Düsseldorf Blaulicht

D_Silvester15_16_20160106

Auch auf dem Düsseldorfer Burgplatz und am Rheinufer ist die Situation zu Silvester grenzwertig: Nun gesteht die Polizei: Es gibt elf Anzeigen von Frauen wegen secxueller Belästigung und Diebstahl 

Jetzt auch Düsseldorf: elf Anzeigen wegen sexueller Übergriffe auf Frauen

Um den nordrhein-westfälischen Landesinnenminister Ralf Jäger, SPD, wird es eng. Während er in diversen Nachrichtensendungen öffentlich-rechtlicher Sender den Aufklärer gab, gestand der Leiter der Düsseldorfer Polizeipressestelle dem Westdeutschen Rundfunk, WDR: Auch in Düsseldorf gab es in der Silvesternacht Übergriffe auf Frauen. Es liegen elf Anzeigen vor.

Das hatte die Düsseldorfer Polizei bisher so nicht kommuniziert. Sie reiht sich damit ein in das Verschweigen, das der Polizei Köln zur Last gelegt wird. Auch während diese Meldung geschrieben wird, gibt es keine offizielle Meldung der Polizei Düsseldorf. Nur eine einzelne Äußerung ion einem Interview. Offiziell wurde von der Düsseldorfer Polizei eine „arbeitsreiche“ Neujahrsnacht kommuniziert, nicht aber die Übergriffe: „Einsatzleitung meldet bislang keine schweren Sachverhalte“ heißt es in der Mitteilung zur Neujahrsnacht.

In der Altstadt begrabscht und das Handy geklaut

Das hat eine junge Frau in der Düsseldorfer Altstadt dem WDR ganz anders geschildert: Früh um zwei Uhr sei sie mit ihrer Freundin in der Altstadt in ein Gedränge geraten. Plötzlich seien beide Frauen angefasst und begrabscht worden, sagte sie dem WDR: „Man konnte gar nicht wissen, woher die Hände kamen und von wem.“ Als sie aus dem Pulk der Männer herauskam, war ihr Handy verschwunden.

Düsseldorfer CDU fordert Sicherheitskonzept

Die Düsseldorfer CDU fordert umgehend ein Sicherheitskonzept für die Landeshauptstadt – und spricht damit der Düsseldorfer Polizei ihr Misstrauen aus. Die Menschenmassen in Düsseldorf müssten jederzeit friedlich feiern können, ohne Angst zu haben, betont auch Ratsherr Andreas Hartnigk (CDU), stellvertretender Vorsitzender im Ordnungsausschuss. Die CDU fordere seit langem mehr Videokameras an zentralen Plätzen. Dazu müssten Stadt und Polizei besondere Kriminalitätsschwerpunkte identifizieren. Zudem fordert die Polizei mehr Polizeibeamte.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Ferrari_20201025

Porsche gegen Ferrari – so lautete am Samstag 24.10.) um 17.26 Uhr die Aufstellung an einer roten Ampel auf der Cecilienallee, Höhe Eon-Platz. Als es Grün wurde, starteten die Fahrer der beiden Boliden nach Angaben von Zeugen ein illegales Autorennen. Sie starteten mit quietschenden Reifen, gaben Gas und mussten naturgemäß an der nächsten Ampel anhalten. Pech für die verhinderten Rennfahrer: Durch Zeugenhinweise konnte die Düsseldorfer die beiden Fahrer ermitteln und ihre Fahrzeuge sicherstellen. Der jüngere von beiden, ein 23-jähriger Münchener, musste seinen Führerschein abgeben. Der ältere, 45, wohnt derzeit im Ausland und musste deshalb 2500 Euro als Sicherheitsleistung hinterlegen. Die Ermittlungen zum Verdacht auf ein illegales Autorennen dauern nach Angaben der Polizei an.

D_Riegelvor_ReginaHampe_ReinhardBusch_20201023

Regina Hampe ist demnächst Ausstellungsleiterin. Zusätzlich zu ihren dienstlichen Aufgaben als Chefin des Düsseldorfer Einbruchsdezernats, des KK14. In der zweiten Novemberwoche werden die Düsseldorfer Einbruchsermittler per Ausstellung nach den BesitzerInnen von rund 300 Ketten, Broschen, Ringen, Armreifen plus zwei kompletten Besteckkästen fahnden. Mutmaßliche Diebesbeute, beschlagnahmt bei nur einer mutmaßlichen Diebesbande. Auf rund 1000 Einbrüche wird es Düsseldorf in diesem Jahr bringen. Die linksrheinischen Stadtteile und der Düsseldorfer Norden sind dabei Schwerpunkte. Pünktlich vor der Umstellung auf die Winterzeit erinnert die Polizei deshalb daran, Wohnung und Haus vor Einbrechern zu schützen. „Riegel vor“, heißt die Aktion.

D_Polizeiabsperrung_20122018

Nach der möglicherweise lebensgefährlichen Verletzung durch einen Messerstich in den Hals vor dem Bahnhof Düsseldorf Benrath hat die Polizei den unter Tatverdacht festgenommenen 21-Jährigen wieder freilassen müssen. Der Tatverdacht habe sich nicht erhärtet, teilte der zuständige Staatsanwalt, Martin Stücker, auf Nachfrage von report-D mit. Zu den Hintergründen für die Schlägerei und den Messerstich am Mittwochabend schweigen die Düsseldorfer Polizei und Staatsanwaltschaft weiterhin. Über den Gesundheitszustand des notoperierten 24-Jährigen ist nichts neues bekannt. Aber Beamte konnten ihn befragen - was zur Entlastung des Tatverdächtigen führte.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG