Düsseldorf Blaulicht

D_Höhenretter_Bahnoben_11072018

Höhenrettung mit Rheinblick hoch oben auf der Alpina-Bahn der Rheinkirmes war am Donnerstag das Trainingsszenario der Feuerwehr

Düsseldorfer Rheinkirmes: Mit den Höhenrettern auf der Achterbahn

32 Meter Höhe ist für Höhenretter kein Problem. Doch wenn diese Höhe über die Gestänge einer Achterbahn erreicht werden muss, ist es auch für die Spezialtruppe der Feuerwehr kein alltäglicher Einsatz. Seit 8 Jahren gehört das Training der Höhenretter auf einem der Fahrgeschäfte der Düsseldorfer Rheinkirmes zum Trainingsprogramm.

D_Höhenretter_Aufstieg_11072018

Vor der Rettung stand für die Höhenretter der Aufstieg an

Noch sind nicht alle Fahrgeschäfte aufgebaut, aber die Mitarbeiter der Düsseldorfer Feuerwehr haben schon ein Auge auf die Fahrgeschäfte, die über 23 Meter hoch sind und daher mit einem normaler Leiterwagen nicht erreicht werden können. Bis zu 80 Meter hoch sind die Tower, Pendel und wie sie alle heißen.

Alle Fahrgeschäfte auf der Rheinkirmes werden vor dem Start geprüft und vom TÜV abgenommen. Dennoch kann es zu technischen Störungen kommen und eine Störung in der Stromversorgung kann bedeuten, dass die Fahrgäste trotz eines Notbetriebes nicht auf den Boden abgelassen werden können. Um im Einsatzfall gut gerüstet zu sein, trainieren die Höhenretter in jedem Jahr mögliche Szenarien.

D_Höhenretter_Bahre_11072018

Ein Erwachsener wurde mit einer Korbtrage abgeseilt

Am Mittwochnachmittag (11.7.) wurde ein Einsatz auf der Alpina-Bahn simuliert. Der Leiter der Höhenrettungsgruppe, Jörg Janssen, hatte die Aufgabe mit seinem Team zwei Erwachsene und drei Kinder aus einer der Gondeln zu retten, die in 32 Meter Höhe stecken geblieben waren. Dazu klettern die Höhenretter zuerst an den Notleitern und Stangen zur Einsatzstelle, um dort das Befinden der potentiellen Opfer zu prüfen. Ein Erwachsener wurde in einer Trage abgeseilt, die Kinder erreichten im Tandem mit jeweils einem Höhenretter wieder den sicheren Boden.

D_Höhenretter_Kind2_11072018

Kind Nummer 1 schwebt sicher an einen Höhenretter geschnallt zu Boden

D_Höhenretter_Kind1_11072018

Auch Kind Nummer 2 auf dem Weg nach unten

D_Höhenretter_Kinder_11072018

Max und Tom haben den Einsatz gut überstanden und sich als echter Feuerwehrnachwuchs bewiesen - zur Belohnung gab es ein Eis

Dass diese Übungen ein gutes Training für echte Einsätze sind, zeigte der Notfall in Köln, als die Gondeln der Seilbahn im Juli 2017 über dem Rhein hängen blieben und die Düsseldorfer Höhenretter ihrer Kölner Kollegen unterstützen konnten. Dort mussten 77 Fahrgäste einzeln befreit und abgeseilt werden.

Deutsche Meister retten in Düsseldorf

Die Düsseldorfer Höhenretter haben bereits sieben Mal den Titel des Deutschen Meisters errungen. Im September werden sie versuchen ihren Titel bei der diesjährigen Meisterschaft in Köln zu verteidigen. Seit 2001 gibt es die Höhenrettungsgruppe in Düsseldorf, zu der 48 ausgebildete Feuerwehrmänner gehören, die sich in einer Zusatzausbildung mit theoretischem Wissen und der Fähigkeit zum Arbeiten und Sichern in exponierten Lagen sowie großen Höhen qualifizieren mussten. Täglich sind mindestens fünf Retter an der Feuerwache auf der Münsterstraße im Dienst und besetzen den Gerätewagen Höhenrettung. Damit rückten sie 2017 zu 92 Einsätzen aus.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Fahndung_20032019

In den frühen Morgenstunden am Karnevalssamstag war ein 34-jähriger Mann bei einem Angriff mit einem Messer schwer verletzt worden. Die Polizei hat eine Mordkommission eingerichtet und fahndet nun mit Fotos aus einer Überwachungskamera nach zwei Männern, die im Zusammenhang mit der Tat gesucht werden.

D_Krevet_20190319_Bothe

Mit Uhren und Schmuck in einem Wert von noch unbekannter Höhe sind drei Männer am Dienstagnachmittag in Düsseldorf Holthausen entkommen. Sie überfielen nach Hinweisen von Passanten den Juwelier Krevet. Auf der Suche nach den Tätern kreiste ein Polizeihubschrauber in niedriger Höhe über dem Stadtteil.

D_Polizei_Schreibe_19032019

Ein 39-jähriger PKW-Fahrer fuhr am Dienstagmorgen (19.3.) mit vereisten Scheiben in Hassels. Zusätzlich blendete ihn offenbar die tiefstehende Sonne, so dass er beim Linksabbiegen drei Personen übersah, die die Straße an einer Furt überqueren wollten. Eine Frau und ein Kind wurden dabei schwer, ein weiteres Kind leicht verletzt.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D