Düsseldorf Blaulicht

sek_2842013

Festnahme am Donnerstagabend in Düsseldorf, hier Symbolbild

Festnahme bei Düsseldorf: Behörden untersuchen Verbindungen zu mutmaßlichem Brüsseler Attentäter

In Düsseldorf Bilk/Oberbilk am Donnerstagabend ein Spezialeinsatzkommando, SEK, einen 28 Jahre alten Deutschen festgenommen. Kontakte zu einem der Brüsseler Bombenattentäter werden derzeit untersucht. Das hat ein Sprecher der Staatsanwaltschaft gegenüber report-D bestätigt. Gegen den Mann werde „wegen Vorbereitung einer schweren, staatsgefährdenden Straftat“ ermittelt.

Keine Erkenntnisse über geplante Attentate in Düsseldorf

Der Mann namens Samir E. wird von der Staatsanwaltschaft der Salafistenszene zugerechnet. Die Festnahme erfolgte, weil E. rechtskräftig zu einer zweieinhalbjährigen Haftstrafe wegen Bandendelikten verurteilt worden ist. Offenbar ein Nebenprodukt des polizeilichen Interesses an den Verbindungen zu den Salafisten. Zwei Dinge sind der Staatsanwaltschaft wichtig: Die Festnahme am Donnerstagabend war völlig unspektakulär. Und: Es gebe keinerlei Erkenntnisse dazu, dass in Düsseldorf Attentate vorbereitet wurden oder gar unmittelbar bevorstanden.

Verbindungen nach Brüssel

Die Verbindung des Düsseldorfers zu dem mutmaßlichen Brüsseler U-Bahn-Attentäter Khalid El Bakraoui geht zurück auf den vergangenen Sommer. Damals waren die beiden Männer im Grenzgebiet zwischen der Türkei und Syrien an der Weiterreise gehindert worden.Türkische Sicherheitsbehörden verdächtigten die beiden, für die Islamisten zu kämpfen. Gemeinsam wurden sie im selben Flugzeug nach Amsterdam abgeschoben. Derzeit werde untersucht, ob es auch danach Verbindungen zwischen den beiden Männern gegeben habe.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_KrwallClans_20170325

Aus noch unbekannten Gründen haben am Samstagabend (25.3.) in den Schadowarkaden zwei Familienclans, einer Roma, einer Albaner aufeinander eingeprügelt. Die Polizei eilte mit einem Großaufgebot herbei, um die kämpfenden Gruppen voneinander zu trennen. Teilweise weitete sich das Geschehen bis ins gegenüberliegende Kö-Center aus - so die ersten Angaben der Polizei gegenüber report-D. AKTUALISIERT: In ihrer Meldung vom Sonntag hat die Polizei die Zahl der Verletzten von vier auf fünf erhöht.

D_Zoll_Phyton_20170323

Vergeblich versuchte sich ein 54 Jahre alter Mann aus Ratingen, am Flughafen Düsseldorf durch die grüne Gasse zu schlängeln. Nichts zu verzollen? Von wegen: Die Beamten fanden bei dem Türkeiurlauber eine Handtasche und zwei Geldbörsen – Marken-Fälschungen, aber gefertigt aus echtem Pythonleder.

kontrolle_10102013f

Mit 120 Beamten der Autobahnpolizei beteiligte sich am Dienstag (21.3.) die Düsseldorfer Polizei an der NRW-weiten Aktion gegen Raser, Drängler und Handy-Sünder. An 24 Stellen zwischen Wesel und Leverkusen wurden 85.077 Fahrzeuge kontrolliert.

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!

Tausend und ein Karnevalsbild