürliche Kräfte“ und sei ein Religionsstifter, ein Guru: Allein durch die „Aura“ dieser Lügengeschichte hat es ein 29 Jahre alter, in Köln lebender Mann afrikanischer Herkunft geschafft, zwei Frauen, 29 und 25 Jahre alt, über Monate hinweg, auszubeuten. Am Mittwoch beendete ein SEK-Einsatz ihr Martyrium. Am Freitag äußerten sich die Polizei und Staatsanwaltschaft in Düsseldorf erstmals öffentlich über diese Vorfälle, die als schwerer Menschenhandel und Zuhälterei angeklagt werden.

1000 Euro pro Tag mussten die Frauen ihrem „Guru“ abliefern und gingen dazu 18 Stunden und länger pro Tag in Bordellen in ganz Deutschland anschaffen. Es gebe Ermittlungen in Hamburg, am Niederrhein, in Düsseldorf, Köln und Stuttgart. Um die Pflichtsumme zusammen zu bekommen, hätten beide Frauen keinen Wunsch der Freier ablehnen können, sei er auch noch so abartig gewesen.

Der "Gott" hatte auch ein Leben als Familienvater

„Die Frauen wussten nichts voneinander“, sagte der Leiter der Ermittlungen, Tom Hülser von der Düsseldorfer Polizei. Und: Bis zuletzt hätten sie fest an ihren „Lebenssinnstifter“ geglaubt. Dabei wurde der in einem Reihenhaus in Köln-Auweiler festgenommen, in Anwesenheit seiner Ehefrau und seines Kindes. Die Polizei 91.000 Euro sicher, sperrte mehrere Konten, die die Frauen für ihren „Gott“ eingerichtet hatten und durchsuchte bundesweit acht Wohnungen.

Zudem nahmen Ermittler in Stuttgart den Geldboten des mutmaßlichen Zuhälters und Menschenhändlers fest: einen 26-Jährigen Kölner. Er ist aus Sicht von Polizei und Staatsanwaltschaft Mitangeklagter und sitzt wie der Haupttäter in Untersuchungshaft. Offenbar glaubte aber auch der 26-Jährige an die Mär vom Guru. Als der ihn anwies, sich selbst zu bestrafen, habe sich der 26-Jährige einen Finger abgehackt, so Staatsanwalt Stefan Willkomm.

Staatsanwaltschaft prüft die Vergehen

Für Stefan Willkomm wird dies eine Hauptschwierigkeit bei der juristischen Aufarbeitung der Sex-Sekte sein: Als Oberhaupt musste der 29-Jährige offenbar nicht einmal selbst gewalttätig werden. Er wies die Frauen und den 26-Jährigen an, sich für angebliche Vergehen selbst zu bestrafen. Das taten die Angesprochenen dann auch und geißelten sich selbst.

Seit Sommer ist der Täter im Visier der Ermittler

Begonnen hatten die Ermittlungen zur Sex-Sekte Anfang Juni in Düsseldorf. Informiert durch einen Zeugen wurde die Polizei zu einem Streit zwischen der 29-jährigen Frau, dem 29-Jährigen Haupttäter und dem 26-Jährigen Boten auf offener Straße gerufen. Von den Beamten befragt, verneinte die Frau, dass es einen Streit gebe. Wenige Tage später, bei einer Razzia in einem nahen Bordell sahen die Beamten die 29-Jährige wieder und bekamen den Eindruck, sie arbeite gegen ihren Willen im Lustgewerbe.

Es begannen monatelange Ermittlungen, Observation und richterlich genehmigte technische Überwachungsmaßnahmen, so die Polizei. Das SEK wurde am Mittwoch zur Festnahme eingeschaltet, weil der 29-Jährige als „gewaltbereit“ gilt. Den Frauen wurde dadurch mit einem Schlag all das genommen, woran sie fest geglaubt hatten. Sie müssen derzeit rund um die Uhr psychologisch betreut werden. Die Frage von Journalisten, ob der Mann selbst von seinen scheinbar göttlichen Fähigkeiten überzeugt gewesen sei, verneinte der Staatsanwalt. Der 29-Jährige habe durchaus gewusst, dass er ein normaler Mensch ist.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Ferrari_20201025

Porsche gegen Ferrari – so lautete am Samstag 24.10.) um 17.26 Uhr die Aufstellung an einer roten Ampel auf der Cecilienallee, Höhe Eon-Platz. Als es Grün wurde, starteten die Fahrer der beiden Boliden nach Angaben von Zeugen ein illegales Autorennen. Sie starteten mit quietschenden Reifen, gaben Gas und mussten naturgemäß an der nächsten Ampel anhalten. Pech für die verhinderten Rennfahrer: Durch Zeugenhinweise konnte die Düsseldorfer die beiden Fahrer ermitteln und ihre Fahrzeuge sicherstellen. Der jüngere von beiden, ein 23-jähriger Münchener, musste seinen Führerschein abgeben. Der ältere, 45, wohnt derzeit im Ausland und musste deshalb 2500 Euro als Sicherheitsleistung hinterlegen. Die Ermittlungen zum Verdacht auf ein illegales Autorennen dauern nach Angaben der Polizei an.

D_Riegelvor_ReginaHampe_ReinhardBusch_20201023

Regina Hampe ist demnächst Ausstellungsleiterin. Zusätzlich zu ihren dienstlichen Aufgaben als Chefin des Düsseldorfer Einbruchsdezernats, des KK14. In der zweiten Novemberwoche werden die Düsseldorfer Einbruchsermittler per Ausstellung nach den BesitzerInnen von rund 300 Ketten, Broschen, Ringen, Armreifen plus zwei kompletten Besteckkästen fahnden. Mutmaßliche Diebesbeute, beschlagnahmt bei nur einer mutmaßlichen Diebesbande. Auf rund 1000 Einbrüche wird es Düsseldorf in diesem Jahr bringen. Die linksrheinischen Stadtteile und der Düsseldorfer Norden sind dabei Schwerpunkte. Pünktlich vor der Umstellung auf die Winterzeit erinnert die Polizei deshalb daran, Wohnung und Haus vor Einbrechern zu schützen. „Riegel vor“, heißt die Aktion.

D_Polizeiabsperrung_20122018

Nach der möglicherweise lebensgefährlichen Verletzung durch einen Messerstich in den Hals vor dem Bahnhof Düsseldorf Benrath hat die Polizei den unter Tatverdacht festgenommenen 21-Jährigen wieder freilassen müssen. Der Tatverdacht habe sich nicht erhärtet, teilte der zuständige Staatsanwalt, Martin Stücker, auf Nachfrage von report-D mit. Zu den Hintergründen für die Schlägerei und den Messerstich am Mittwochabend schweigen die Düsseldorfer Polizei und Staatsanwaltschaft weiterhin. Über den Gesundheitszustand des notoperierten 24-Jährigen ist nichts neues bekannt. Aber Beamte konnten ihn befragen - was zur Entlastung des Tatverdächtigen führte.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG