Düsseldorf Blaulicht

D_AsiaHeerdt_Eimer_20170222

Fahnder der Polizei sind sicher: Für erlaubtes und verbotenes Gemüse wurde dieselbe Logistik benutzt. Als Köpfe einer Rauschgiftband glaubt man zwei Zwillingsbrüder identifiziert zu haben. 

Erfolg für Düsseldorfer Drogenfahnder: Zwillingsbrüder sollen mit Asia-Gemüse und Rauschgift gehandelt haben

Ohne diese Erfolgsmeldung hätte die Polizei Düsseldorf am Mittwoch schlecht dagestanden – das Landgericht ließ den Hauptverdächtigen für die Brandstiftung in der mit Flüchtlingen belegten Messehalle frei. Die Beweisaufnahme habe den Tatverdacht zerstreut. Es gab offenbar Übersetzungsfehler bei den Vernehmungen und schlampige Ermittlungen, die den richterlichen Fragen nicht standhielten. Da kann ein positives Gegengewicht nicht schaden. Zumal Drogenfahndern am 10. August vergangenen Jahres eine mutmaßliche Rauschgiftbande ins Netz ging, die bis nach Berlin geliefert haben soll.

Vier mutmaßliche Täter sitzen noch immer in Untersuchungshaft: Zwillingsbrüder, 33 Jahre alt, die in Düsseldorf Derendorf gut-bürgerlich wohnten. Und scheinbar ihren Wohlstand seit 2013 mit einem Asia Food Handel finanzierten, der in Düsseldorf Heerdt Lager und Kühlräume angemietet hatte. Hinzu kommen ein Fahrer (30) und der Lagerist (42). Auf der für alle sichtbaren Seite wurden Asia Shops und Asia Restaurants mit Gemüse und Asia Produkten beliefert.

Rauschgifthandel über Online-Plattformen

Auch im Darknet, der Internet-Unterwelt, hatten die nach Angaben der Drogenfahnder sehr asketisch lebenden Händler eine Adresse samt Bestellkatalog und Preisliste. Hier aber gab es Marihuana in mehreren Qualitätsstufen, Hasch, Kokain, Amphetamine in Pillenform und als Kristalle. Da Lagerist und Fahrer nach Ansicht der Polizei vom schwunghaften Rauschgifthandel wussten, sollen Lager, Fahrzeuge und Personal für beides genutzt worden sein: den Handel mit Asia Food und den mutmaßlichen Rauschgifthandel.

Unter den Möhren lag verbotenes Gemüse

Oben lagen die Möhren. Darunter verbotene Gräser. Eine Sonderkommission, im Kern bestehend aus zwei Beamten, ermittelte neun Monate lang. Nun wird den Beschuldigten Anfang März der Prozess gemacht. 50.000 Euro in bar, ein US-Muscle-Car Ford Mustang und zwei Sport-Motorräder wurde gerichtlich eingezogen. An und mit Drogengeld darf in Deutschland niemand Eigentum erwerben – rund 150.000 Euro fallen daher der Staatskasse zu.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Polizei_26122016

Die Polizei wurde am Mittwochmorgen (20.11.) zu einer Auseinandersetzung in ein Haus an der Schwabstraße gerufen. Eine 63-jährige Frau hatte ihren 68-jährigen Nachbarn mit einem Messer verletzt. Der Mann wurde in eine Klinik gebracht, Lebensgefahr besteht nicht.

D_Feuerwehr_Schriftzug_06122015

Über fünf Meter in die Höhe von einem Schiffsanleger auf den Burgplatz musste ein Kran am Mittwochmorgen (20.11.) einen verletzten Arbeiter heben, damit er von den Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht werden konnte.

*** Aktualisierung: Nach der Öffentlichkeitsfahndung konnten die vier Tatverdächtige identifiziert werden ***

Mit einem Gruppenfoto fahndet die Polizei nach vier Tatverdächtigen, die am 13. Januar einen 55-Jährigen in seiner Wohnung beraubt haben sollen. Zuvor hatten sich die Beteiligten in einer Diskothek kennengelernt und waren anschließend gemeinsam zur Wohnung des Opfers gefahren, wo es zu dem Raub kam.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D