Düsseldorf Blaulicht

pol_05022015d

Fahndern gingen in Hassels drei Frauen ins Netz

Frauen-Trio in Düsseldorf Hassels nach Einbruch gefasst

Fahndern der Polizei fiel am Montagnachmittag (18.12.) im Bereich der Altenbrückenstraße in Hassels ein Fahrzeug aus Dortmund mit drei jungen Frauen an Bord auf. Ungereimtheiten bei der Kennzeichenüberprüfung und das Verhalten der Frauen veranlassten die Beamten zu einer Überprüfung des Trios. Dabei fanden sie Einbruchswerkzeug und einen Beutel mit Schmuck. Die Frauen wurden  festgenommen.

Die Kampagne der Polizei „Riegel vor! - Keine Chance für Einbrecher“ führte am Montag (28.12.) zu einer weiteren Festnahme in Hassels.

Das Verhalten von drei Frauen im Alter von 23, 28 und 30 Jahren und das Kennzeichen ihres in Dortmund zugelassenen Fahrzeugs erregte die Aufmerksamkeit der Polizei. Die Fahnder überprüften das Kennzeichen, wobei sich der Verdacht auf einen "Scheinhalter" bestätigte. Als Scheinhalter bezeichnet die Polizei Menschen, die aus finanziell schwierigen Verhältnissen kommen, aber viele Fahrzeuge auf ihren Namen zugelassen haben. Nachdem die Frauen das Fahrzeug verlassen hatten und einige Zeit später zurückkehrten, entschlossen sich die Beamten zur Kontrolle des Trios.

Dabei fanden sie einen Beutel mit Schmuck und Aufbruchswerkzeug, "Flipper" (dünne Plastikstücke - meist aus einer PET-Flasche herausgeschnitten - die zwischen dem Türschnapper und dem Rahmen eingeführt wird, um den Türschnapper aufspringen zu lassen) und lange Schraubendreher.

Die drei Frauen wurden vorläufig festgenommen und am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt. Sie haben keinen festen Wohnsitz in Deutschland und waren bereits bei Einbrüchen in NRW beteiligt. Nach umfangreichen Ermittlungen konnte der Schmuck einem Wohnungseinbruch an der Altenbrückstraße zugeordnet werden. Die Bewohner befinden sich in Weihnachtsurlaub, konnten aber per Mail die Schmuckstücke identifizieren.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Helm_4_25062017

Der Helm ist rosa und verziert mit Blümchen und Mädchen-Figuren. Nicht zum Mädchen-Bild gehören sechs kreisrunde Einschlagspuren, die den Helm am Sonntag (25.6.) zum Gegenstand umfangreicher Diskussionen in sozialen Medien machten. Denn der Vater der Trägerin, der vierjährigen Marlene, behauptete auf Facebook: Ein Unbekannter hat am Samstag (24.6.) gegen 17 Uhr sechs Mal mit einem Luftgewehr auf mein Kind geschossen. Angeblicher Tatort: der Hermannplatz in Düsseldorf Flingern.

D_Kampfmittel_20170623

Vier Stunden lagen zwischen dem ersten Alarm und einem dumpfen Knall: In Düsseldorf Angermund ist am Freitag (23.6.) gegen 16:15 Uhr eine Panzersprenggranate kontrolliert gesprengt worden. Die Weltkriegsmunition war am Mittag auf der Straße „An der Anger“ gefunden worden. Die Freiwillige Feuerwehr war zur Vorsicht mit ihrem Löschzug am Ort der Detonation. Es sollte ein Waldbrand verhindert werden.

D_FeierwehrBlaulicht_20150401

Es ist in diesen Minuten ein Bangen um Leben und Tod – um einen zwei Jahre alten Jungen in den Düsseldorfer Uni-Kliniken. Am Freitagmittag stürzte das Kleinkind aus einem im vierten Stock gelegenen Fenster. Es sei mit schweren inneren Verletzungen in die Universität transportiert worden, teilt die Feuerwehr mit.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D