Düsseldorf Blaulicht

Düsseldorfer Polizei will Köln helfen: Das Projekt „Casablanca“ kennt mehr als 2000 Tatverdächtige

Unterstützung aus Düsseldorf für Köln: Die Düsseldorfer Polizei will die Daten ihres Analyse- und Auswerteprojekts „Casablanca“ mit den Domstädtern teilen. Dabei geht es häufig um den sogenannten Antanz-Trick von Tatverdächtigen nordafrikanischer Herkunft. Dokumentiert sind 4000 Straftaten seit Juni 2014 mit rund 2000 Tatverdächtigen, die unter anderem auch aus Köln kommen.

„Noch wird in Köln ja intensiv ermittelt – zum Beispiel, woher genau die Tatverdächtigen vom Kölner Hauptbahnhof kommen. Dies muss man erst einmal abwarten“, schränkte Markus Niesczery, Sprecher der Düsseldorfer Polizei, ein. Die Analysen aus der Landeshauptstadt könnten sich dennoch als hilfreich erwiesen. Denn immer wieder auftretende Täter sind der Polizei dank des Auswerteprojekts bekannt.

Muster in der Kleinkriminalität

Rückblick: Ende 2013 häuften sich die Straftaten in der Altstadt, am Hauptbahnhof und am Flughafen. Jede Tat für sich – Kleinkriminalität. Handy gestohlen, Brieftasche entwendet, Schmuck entrissen. Dennoch waren Methoden und auch Alter und Herkunft der Täter jeweils ähnlich, so dass das „Analyse- und Auswerteprojekt“ im Juni 2014 gestartet wurde.

4000 Straftaten in anderthalb Jahren

Ein Ergebnis der täglichen Detailarbeit: In dem Viertel hinter dem Hauptbahnhof macht die Polizei ein Sammelbecken für Tatverdächtige aus. Bei einer Großrazzia vor einem Jahr wurden dort rund 15 Personen festgenommen. In Düsseldorf seien die beiden Marokkaner Khalid N., 28, und Taouf M., 32, häufig polizeilich aufgefallen. Diese beiden seien als Asylbewerber gemeldet. Feste Bandenstrukturen gebe es aber nicht. „Die Tatverdächtigen kennen einander und verabreden sich zu gemeinsamen Aktionen“, sagte Niesczery.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

pol_572013d

Am 31. August bat die Düsseldorfer Polizei die Öffentlichkeit um Unterstützung und veröffentlichte ein Phantombild eines Taxi-Fahrers, der eine Frau in den frühen Morgenstunden des 18. Juni nach einer Fahrt sexuell belästigt hatte. Durch Hinweise konnte nun ein 31-Jähriger unter dringendem Tatverdacht festgenommen werden. Die Ermittlungen dauern an.

pol_572013a

Bei einem Unfall auf der Bergischen Landstraße wurde am Sonntagabend (20.9.) eine Frau schwer verletzt. Sie war in einer Kurve in den Gegenverkehr geraten und anschließend gegen einen Baum geprallt. Der Fahrer einen entgegenkommenden Fahrzeugs erlitt leichte Verletzungen. Das Unfallaufnahmeteam der Polizei sicherte die Spuren.

D_Polizei_Krad_Nacht_20180728

Ein 41 Jahre alter Obdachloser ist nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstagabend (19.9.) gewaltsam zu Tode gekommen. Zwei Bekannte fanden ihn leblos im Haifa-Park nahe der Haifa Straße in Düsseldorf Oberbilk. Die Reanimation durch einen Notarzt blieb erfolglos. Der Mediziner konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Die Polizei hat eine Mordkommission gebildet und sucht Zeugen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG