Düsseldorf Blaulicht

D_Polizei_unterrath_01042016

Marcel Fiebig, Pressesprecher Polizei, zeigt die Karte mit den weiteren Überfällen in Unterrath. Daneben Jürgen Thrien vom zuständigen Kommissariat 34

Fahndungserfolg für Düsseldorfer Polizei: Tatverdächtiger für brutalen Straßenraub in Unterrath in Haft

Zahlreiche Überfälle auf Seniorinnen hatten aktuell im Stadtteil Unterrath für Unruhe gesorgt. Ein besonders brutaler Fall ereignete sich am 11. Februar. Mit Hilfe eines Phantombilds konnte die Polizei nun einen Tatverdächtigen festnehmen.

Brutaler Überfall am 11. Februar

Nach immer dem gleichen Muster waren in Unterrath mehrere Frauen überfallen worden. Meist in den Abendstunden, griff ein einzelner Täter die Opfer von hinten an und raubte die Handtaschen. Am 11. Februar kam es zu einem besonders brutalen Überfall. Gegen 15 Uhr wurde eine 73-jährige Seniorin von hinten mit zwei Hammerschlägen auf den Kopf getroffen. Da sie ihre Handtasche auch nach den Schlägen nicht losließ, setzte der Täter einen weiteren Hieb, der die Frau zum Stürzen brachte.

Hilflos, mit gebrochener Schulter, lag sie in einer Lache ihres eigenen Blutes auf dem Bürgersteig, als ein Student auf sie aufmerksam wurde. Er verfolgte den Täter. Da der Räuber offensichtlich humpelte, gelang es dem Verfolger, ihn zu stellen und ihm die Handtasche zu entreißen. Doch Auge in Auge mit dem Täter, in dessen Tasche der Hammer deutlich zu erkennen war, wurde dem Zeugen die Gefährlichkeit der Situation bewusst und er ließ den Mann ziehen. Nachdem er die Polizei alarmiert hatte, versuchte er die weitere Verfolgung, aber der Mann war verschwunden.

Zeugenaussage machte Fahndung möglich

D_Phantombild_unterrath_01042016

Mit diesem Phantombild wurde nach dem Täter gesucht

Da die Vorlage von Fotos einschlägig vorbestrafter Männer bei dem Zeugen keinen Treffer brachte, fertigte die Polizei ein Phantombild an und veröffentlichte es. Elf Hinweise gab es und einer davon führte zu einem 27-jährigen Osteuropäer, der bereits eine polizeibekannt ist. Seine Meldeadresse befindet sich in Unterrath, in der Nähe des Tatortes.

Am Dienstag (29.3.) wurde der Verdächtige beim Verlassen seiner Wohnung festgenommen. In der Wohnung fand die Polizei einen Hammer, der Tatwerkzeug für den Überfall auf die Seniorin sein könnte, sowie zahlreiche Kreditkarten, Führerscheine und Krankenversichertenkarten, die anderen Diebstählen und Einbrüchen zugeordnet werden konnten. Rätsel gab der Polizei ein 500 Euro Schein auf, der sich als exzellente Fälschung erwies.

Gehen die anderen Überfälle auch auf sein Konto?

Ob die anderen Überfalle nach gleichen Muster in Unterrath ebenfalls auf das Konto des Mannes gehen, müssen die Ermittlungen zeigen. Seit der Festnahme ist es zu keinen neuen Überfallen gekommen. Staatsanwalt Moritz Osterspey geht nach den aktuellen Erkenntnissen von einer Anklage wegen besonders schweren Raubes mit Körperverletzung aus, die mit einem Strafmaß von mindestens fünf Jahren geahndet wird.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_FeuerwehrNacht_20200120

Die Feuerwehr wurde am späten Freitagabend (16.4.) zu einem Brand an die Neustraße in der Düsseldorfer Altstadt gerufen. Dort war in der Zahntechnikwerkstatt einer Zahnarztpraxis ein Feuer ausgebrochen. Nachdem die Einsatzkräfte den Brandherd erreicht hatten, konnte das Feuer schnell gelöscht werden. Der entstandene Sachschaden wird auf über 80.000 Euro geschätzt. Verletzt wurde niemand.

D_Feuerwehr_Symbol_03012017

Die Reparatur der Regenrinne an seinem Hausdach hat einen Mann am Mittwochmittag (14.4.) in Bedrängnis gebracht. Nachdem er aus einem Dachfenster auf das Dach geklettert war, fehlt ihm für den Weg zurück die Kraft. Nachbarn hörten seine Hilferufe und alarmierten die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte retteten ihn unverletzt aus seiner misslichen Lage.

D_Polizei_Radar

Bei einer Geschwindigkeitskontrolle auf der Oberkasseler Brücke erwischte die Polizei am Mittwoch (14.4.) zwei polnische Männer, die sich mit ihren Sportwagen ein Rennen lieferten. Bei erlaubten 50 km/h wurden sie mit über 90 gemessen. Die Fahrzeuge wurden noch vor Ort beschlagnahmt und gegen die Männer Strafverfahren eingeleitet.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG