Düsseldorf Blaulicht

D_Feuerwehr_Feuer2_16022016

Lodernde Flammen in der Brandsimulationsanlage in Garath

Flammenwand und Bällebad: Das neue Trainingszentrum der Düsseldorfer Feuerwehr

Hohe Rauchwolken quellen aus dem Gebäude, die Feuerwehr ist vor Ort – ein Szenario, das auf dem Hof der Feuerwehrschule in Garath zum Standard gehört. Das brennende Gebäude hat im Inneren noch vieles zu bieten, es ist das neue Atemschutzübungszentrum der Düsseldorfer Feuerwehr.

D_Feuerwehr_Feuer_16022016

Die Brandsimulationsanlage

Für den Ernstfall gut trainiert zu sein ist für Feuerwehrleute lebensnotwendig. Denn mit jedem Fehlverhalten könnten sie sich und andere Menschen in Gefahr bringen. Das Training von Gefahren gehört zum Lehrplan der Feuerwehrschule. Am Dienstag (16.2.) wurde die hochmoderne Atemschutzübungsstrecke mit Brandsimulationsanlage eröffnet, für die die Stadt rund 4,6 Millionen Euro investiert hat.

D_Feuerwehr_Strecke_16022016

Das Atemschutzübungszentrum

Das neue Gebäude besteht aus zwei verschiedenen Bereichen. Gut 200 Meter lang ist die Lauf- und Kriechstrecke in der Atemschutzübungsstrecke. Auf vier Ebenen mit flexiblen Modulen wurde eine Strecke errichtet, in der neueste Technik steckt. Ein Element ist die „Brechende Stufe“, die weltweit zum ersten Mal in einer Atemschutzübungsstrecke installiert wurde. Vom Leitstand steuerbar, können die Treppenstufen je nach Belastung zum Wegklappen gebracht werden. Ein Bällebad simuliert ein Trümmerfeld mit nachrutschendem Material. Die Anlage ist so ausgestattet, dass parallel mehrere Trupps gleichzeitig üben können. Die Überwachung erfolgt mit Infrarot- und Wärmebildkameras. Es gibt eine Notsignalleine und alle Feuerwehrleute werden vor dem Betreten der Strecke mit einem Transponder ausgestattet. Per Knopfdruck kann Rauch ausströmen oder abgesaugt werden und auch unterschiedlichste Geräusche können situationsgerecht eingespielt werden.

D_Feuerwehr_Leitstand_16022016

Der Kontrollraum für die Anlage

In der Brandsimulationsanlage sind verschiedene Räume wie Küche oder Schlafzimmer nachgestellt und die Ausbreitung von Bränden kann dort in unterschiedlichster Art und Weise simuliert werde. Die Brandbekämpfung kann je nach Übungsszenario über Treppenhaus, Fenster oder Balkon erfolgen.

Zum Neubau gehören außerdem der Kontrollraum, eine Werkstatt, ein Lager für Übungsgeräte, ein Vorbereitungs- und ein Schulungsraum sowie sanitäre Anlagen.

Verschiedene Werksfeuerwehren und andere Kommunen haben bereits Interesse an einer Mitnutzung der hochmodernen Anlage bekundet. Die Stadt rechnet mit Einnahmen von bis zu 100.000 Euro pro Jahr.

D_Feuerwehr_Peters_16022016

(v.l.) Peter Albers, Branddirektor der Feuerwehr Düsseldorf, erhielt bei der Eröffnung das deutsche Feuerwehrehrenkreuz in silber von OB Thomas Geisel und Bezirksbrandmeister Hans-Peter Thiel

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Raser_Kö_27032017

Die Flaniermeile Königsallee zog am Wochenende nicht nur Spaziergänger an. Fahrer PS-starker Fahrzeuge erregten mit aufheulenden Motoren und durchdrehenden Reifen am Samstag Passanten, die die Polizei informierten. Einsatzkräfte trafen einen BMW-Fahrer an, den nun eine Strafanzeige erwartet. Bei weiteren Polizeieinsätzen auf der Königsallee am Sonntag wurden innerhalb von zwei Stunden 60 Verwarngelder erhoben.

D_KrwallClans_20170325

Aus noch unbekannten Gründen haben am Samstagabend (25.3.) in den Schadowarkaden zwei Familienclans, einer Roma, einer Albaner aufeinander eingeprügelt. Die Polizei eilte mit einem Großaufgebot herbei, um die kämpfenden Gruppen voneinander zu trennen. Teilweise weitete sich das Geschehen bis ins gegenüberliegende Kö-Center aus - so die ersten Angaben der Polizei gegenüber report-D. AKTUALISIERT: In ihrer Meldung vom Sonntag hat die Polizei die Zahl der Verletzten von vier auf fünf erhöht.

D_Zoll_Phyton_20170323

Vergeblich versuchte sich ein 54 Jahre alter Mann aus Ratingen, am Flughafen Düsseldorf durch die grüne Gasse zu schlängeln. Nichts zu verzollen? Von wegen: Die Beamten fanden bei dem Türkeiurlauber eine Handtasche und zwei Geldbörsen – Marken-Fälschungen, aber gefertigt aus echtem Pythonleder.

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!

Tausend und ein Karnevalsbild