Düsseldorf Blaulicht

polizei_symbol_1017

Die Ermittler der Polizei glauben, dass ein 34 Jahre alte Vater seinen achtmonatigen Säugling in Düsseldorf Wersten zu Tode geschüttelt hat.

Festnahme Düsseldorf Wersten: Vater (34) soll Säugling zu Tode geschüttelt haben

Ein Plattenbau an der Küppersteger Straße in Düsseldorf Wersten, die Fassade weiß und rot, die Treppenhäuser signalorange: Hier hat die Polizei jetzt einen 34-Jährigen festgenommen. Der Verdacht: Er ist nach Mitteilung der Polizei der Kindsvater und soll seinen acht Monate alten Sohn zu Tode geschüttelt haben. Der Beschuldigte schweigt und lässt sich durch einen Anwalt vertreten.

Rückblick: In der Nacht zum Sonntag, 29. Oktober, wurde gegen 24 Uhr der Notarzt in ein Mehrfamilienhaus nach Düsseldorf Wersten gerufen. Retter und Arzt liefen durch das enge Treppenhaus des achtstöckigen Baus nach oben, Die Mutter gab an, ihr acht Monate alter Junge habe plötzlich das Bewusstsein verloren. Zuvor soll das Baby verschiedene Krankheitsanzeichen gezeigt haben, sagte sie gegenüber den Helfern und später gegenüber der Polizei.

Kindernotarzt hinzu gerufen

Der Notarzt musste sofort mit der Wiederbelebung des Babys beginnen. Per Funk wurde ein spezialisierter Kindernotarzt an den Einsatzort gerufen. Zusammen bemühten sich die Mediziner um das noch junge Leben. Vergebens!

Mordkommission gebildet

Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen der Todesursache. Im Rahmen der am Donnerstag, 2. November 2017, durchgeführten Obduktion ergaben sich laut gemeinsamer Erklärung von Polizei und Staatsanwaltschaft Düsseldorf Hinweise auf Gewalteinwirkungen. Es wurde eine Mordkommission gebildet, deren Ermittlungen soweit gediehen sind, dass ein Haftbefehl wegen Todschlags von einem Richter ausgestellt wurde.
Berichten zufolge waren Mutter und Kind aus Herne zu Besuch in Düsseldorf und lebten nicht ständig in der Wohnung, in der das Baby zu Tode kam.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Friederike_20180119Schueller

Durch den Eissturm Frederike ist in Düsseldorf kein Mensch verletzt worden. Soweit der Feuerwehr derzeit bekannt. Es wurde erheblicher Schaden angerichtet. Dazu ab dem nächsten Absatz vorläufige Düsseldorfer Zahlen. In Nordrhein-Westfalen kamen nach Angaben der Staatskanzlei durch den Orkan drei Menschen zu Tode. 30.000 Frauen und Männer von Feuerwehr, Katastrophenschutz und Rettungsdienst haben am Donnerstag und Freitag bei über 20.000 Einsätzen geholfen, die Folgen des Sturms zu mildern. 50.000 NRW-Haushalte waren zeitweise ohne Strom. Landesweit wurden 600 sturmbedingte Unfälle gezählt.

D_FEuerwehr_18012018

Düsseldorf wurde von Sturm Friederike ordentlich durchgepustet, aber das Schlimmste ist vorbei und die positive Bilanz, es gibt keine Verletzten oder gar Tote. Rund 750 Bäume hat es umgehauen, im Max-Planck-Gymnasium fällt der Unterricht auch morgen aus, dort ist das halbe Dach weggeflogen. Auch das Benrather Hallenbad wurde am Vormittag evakuiert, da das Dach erhebliche Schäden erlitten hat. Die Bahn hat ihren Verkehr eingestellt, die Rheinbahn rollt langsam wieder mit Bussen und Bahnen.

D_Bundespolizei_30122016

Es begann laut Bericht der Bundespolizei mit einer Rangelei zwischen zwei afghanischen Jugendlichen (15, 17) und einem Guineer (20). Und es endete am Montagabend (15.1.) gegen 19 Uhr mit einem Fingerbiss für einen Bundespolizisten.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D