Düsseldorf Blaulicht

polizei_symbol_1017

Die Ermittler der Polizei glauben, dass ein 34 Jahre alte Vater seinen achtmonatigen Säugling in Düsseldorf Wersten zu Tode geschüttelt hat.

Festnahme Düsseldorf Wersten: Vater (34) soll Säugling zu Tode geschüttelt haben

Ein Plattenbau an der Küppersteger Straße in Düsseldorf Wersten, die Fassade weiß und rot, die Treppenhäuser signalorange: Hier hat die Polizei jetzt einen 34-Jährigen festgenommen. Der Verdacht: Er ist nach Mitteilung der Polizei der Kindsvater und soll seinen acht Monate alten Sohn zu Tode geschüttelt haben. Der Beschuldigte schweigt und lässt sich durch einen Anwalt vertreten.

Rückblick: In der Nacht zum Sonntag, 29. Oktober, wurde gegen 24 Uhr der Notarzt in ein Mehrfamilienhaus nach Düsseldorf Wersten gerufen. Retter und Arzt liefen durch das enge Treppenhaus des achtstöckigen Baus nach oben, Die Mutter gab an, ihr acht Monate alter Junge habe plötzlich das Bewusstsein verloren. Zuvor soll das Baby verschiedene Krankheitsanzeichen gezeigt haben, sagte sie gegenüber den Helfern und später gegenüber der Polizei.

Kindernotarzt hinzu gerufen

Der Notarzt musste sofort mit der Wiederbelebung des Babys beginnen. Per Funk wurde ein spezialisierter Kindernotarzt an den Einsatzort gerufen. Zusammen bemühten sich die Mediziner um das noch junge Leben. Vergebens!

Mordkommission gebildet

Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen der Todesursache. Im Rahmen der am Donnerstag, 2. November 2017, durchgeführten Obduktion ergaben sich laut gemeinsamer Erklärung von Polizei und Staatsanwaltschaft Düsseldorf Hinweise auf Gewalteinwirkungen. Es wurde eine Mordkommission gebildet, deren Ermittlungen soweit gediehen sind, dass ein Haftbefehl wegen Todschlags von einem Richter ausgestellt wurde.
Berichten zufolge waren Mutter und Kind aus Herne zu Besuch in Düsseldorf und lebten nicht ständig in der Wohnung, in der das Baby zu Tode kam.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Polizeiabsperrung_03012017

Gleich in zwei Fällen wurde die Polizei am Freitag gerufen, da Männer mit einer Axt agierten und Menschen bedrohten. Bei einem Vorfall in Oberbilk bedrohte ein 51-Jähriger eine Gruppe an einer Bushaltestelle. Reizgas und ein Warnschuss waren nötig, um ihn festnehmen zu können. In Mörsenbroich stand ein 71-Jähriger mit einer Axt vor der Tür seiner Nachbarin. Für seine Festnahme kam es ebenfalls zum Einsatz von Reizgas und Warnschüssen. Nach ärztlicher Einschätzung wurde der Mann in eine psychiatrische Klinik gebracht.

D_Feuerwehr_Reporter_20160105

Das hat für einen ordentlichen Schreck in Düsseldorf gesorgt: Starker Rauch am EVK, einem der zentralen Krankenhäuser der Stadt. Fürs Protokoll: Freitag, 20. Juli, 12.40 Uhr. Mit einem Großaufgebot raste die Feuerwehr zur Kirchfeldstraße in Düsseldorf Unterbilk. Binnen weniger Minuten konnte der Brand unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden. Es wurde niemand verletzt.

D_Mord_7_20072018

Was genau am Donnerstagvormittag in der Wohnung an der Lünener Straße in Rath geschah, versuchen nun die Ermittler der Kordkommissionen „Lünener“ herauszufinden. Ein siebenjähriges Mädchen kam zu Tode, der eigene Vater soll sie ermordet haben. Davon geht die Staatsanwaltschaft aus und veranlasste für Freitagmittag (20.7.) die Vorstellung des 32-jährigen vor dem Haftrichter. In einer gemeinsamen Pressekonferenz von Polizei und Staatsanwaltschaft hieß es, der Mann sei sei eifersüchtig gewesen und mit der Tat gegen das Kind wollte er seine Ehefrau bestrafen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D