Düsseldorf Blaulicht

polizei_symbol_1017

Die Ermittler der Polizei glauben, dass ein 34 Jahre alte Vater seinen achtmonatigen Säugling in Düsseldorf Wersten zu Tode geschüttelt hat.

Festnahme Düsseldorf Wersten: Vater (34) soll Säugling zu Tode geschüttelt haben

Ein Plattenbau an der Küppersteger Straße in Düsseldorf Wersten, die Fassade weiß und rot, die Treppenhäuser signalorange: Hier hat die Polizei jetzt einen 34-Jährigen festgenommen. Der Verdacht: Er ist nach Mitteilung der Polizei der Kindsvater und soll seinen acht Monate alten Sohn zu Tode geschüttelt haben. Der Beschuldigte schweigt und lässt sich durch einen Anwalt vertreten.

Rückblick: In der Nacht zum Sonntag, 29. Oktober, wurde gegen 24 Uhr der Notarzt in ein Mehrfamilienhaus nach Düsseldorf Wersten gerufen. Retter und Arzt liefen durch das enge Treppenhaus des achtstöckigen Baus nach oben, Die Mutter gab an, ihr acht Monate alter Junge habe plötzlich das Bewusstsein verloren. Zuvor soll das Baby verschiedene Krankheitsanzeichen gezeigt haben, sagte sie gegenüber den Helfern und später gegenüber der Polizei.

Kindernotarzt hinzu gerufen

Der Notarzt musste sofort mit der Wiederbelebung des Babys beginnen. Per Funk wurde ein spezialisierter Kindernotarzt an den Einsatzort gerufen. Zusammen bemühten sich die Mediziner um das noch junge Leben. Vergebens!

Mordkommission gebildet

Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen der Todesursache. Im Rahmen der am Donnerstag, 2. November 2017, durchgeführten Obduktion ergaben sich laut gemeinsamer Erklärung von Polizei und Staatsanwaltschaft Düsseldorf Hinweise auf Gewalteinwirkungen. Es wurde eine Mordkommission gebildet, deren Ermittlungen soweit gediehen sind, dass ein Haftbefehl wegen Todschlags von einem Richter ausgestellt wurde.
Berichten zufolge waren Mutter und Kind aus Herne zu Besuch in Düsseldorf und lebten nicht ständig in der Wohnung, in der das Baby zu Tode kam.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Bargeld_20171026

„Haben Sie etwas zu verzollen? Diese Frage münzten die 782 Beschäftigten des Hauptzollamtes Düsseldorf (HZA) im vergangenen Jahr in eine ansehnliche Staatseinnahme um. Nach eigenen Angaben in der Jahresbilanz 2017 flossen 1,89 Milliarden Euro ins Säckel. Neben der klassischen Taschen- und Kofferkontrolle gehören die Fahndung nach Schwarzarbeitern und das Eintreiben von staatlichen Forderungen zu den Aufgaben des Zolls.

D_Tuning_20171015_articleimage

Nach zahlreichen Beschwerden von Anwohnern und Spaziergängern sagt die Düsseldorfer Polizei den PS-Posern und –Protzern den Kampf an. Bei einer Großkontrolle wurden am Samstagabend (21.4.) 58 Fahrer in getunten Autos angehalten und die Fahrzeuge inspiziert. Experten der Direktion Verkehr beanstandeten 37 Wagen, schrieben 20 Anzeigen und zogen vier Autos sofort aus dem Verkehr. Weitere Großaktionen sind angekündigt.

D_Umleitung_19042018

Mit Verkehrsbehinderungen müssen Verkehrsteilnehmer am Samstag (21.4.) im Bereich des Worringer Platzes rechnen. Da die Fahrbahn erneuert wird, ist die Durchfahrt von der Karlstraße bis zur Worringer Straße von Samstagmorgen, 5 Uhr, bis einschließlich Sonntag (22.4.), 5 Uhr gesperrt. Umleitungen sind ausgeschildert.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D