Düsseldorf Blaulicht

D_BaggerTunnel_20170517

Dieser Bagger stieß bei Arbeiten auf dem Bahnhofsvorplatz auf einen U-Bahn-Tunnel. Von dessen Decke platzte laut Feuerwehr ein drei Quadratmeter großes Stück ab. Es stand ein Loch. Der Tunnel wurde gesperrt. Statiker müssen ihn untersuchen, bevor er wieder repariert und freigegeben werden kann.  

Einsturzalarm in Düsseldorf: Bagger kratzt vor dem Hauptbahnhof an einem U-Bahn-Tunnel

Wer sich über das Einsturzloch vor dem Hauptbahnhof beugt, blickt direkt auf die Schienen der U-Bahn darunter. Das Loch ist klein, sagen Feuerwehrleute, die in der Nacht im Einsatz waren. Ein Mensch würde nicht hindurchpassen. Dennoch war es eine böse Schrecksekunde auf dem Bahnhofsvorplatz und in der Tunnelwelt darunter: Durch Bauarbeiten platzte ein drei Quadratmeter großer Betonflatschen einer Tunneldecke ab und krachte auf die Schienen. Der U-Bahn-Tunnel ist seither gesperrt. Vor allem in Richtung Norden kommt es zu Verspätungen.

Eigentlich ist die Fläche vor dem Haupteingang zum Hauptbahnhof für schwerste Fahrzeuge zugelassen. Deshalb macht es auch nichts, dass direkt vor den Türen ein tonnenschwerer Bagger parkt. Die Baustelle wurde von der Netzgesellschaft Düsseldorf beauftragt, da dort eine Fernwärmeleitung verlegt werden soll. Nach Informationen von report-D arbeitete der Baggerfahrer nach falschen Plänen. Während er dachte, der U-Bahn-Tunnel beginne erst in einer Tiefe von drei Metern, schabte seine Baggerschaufel schon nach 1,40 Meter auf U-Bahn-Beton. Das hätte auch schief gehen können… Auf Nachfrage teilte eine Sprecherin der Stadtwerke - die Netzgesellschaft ist eine 100 Prozentige Tochter der Stadtwerke - mit, man sei immer noch mit der Analyse beschäftigt und könne noch nicht sagen, wo der Fehler passiert sei, der diese gravierenden Auswirkungen verursachte.

Statiker untersuchen den Schaden

Die Feuerwehr wurde am Dienstagabend (16.5.), 23.40 Uhr wegen des Einsturzes eines U-Bahntunnels alarmiert. Entsprechend umfangreich fuhren die Retter vor. Letztlich kehrten sie das Gebrösel zusammen und prüften. Am Mittwoch untersuchten Statiker den gesperrten Tunnel. Die Gretchenfrage: Muss das Loch vor einer Freigabe der Tunnelröhre geflickt werden? Am kommenden Wochenende erwartet die Stadt Hunderttausende Gäste zum Japantag am Samstag und einige tausend Fans zum Fortuna-Spiel am Sonntag.

Am Wochenende soll Gleis wieder befahrbar sein

Wie die Stadt am Mittwochnachmittag bekanntgab, ist die Standsicherheit des Tunnels gegeben. Allerdings besteht durch die Beschädigungen die Gefahr, dass loses Material herunterfallen könnte oder bei Regen Wasser eindringt und in Kontakt mit der Oberleitung gerät.

Bis Freitag soll die Stelle provisorisch repariert werden, damit am Wochenende zum Japantag und Fortunaspiel das Gleis wieder genutzt werden kann.

Das Amt für Verkehrsmanagement erstellt ein Sanierungskonzept mit neuer Statik. Die eigentlichen Sanierungsarbeiten werden voraussichtlich mehrere Wochen dauern.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_barkhidielan_24052017

Dielan Barkhi wird seit Mittwochmorgen (24.5.), 8:30 Uhr, vermisst. Der 14-jährige Junge hat das Down-Syndrom. Möglicherweise hat er den Schulbus mit dem Linienbus verwechselt und ist falsch eingestiegen.

D_Polizei_Rad_23052017

"Grand Départ, aber mit Égard - Rücksicht bei jedem Start" heißt das Motto, mit dem Polizei, Verkehrswacht und Stadt für mehr Sicherheit auf dem Fahrrad werben möchte. „Égard“ ist französisch und heißt übersetzt „Achtung“. Diese Achtung sollen die Radfahrer gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern und bezüglicher ihrer eigenen Ausstattung zeigen.

D_OSD_Fahrzeug_23052017

Teuer zu stehen kamen einem Autofahrer seine Beschimpfungen gegenüber Mitarbeitern des Ordnungs- und Servicedienstes (OSD). Das Amtsgericht verhängte 5.000 Euro Geldstrafe für die geäußerten Bezeichnungen „Dumme Kuh“ und „Pappenheimer“.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D