Düsseldorf Blaulicht

polizei_symbol_1017

Die Ermittler der Polizei glauben, dass ein 34 Jahre alte Vater seinen achtmonatigen Säugling in Düsseldorf Wersten zu Tode geschüttelt hat.

Festnahme Düsseldorf Wersten: Vater (34) soll Säugling zu Tode geschüttelt haben

Ein Plattenbau an der Küppersteger Straße in Düsseldorf Wersten, die Fassade weiß und rot, die Treppenhäuser signalorange: Hier hat die Polizei jetzt einen 34-Jährigen festgenommen. Der Verdacht: Er ist nach Mitteilung der Polizei der Kindsvater und soll seinen acht Monate alten Sohn zu Tode geschüttelt haben. Der Beschuldigte schweigt und lässt sich durch einen Anwalt vertreten.

Rückblick: In der Nacht zum Sonntag, 29. Oktober, wurde gegen 24 Uhr der Notarzt in ein Mehrfamilienhaus nach Düsseldorf Wersten gerufen. Retter und Arzt liefen durch das enge Treppenhaus des achtstöckigen Baus nach oben, Die Mutter gab an, ihr acht Monate alter Junge habe plötzlich das Bewusstsein verloren. Zuvor soll das Baby verschiedene Krankheitsanzeichen gezeigt haben, sagte sie gegenüber den Helfern und später gegenüber der Polizei.

Kindernotarzt hinzu gerufen

Der Notarzt musste sofort mit der Wiederbelebung des Babys beginnen. Per Funk wurde ein spezialisierter Kindernotarzt an den Einsatzort gerufen. Zusammen bemühten sich die Mediziner um das noch junge Leben. Vergebens!

Mordkommission gebildet

Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen der Todesursache. Im Rahmen der am Donnerstag, 2. November 2017, durchgeführten Obduktion ergaben sich laut gemeinsamer Erklärung von Polizei und Staatsanwaltschaft Düsseldorf Hinweise auf Gewalteinwirkungen. Es wurde eine Mordkommission gebildet, deren Ermittlungen soweit gediehen sind, dass ein Haftbefehl wegen Todschlags von einem Richter ausgestellt wurde.
Berichten zufolge waren Mutter und Kind aus Herne zu Besuch in Düsseldorf und lebten nicht ständig in der Wohnung, in der das Baby zu Tode kam.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

pol_05022015b

Aus dem fünften Obergeschoss eines Wohnhauses ist ein 33-Jähriger zu Boden gestürzt. Er habe schwere Verletzungen erlitten, teilte die Polizei mit. Zuvor hatte der 33-Jährige in seiner Wohnung an der Augustastraße randaliert und schwere Gegenstände aus dem Fenster auf die Fahrbahn und den Gehweg geworfen.

D_Blaulicht_14102016

Überfall auf einen Supermarkt in Düsseldorf Oberbilk: Dabei erbeuteten Unbekannte laut Polizeibericht mehrere tausend Euro. Sie seien am späten Freitagabend (17.11.) mit einer Schusswaffe und einem Schlagstock bewaffnet gewesen, hieß es.

polizei_symbol_1017

Im Parkhaus eines Supermarktes an der Schiessstraße in Heerdt kam es am Mittwochnachmittag (15.11.) zu einem tödlichen Unfall. Ein geparktes Auto rollte führerlos eine Rampe herunter und verletzte einen 71-jährigen fiftyfifty-Verkäufer tödlich. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen, wie es zu dem Unfall kommen konnte.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D