Düsseldorf Blaulicht

Polizei_Hubschrauber_3032012d

Die Fahndung wurde durch einen Polizeihubschrauber unterstützt.

Geldautomat in Düsseldorf Holthausen gesprengt – Täter mit Beute entkommen

Erfolgreich sprengten Täter am frühen Mittwochmorgen (4.5.) einen Geldautomaten in einer Bankfiliale an der Kölner Landstraße und entkamen mit der Beute. Polizei setzte einen Hubschrauber zur Fahndung ein, die bisher erfolglos verlief. Zeugen werden gesucht.

Um 4 Uhr in der Früh hörten Anwohner der Kölner Landstraße einen lauten Knall. Die Polizei erhielt mehrere Notrufe mit dem Hinweis auf die Commerzbankfiliale im Falkenbergcenter. Im Vorraum der Bank war ein Geldautomat gesprengt worden. Zeugen beobachteten mindestens zwei Männer, die sich dort aufhielten. Nachdem sie die Beute in einer Umhängetasche verstaut hatten, flüchteten sie auf einem Motorroller, den sie im Eingangsbereich abgestellt hatten, in Richtung Bahlenstraße.

Verletzt wurde durch die Explosion niemand. Die Höhe der Beute ist bisher unbekannt. Die Polizei setzte einen Hubschrauber zur Fahndung ein. Spezialisten des Kriminalkommissariats nahmen die Beweissicherung am Tatort vor. Die Ermittlungskomission „Heat“ vom Landeskriminalamt ist eingeschaltet.

Zeugen beschreiben die Tatverdächtigen als dunkel gekleidet und maskiert. Eine der beiden Personen wird als sehr groß beschrieben. Der schwarze Motorroller, mit dem die Männer flüchteten, hatte an der Front einen markanten runden Einzelscheinwerfer. Die Kennzeichen waren mit schwarzem Stoff abgedeckt.

Die Polizei sucht Zeugen, die in den vergangenen Tagen verdächtige Personen im Umfeld der Bank beobachtet haben, die den Tatort ausbaldowerten. Wer in der vergangenen Nacht gegen 4 Uhr verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet hat, melde sich bitte beim Kriminalkommissariat 14 der Düsseldorfer Polizei unter Telefon 0211 - 870-0.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Riegelvor_ReginaHampe_ReinhardBusch_20201023

Regina Hampe ist demnächst Ausstellungsleiterin. Zusätzlich zu ihren dienstlichen Aufgaben als Chefin des Düsseldorfer Einbruchsdezernats, des KK14. In der zweiten Novemberwoche werden die Düsseldorfer Einbruchsermittler per Ausstellung nach den BesitzerInnen von rund 300 Ketten, Broschen, Ringen, Armreifen plus zwei kompletten Besteckkästen fahnden. Mutmaßliche Diebesbeute, beschlagnahmt bei nur einer mutmaßlichen Diebesbande. Auf rund 1000 Einbrüche wird es Düsseldorf in diesem Jahr bringen. Die linksrheinischen Stadtteile und der Düsseldorfer Norden sind dabei Schwerpunkte. Pünktlich vor der Umstellung auf die Winterzeit erinnert die Polizei deshalb daran, Wohnung und Haus vor Einbrechern zu schützen. „Riegel vor“, heißt die Aktion.

D_Polizeiabsperrung_20122018

Nach der möglicherweise lebensgefährlichen Verletzung durch einen Messerstich in den Hals vor dem Bahnhof Düsseldorf Benrath hat die Polizei den unter Tatverdacht festgenommenen 21-Jährigen wieder freilassen müssen. Der Tatverdacht habe sich nicht erhärtet, teilte der zuständige Staatsanwalt, Martin Stücker, auf Nachfrage von report-D mit. Zu den Hintergründen für die Schlägerei und den Messerstich am Mittwochabend schweigen die Düsseldorfer Polizei und Staatsanwaltschaft weiterhin. Über den Gesundheitszustand des notoperierten 24-Jährigen ist nichts neues bekannt. Aber Beamte konnten ihn befragen - was zur Entlastung des Tatverdächtigen führte.

D_Polizei_neu_16122019

Nachdem ein Geldbote am Dienstag (20.10.) bei einem Kunden in Mörsenbroich Geld abgeholt hatte und es in seinem Transporter verstauen wollte, wurde er überfallen. Ein Unbekannten raubte einen hohen vierstelligen Betrag. Die Polizei bittet Zeugen um Hinweise.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG