Düsseldorf Blaulicht

D_Pfefferspray_20150205_articleimage

Das tat weh: In Düsseldorf Hassels sprayte ein Räuber zwei Mal Pfefferspray in die Augen von Kassiererinnen und griff in die Geld-Schublade 

Mutmaßlicher Pfeffersprayer von Düsseldorf Hassels gefasst: 21-Jähriger sitzt in Untersuchungshaft

Wenn es nach der Polizei geht, haben sie ihn: Als Pfeffersprayer von Hassels wurde ein 21 Jahre alter Mann festgenommen und in die Untersuchungshaft geschickt. Er soll zwei Supermärkte überfallen und den Kassiererinnen Pfefferspray ins Auge gespritzt haben. Dann griff er jeweils in die Kassenschublade.

Die Polizei stützt sich auf die Hinweise von Zeugen. Die deuten auf den 21-Jährigen hin, der am Montagnachmittag (27.7.) in einer Düsseldorfer Wohnung festgenommen wurde. Er sei der Polizei und Justiz bekannt, heißt es. Der Tatverdächtige ist bereits wegen eines schweren Raubs verurteilt und war zur Bewährung auf freiem Fuß. Noch ein Jahr und neun Monate hätte er mindestens straffrei bleiben müssen.
Wortkarg ist die Polizei in ihrer Mitteilung, wenn es die Verdachtsgründe geht. Sie sind aber offenbar soweit justiziabel, dass ein Richter einen Haftbefehl unterschrieben hat.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Polizei_GEld_19072019

Nach mehrmonatiger Vorbereitung nahm eine Spezialeinheit der Polizei am Donnerstag (19.7.) zwei Männer in der Neusser Innenstadt fest, die im Verdacht stehen in größerem Umfang mit Drogen zu handeln. Im Rahmen von Durchsuchungen fanden die Ermittler 75.000 Euro Bargeld, scharfe Schusswaffen und fünf Kilogramm Kokain.

D_FeierwehrBlaulicht_20150401

Großeinsatz für die Feuerwehr am frühen Donnerstagmorgen (18.7.). Nach dem Brand seiner Wohnung an der Ronsdorfer Straße wurde der Bewohner mit schweren Verletzungen in eine Spezialklinik nach Duisburg gebracht. Eine weitere Frau konnte mit einem Drehleiterwagen aus dem Dachgeschoss gerettet werden, nachdem ihr der Rauch den Fluchtweg durch das Treppenhaus abgeschnitten hatte. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

D_Loerick_Feuer_15072019

Sie sollten für das bevorstehende Schützenfest an zwei Stellen in Lörick werben: Ein König aus Strohballen und seine Königin. Doch das kam offenbar nicht bei allen gut an: Am 2. Juli brannten die beiden Puppen am Wegekreuz lichterloh. Die Schützen ließen sich nicht unterkriegen, sammelten Geld und bauten die Puppen ein zweites Mal auf. Am frühen Montagmorgen (15.7.) brannte dann das zweite Strohpuppenpaar. Wut, Empörung und Sprachlosigkeit über so viel Zerstörung bekundeten viele Nutzer auf dem Facebookaccount der Löricker Schützen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D