Düsseldorf Blaulicht

polizei_symbol_1017

Die Ermittler der Polizei glauben, dass ein 34 Jahre alte Vater seinen achtmonatigen Säugling in Düsseldorf Wersten zu Tode geschüttelt hat.

Festnahme Düsseldorf Wersten: Vater (34) soll Säugling zu Tode geschüttelt haben

Ein Plattenbau an der Küppersteger Straße in Düsseldorf Wersten, die Fassade weiß und rot, die Treppenhäuser signalorange: Hier hat die Polizei jetzt einen 34-Jährigen festgenommen. Der Verdacht: Er ist nach Mitteilung der Polizei der Kindsvater und soll seinen acht Monate alten Sohn zu Tode geschüttelt haben. Der Beschuldigte schweigt und lässt sich durch einen Anwalt vertreten.

Rückblick: In der Nacht zum Sonntag, 29. Oktober, wurde gegen 24 Uhr der Notarzt in ein Mehrfamilienhaus nach Düsseldorf Wersten gerufen. Retter und Arzt liefen durch das enge Treppenhaus des achtstöckigen Baus nach oben, Die Mutter gab an, ihr acht Monate alter Junge habe plötzlich das Bewusstsein verloren. Zuvor soll das Baby verschiedene Krankheitsanzeichen gezeigt haben, sagte sie gegenüber den Helfern und später gegenüber der Polizei.

Kindernotarzt hinzu gerufen

Der Notarzt musste sofort mit der Wiederbelebung des Babys beginnen. Per Funk wurde ein spezialisierter Kindernotarzt an den Einsatzort gerufen. Zusammen bemühten sich die Mediziner um das noch junge Leben. Vergebens!

Mordkommission gebildet

Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen der Todesursache. Im Rahmen der am Donnerstag, 2. November 2017, durchgeführten Obduktion ergaben sich laut gemeinsamer Erklärung von Polizei und Staatsanwaltschaft Düsseldorf Hinweise auf Gewalteinwirkungen. Es wurde eine Mordkommission gebildet, deren Ermittlungen soweit gediehen sind, dass ein Haftbefehl wegen Todschlags von einem Richter ausgestellt wurde.
Berichten zufolge waren Mutter und Kind aus Herne zu Besuch in Düsseldorf und lebten nicht ständig in der Wohnung, in der das Baby zu Tode kam.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

pol_572013a

Wenn die Kö morgens um sieben Uhr Kopf steht, ist es entweder ein Sportereignis oder etwas ist gründlich schief gelaufen. Für eine 56-jährige Mercedesfahrerin sorgte ein akutes medizinisches Problem am Freitagmorgen für einen spektakulären Morgen. Sie flog mit ihrem Auto in den Kö Graben und landete auf dem Dach. Ersthelfer halfen der leicht verletzten Frau aus dem Wagen, an dem der Schaden auf 60.000 Euro geschätzt wird.

D_Fahndung_18102018

Die Polizei sucht mit Phantombildern nach den Tätern einer sexuellen Nötigung einer jungen Frau am frühem Sonntagmorgen (14.10.). Auf der Corneliusstraße in Höhe Hildebrandtstraße bedrängten drei Männer ihr Opfer, das sich mit laut wehrte und die Täter daraufhin flüchteten.

D_Polizeibild_19102018

*** Aktualisierung: Die Polizei hat ein Foto aus den Videoaufzeichnungen der Überwachungskamera veröffentlich, auf dem der Täter zu sehen ist ***

Der bereits dritte Überfall auf Esso-Tankstellen in den vergangen Wochen ereignete sich am frühen Mittwochmorgen (17.10.). Gegen 0:23 Uhr überfiel ein bewaffneter Unbekannter die Tankstelle auf der Mecumstraße und flüchtete mit Bargeld. Die Fahndung verlief ohne Ergebnis. Die Polizei sucht Zeugen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D