Düsseldorf Blaulicht

D_Bombe_neu_12112015

Gefahrenbereiche A und B wurden durch den Krisenstab nochmals leicht verändert

Krisenstab in Düsseldorf gibt Einzelheiten zur Bombenentschärfung bekannt

Nachdem der Krisenstab die Einzelheiten der geplanten Bombenentschärfung in Pempelfort in der Nähe des Vinzenz-Krankenhausen besprochen hat, stehen nun die Abläufe für die Evakuierung fest. Die britische Fünf-Zentner-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wird am Samstag, 14. November, voraussichtlich um 14 Uhr, entschärft.

Gefahrenbereich A muss geräumt werden

Da das Vinzenz-Krankenhaus und das Katharina-Laboure-Altenheim im Gefahrenbereich A liegt, müssen die Patienten und Bewohner evakuiert werden. Sechs Intensivpatienten und 40 Patienten der anderen Stationen werden für die Zeit rund um die Entschärfung in das Marienhospital verlegt. Die Senioren aus dem Altenheim, darunter 22 Bettlägerige, 88 Rollstuhl- und 37 Rollatorennutzer und viele an Demenz Erkrankte, weichen vorübergehend in andere Gebäude und Seniorenheime aus.

Die Bewohner des Kinderhilfezentrums an der Eulerstraße dürfen ebenfalls nicht in ihren Räumen bleiben und müssen den Gefahrenbereich verlassen, sie planen einen Ausflug für Samstag.

Im 250-Meter- Umkreis zum Bombenfundort müssen 2000 Menschen den Gefahrenbereich A bis spätestens 12:30 Uhr verlassen. Menschen, die in der Gefahrenzone A wohnen und ihre Wohnungen nicht selbständig verlassen können, informieren bitte ab sofort die Leitstelle der Feuerwehr unter der Rufnummer 19222. Ein Transport kann dann organisiert werden. Rollstühle, die mitgenommen werden müssen, sollten dabei unbedingt gemeldet werden.

Für diejenigen, die während der Evakuierungszeit eine Anlaufstelle brauchen, stehen am Samstag, 14. November, ab 10 Uhr die Räume der Heinrich-Heine-Gesamtschule, Graf-Recke-Straße 94-96, zur Verfügung. Die Wohlfahrtsverbände übernehmen dort die Betreuung der Menschen.

Im Gefahrenbereich B darf sich niemand im Freien aufhalten

Weitere 9.500 Menschen in der Gefahrenzone B (Umkreis von 500 Metern) dürfen kurz vor und während der Entschärfung ab 13.15 Uhr ihre Wohnung nicht verlassen und sollten sich nicht in der Nähe von Fenstern aufhalten. Autos sollten nach Möglichkeit aus den Gefahrenzonen A und B weggefahren werden.

Infotelefon für die Bürger

Eine Bandansage informiert über das Gefahrentelefon ab sofort unter der Telefonnummer    3 889 889. Ab Samstag, 14. November, 7 Uhr, beantworten Disponenten persönlich die Fragen der Bürger.

Verkehrsbeeinträchtigungen

Die Straßen in die Gefahrenbereiche werden ab 13 Uhr von Polizei und Ordnungsamt abgesperrt. Betroffen sind die Hauptverkehrsstraßen Münsterstraße, Jülicher Straße, Eulerstraße, Grunerstraße und Toulouser Allee. Polizei und Stadt raten, das Gebiet während der Zeit der Entschärfung weiträumig zu umfahren.
Auch der Bahnverkehr wird durch die Entschärfung beeinträchtig. Auf den Rheinbahnlinien 701, 704, 721, 733, 752, 754, 834 und SB 55 wird es zu Störungen kommen. Der gesamte Zugverkehr im Gefahrenbereich B wird für die Dauer der Entschärfung (mindestens eine halbe Stunde) eingestellt.

Entschärfung

Die Bombe wird von Mitarbeitern des Kampfmittelbeseitigungsdienstes der Bezirksregierung Düsseldorf entschärft. Die Bevölkerung wird durch 4.000 mehrsprachige Warnzettel, über die Medien und das Internet sowie die sozialen Medien informiert. Ab Samstag, 14. November, sind in den betroffenen Radien um den Bombenfundort zudem vier Lautsprecherwagen unterwegs, um die betroffenen Bürger aufmerksam zu machen. Sobald sie entschärft ist, werden alle Sperrungen aufgehoben.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Ferrari_20201025

Porsche gegen Ferrari – so lautete am Samstag 24.10.) um 17.26 Uhr die Aufstellung an einer roten Ampel auf der Cecilienallee, Höhe Eon-Platz. Als es Grün wurde, starteten die Fahrer der beiden Boliden nach Angaben von Zeugen ein illegales Autorennen. Sie starteten mit quietschenden Reifen, gaben Gas und mussten naturgemäß an der nächsten Ampel anhalten. Pech für die verhinderten Rennfahrer: Durch Zeugenhinweise konnte die Düsseldorfer die beiden Fahrer ermitteln und ihre Fahrzeuge sicherstellen. Der jüngere von beiden, ein 23-jähriger Münchener, musste seinen Führerschein abgeben. Der ältere, 45, wohnt derzeit im Ausland und musste deshalb 2500 Euro als Sicherheitsleistung hinterlegen. Die Ermittlungen zum Verdacht auf ein illegales Autorennen dauern nach Angaben der Polizei an.

D_Riegelvor_ReginaHampe_ReinhardBusch_20201023

Regina Hampe ist demnächst Ausstellungsleiterin. Zusätzlich zu ihren dienstlichen Aufgaben als Chefin des Düsseldorfer Einbruchsdezernats, des KK14. In der zweiten Novemberwoche werden die Düsseldorfer Einbruchsermittler per Ausstellung nach den BesitzerInnen von rund 300 Ketten, Broschen, Ringen, Armreifen plus zwei kompletten Besteckkästen fahnden. Mutmaßliche Diebesbeute, beschlagnahmt bei nur einer mutmaßlichen Diebesbande. Auf rund 1000 Einbrüche wird es Düsseldorf in diesem Jahr bringen. Die linksrheinischen Stadtteile und der Düsseldorfer Norden sind dabei Schwerpunkte. Pünktlich vor der Umstellung auf die Winterzeit erinnert die Polizei deshalb daran, Wohnung und Haus vor Einbrechern zu schützen. „Riegel vor“, heißt die Aktion.

D_Polizeiabsperrung_20122018

Nach der möglicherweise lebensgefährlichen Verletzung durch einen Messerstich in den Hals vor dem Bahnhof Düsseldorf Benrath hat die Polizei den unter Tatverdacht festgenommenen 21-Jährigen wieder freilassen müssen. Der Tatverdacht habe sich nicht erhärtet, teilte der zuständige Staatsanwalt, Martin Stücker, auf Nachfrage von report-D mit. Zu den Hintergründen für die Schlägerei und den Messerstich am Mittwochabend schweigen die Düsseldorfer Polizei und Staatsanwaltschaft weiterhin. Über den Gesundheitszustand des notoperierten 24-Jährigen ist nichts neues bekannt. Aber Beamte konnten ihn befragen - was zur Entlastung des Tatverdächtigen führte.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG