Düsseldorf Blaulicht

D_Schutzanzug_20150503

100 Euro kostet ein Schutzanzug für das medizinische Personal. Ihn anzuziehen, dauert eine halbe Stunde. Nach Gebrauch wird er entsorgt

Hintergrund: So isoliert die Uniklinik Düsseldorf Hoch-Risiko-Patienten

Die Sonderisolierstation der Universitätsklinik Düsseldorf ist seit Sonntagabend scharf geschaltet. So nennen sie das dort, wenn der Ernstfall da ist. Ein Mann wurde aus dem Bochumer Elisabeth Krankenhaus nach Düsseldorf verlegt. Ebola-Verdacht. Ein Bluttest muss nun zeigen, ob der Patient, der aus Guinea stammen soll, tatsächlich infiziert ist.

Drei Hochisolierbetten gibt es in Düsseldorf. Sie gehören zum Verantwortungsbereich von Professor Dieter Häussinger, Direktor der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie. Vier Stunden Vorlauf brauchen Ärzte und Pflegepersonal, um sich auf einen mutmaßlich lebensgefährlich infizierten Patienten vorzubereiten. In dieser Zeit werden die „normalen“ Patienten in andere Bereiche der Klinik verlegt.

Vier Stunden Vorlauf - dann wird die Hochisolierstation "scharf geschaltet"

„Wir behandeln hier Menschen, die an HIV, Tuberkulose, Malaria oder Dengue-Fieber leiden“, erläuterte der Koordinator der Sonderstation, Stefan Broxnick bei einem Pressetermin im Oktober. Sobald jemand mit dem Verdacht auf Ebola, Lassa- oder Krim-Kongo angekündigt ist, darf niemand mehr in diesem Bereich liegen.“
Neben dem besonders isolierten Krankenzimmer gibt es in Düsseldorf Extra-Garagen für die Rettungswagen, die den Patienten bringen, eigene medizinische Geräte, besondere Labore. 20 Millionen Euro wurde bis 2011 in die Hochisolierstation in Düsseldorf investiert.

Unterdruck soll Ausbreitung von Erregern durch die Luft verhindern

Je näher Ärzte und Pfleger dem Patienten kommen, desto niedriger wird der Luftdruck. Ein System aus Luftschleusen soll verhindern, dass sich Viren und Erreger durch die Luft ausbreiten. 1000 gelbe Einweg-Schutzanzüge zu einem Stückpreis von 100 Euro lagern für das medizinische Personal im Keller. Sie an- oder auszuziehen, dauert jeweils eine halbe Stunde. Maximal drei Stunden lang darf jemand im Inneren der Isolierstation arbeiten. So lautet die Klinikvorschrift. 15 Personen sind mindestens nötig, um einen Patienten in diesem Bereich rund um die Uhr zu versorgen.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Polizei_Gold_14102019

Bei bestem Herbstwetter mit Sonnenschein waren im Bereich der Königsallee am Sonntag (13.10.) viele Autofahrer unterwegs, die sich und ihre Fahrzeuge präsentieren wollten. Daher nutzte die Polizei die Gelegenheit und führte eine Fahrzeug,- und Tuningkontrolle durch. Von den 38 überprüften Fahrzeugen wurden vier Autos und ein Motorrad sichergestellt. Darunter ein Gold-Chrom folierter BMW X5.

handschellen_18-02-2014

Durch ein verbotenes Einhandmesser schwer verletzt wurde ein 22 Jahre alter Mann am Sonntagmorgen (13.10.) in der Düsseldorfer Altstadt. Laut Polizeibericht wollte er am Burgplatz zwei Frauen zur Hilfe kommen, die dort gegen 4 Uhr morgens von zwei jungen Männern angesprochen und belästigt worden seien. Als mutmaßlichen Täter nahm die Polizei einen 21-Jährigen syrischen Staatsangehörigen fest.

D_polizei_Fahndung1_9102019

Mit den Fotos der Überwachungskamera fahndet die Polizei jetzt nach einem Täter, der am 18. September ein Kiosk an der Ackerstraße überfallen und mehrere hundert Euro erbeutet hatte.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D