Düsseldorf Blaulicht

D_BaggerTunnel_20170517

Dieser Bagger stieß bei Arbeiten auf dem Bahnhofsvorplatz auf einen U-Bahn-Tunnel. Von dessen Decke platzte laut Feuerwehr ein drei Quadratmeter großes Stück ab. Es stand ein Loch. Der Tunnel wurde gesperrt. Statiker müssen ihn untersuchen, bevor er wieder repariert und freigegeben werden kann.  

Einsturzalarm in Düsseldorf: Bagger kratzt vor dem Hauptbahnhof an einem U-Bahn-Tunnel

Wer sich über das Einsturzloch vor dem Hauptbahnhof beugt, blickt direkt auf die Schienen der U-Bahn darunter. Das Loch ist klein, sagen Feuerwehrleute, die in der Nacht im Einsatz waren. Ein Mensch würde nicht hindurchpassen. Dennoch war es eine böse Schrecksekunde auf dem Bahnhofsvorplatz und in der Tunnelwelt darunter: Durch Bauarbeiten platzte ein drei Quadratmeter großer Betonflatschen einer Tunneldecke ab und krachte auf die Schienen. Der U-Bahn-Tunnel ist seither gesperrt. Vor allem in Richtung Norden kommt es zu Verspätungen.

Eigentlich ist die Fläche vor dem Haupteingang zum Hauptbahnhof für schwerste Fahrzeuge zugelassen. Deshalb macht es auch nichts, dass direkt vor den Türen ein tonnenschwerer Bagger parkt. Die Baustelle wurde von der Netzgesellschaft Düsseldorf beauftragt, da dort eine Fernwärmeleitung verlegt werden soll. Nach Informationen von report-D arbeitete der Baggerfahrer nach falschen Plänen. Während er dachte, der U-Bahn-Tunnel beginne erst in einer Tiefe von drei Metern, schabte seine Baggerschaufel schon nach 1,40 Meter auf U-Bahn-Beton. Das hätte auch schief gehen können… Auf Nachfrage teilte eine Sprecherin der Stadtwerke - die Netzgesellschaft ist eine 100 Prozentige Tochter der Stadtwerke - mit, man sei immer noch mit der Analyse beschäftigt und könne noch nicht sagen, wo der Fehler passiert sei, der diese gravierenden Auswirkungen verursachte.

Statiker untersuchen den Schaden

Die Feuerwehr wurde am Dienstagabend (16.5.), 23.40 Uhr wegen des Einsturzes eines U-Bahntunnels alarmiert. Entsprechend umfangreich fuhren die Retter vor. Letztlich kehrten sie das Gebrösel zusammen und prüften. Am Mittwoch untersuchten Statiker den gesperrten Tunnel. Die Gretchenfrage: Muss das Loch vor einer Freigabe der Tunnelröhre geflickt werden? Am kommenden Wochenende erwartet die Stadt Hunderttausende Gäste zum Japantag am Samstag und einige tausend Fans zum Fortuna-Spiel am Sonntag.

Am Wochenende soll Gleis wieder befahrbar sein

Wie die Stadt am Mittwochnachmittag bekanntgab, ist die Standsicherheit des Tunnels gegeben. Allerdings besteht durch die Beschädigungen die Gefahr, dass loses Material herunterfallen könnte oder bei Regen Wasser eindringt und in Kontakt mit der Oberleitung gerät.

Bis Freitag soll die Stelle provisorisch repariert werden, damit am Wochenende zum Japantag und Fortunaspiel das Gleis wieder genutzt werden kann.

Das Amt für Verkehrsmanagement erstellt ein Sanierungskonzept mit neuer Statik. Die eigentlichen Sanierungsarbeiten werden voraussichtlich mehrere Wochen dauern.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_FeuerwehrDUS_20150401_articleimage

Einer verheerenden Gasexplosion ist eine Baustelle in Düsseldorf Hamm nur um Haaresbreite entgangen. Dort strömte Auf den Kuhlen am Dienstagnachmittag (17.10.) Erdgas aus. Allerdings zischte es nicht durch ein kleines Leck, sondern wallte mit Hochdruck aus einer Leitung, die laut der Feuerwehr 40 Zentimeter im Durchmesser maß. Großalarm!

D_Stau_A3_17102017

Eine Sperrung der A3 bei Mettmann in Fahrrichtung Oberhausen sorgte am Dienstag (17.10.) für einen zehn Kilometer langen Stau. Ein LKW-Fahrer war mit seinem Fahrzeug auf einen vorausfahrenden LKW geprallt. Er verletzte sich dabei schwer und wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

D_Polizei_Sicherheit_Wesseler_15102017

Die Aktionswoche der Polizei unter dem Motto "Riegel vor! Sicher ist sicherer." ist beendet, doch die Prävention gegen Wohnungseinbrüche geht weiter. Wenn am letzten Oktobersonntag die Uhren auf Winterzeit gestellt werden, wird es noch früher dunkel und die Hochsaison für Einbrecher startet. Die Düsseldorfer Polizei hat Wohnungseinbrüche zu einem Schwerpunktthema gemacht. Und sie sieht sich als erfolgreich:Im ersten Halbjahr 2017 gab es 975 Einbrüche und Einbruchsversuche und damit 27,4 Prozent weniger als im Jahr davor.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D