Düsseldorf Blaulicht

D_Altweiber_Polizei_08022018

Die Polizei war immer in Gruppe unterwegs und patrollierte durch die Altstadt

Düsseldorfer an Altweiber – Die Zwischenbilanz der Einsatzkräfte

Das strahlende Wetter lockte viele Jecke in die Düsseldorfer Innenstadt und es wurde ausgelassen gefeiert. Die Polizei hatte bereits im Vorfeld ihre Einsatzdevise "Null Toleranz gegenüber Straftätern und Randalierern"signalisiert. Unterstützt wurde sie dabei vom Ordnungs- und Servicedienst des Ordnungsamtes, die mit 220 Mitarbeitern im Einsatz waren. Zur Rettung eines lebensgefährlich verletzten Mannes, der aus vier Meter Höhe in die Düssel gestürzt war, mussten die Höhenretter ausrücken

Folgenschwerer Sturz in die Düssel

Um 17:37 Uhr wurde die Leitstelle der Feuerwehr von Passanten informiert, dass ein Mann rund vier Meter tief in die Düsseldorf gestürzt war. Die Unfallstelle lag im Bereich der Josef-Wimmer-Gasse. Polizeibeamte hatten den 20-Jährigen bereits aus dem eiskalten Wasser gezogen. Ein Arzt vom Sanitätsdienst am Burgplatz erreichte den Verletzten als Erster und leitete die Versorgung ein. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr alarmierten die Höhenretter, die den Mann mit einer Schleifkorbtrage an Land brachten. Nach intensivmedizinischer Versorgung wurde der lebensgefährlich Verletzte in ein Krankenhaus gebracht. Wie es zu dem Sturz in die Tiefe kam ist noch unklar.

D_Altweiber_OSD_08022018

Die OSD-Mitarbeiter machten vielen Jecken deutlich, was nicht geht - für manche wurde es teuer

In einer ersten Zwischenbilanz zogen Feuerwehr und Ordnungsamt ein positives Fazit der Aktion scherbenfreie Altstadt. Bereits seit acht Jahren gilt das Glasverbot an den Karnevalstagen und an Einlassstellen wurden die Taschen der Besucher kontrolliert. So konnten auch in diesem Jahr Schnittverletzungen verhindert werden. Das Glasverbot gilt noch von Karnevalssonntag, 12 Uhr, bis Veilchendienstag, 5 Uhr.

D_Altweiber_WC_08022018

Wer eine Toilette brauchte, musste das besonnen planen, denn die Schlangen waren lang

Viel Arbeit für die Einsatzkräfte

Der Rettungsdienst mussten bis 19 Uhr zehn betrunkene Jugendliche unter 18 Jahren behandeln. 207 Menschen wurden in den Unfallhilfestellen versorgt, 75 von ihnen mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Aber es gab auch Einsätze mit Karnevalisten im übrigen Stadtgebiet. Bis zum späten Nachmittag wurden innerhalb von drei Stunden rund 143 Jecken durch Ärzte und Notfallsanitäter der Hilfsorganisationen und Feuerwehr versorgt und in Krankenhäuser gebracht.

D_Altweiber_WCwild_08022018

Ekelhafte Wildpinkler traf man trotzdem überall - hier gleich hinter dem Toilettenwagen
Der OSD kontrollierte bis 15 Uhr 27 Jugendliche unter 18 Jahren, bei denen der unerlaubt mitgeführten Alkohol vernichtet werden musste. 35 Wildpinkler wurden erwischt und müssen für diese Ordnungswidrigkeit ein Verwarngeld von 35 Euro entrichten.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

polizei_sym_01_18

Ein brutaler Täter nutzte die Situation einer Mutter aus, die gerade ihr schlafendes Kind auf den Arm genommen hatte. Er riss ihr die Handtasche so heftig von der Schulter, dass die 32-Jährige stürzte. Glücklicherweise konnte sie dabei ihren Sohn schützen, allerdings verletzte sie sich bei dem Sturz.

D_Benrath_15082018

In den frühen Morgenstunden des 1. Aprils kam es auf der Cäcilienstraße in Benrath zu einer gefährlichen Körperverletzung, bei der zwei Personen schwer verletzt wurden. Nun fahndet die Polizei mit einem Phantombild nach dem Haupttäter.

pol_05022015f

Ein offenbar geistig verwirrter Mann attackierte am Mittwochmorgen (15.8.) in einer Straßenbahn der Linie 709 in Höhe der Haltestelle Flurstraße einen weiblichen Fahrgast mit einem Messer. Das Opfer wurde schwer verletzt. Der Täter konnte noch am Tatort festgenommen werden. Ein Gutachter prüft die forensische Unterbringung des Mannes.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D