Düsseldorf Blaulicht

D_Polizei_Krad_Nacht_20180728

Ein 25-Jähriger mit Schusswunde - und eine völlig unterkühlte 85-Jährige beschäftigten die Düsseldorfer Polizei am Wochenende.

Polizei: Mysteriöse Schussverletzung in Düsseldorf Unterrath und Hilferufe in Düsseldorf Benrath

Ein Mann mit einer Schussverletzung stolpert ins Augusta-Krankenhaus in Düsseldorf Unterrath. Und eine völlig unterkühlte 85-Jährige, die gerade noch rechtzeitig nach stundenlangen Hilferufen aus ihrem Garten geborgen wird – das waren zwei Einsätze der Düsseldorfer Polizei an diesem Wochenende.

Mysteriöse Schusswunde

Noch völlig unklar sind laut Polizeibericht die Umstände, unter denen ein 25-Jähriger am späten Freitagabend zu seiner Schussverletzung kam. Gegen 22.45 Uhr sei der Mann in Begleitung eines Verwandten in der Notaufnahme des Augusta-Krankenhauses erschienen. Lebensgefahr bestand nach Polizeiangaben nicht.

n einer ersten Aussage gab der 25-Jährige an, er sei zu Fuß im Bereich des Mintarder Weg unterwegs gewesen. Plötzlich habe ihn ein Unbekannter von hinten angeschossen. Ein Verwandter habe ihn dann in die Klinik gebracht. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen werden gebeten, sich an das Kriminalkommissariat 34 unter Telefon 0211-8700 zu wenden.

Gestürzte 85-Jährige

Der Aufmerksamkeit einer Nachbarin verdankt eine 85-Jährige aus Düsseldorf-Benrath vermutlich ihr Leben. Die Zeugin hatte in der Einsiedelstraße Hilferufe gehört und die 110 gewählt. Dort in der Polizeileitstelle ging am Sonntag gegen 6.30 Uhr der Notruf ein. Die Beamten konnten die Rufe einem nahen Gartengrundstück zuordnen. Sie stiegen über den Gartenzaun und fanden die verletzte 85-Jährige. Die Seniorin sagte, sie habe sich einige Stunden zuvor ausgeschlossen. Dann sei sie ohne Fremdeinwirkung gestürzt zu sein. Die unterkühlte und verletzte Frau wurde von einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Sturm_Kran_23022020

Das Sturmtief Yulia hat in Düsseldorf am Karnevalssonntag (23.2.) nicht nur für die Absage aller Außenveranstaltungen gesorgt. An der Toulouser Allee in Düsseldorf Pempelfort versagten die Sicherungen an einem Baukran. Offenbar verlagerten sich dabei die Gewichte, so dass er sich nicht im Sturm um die eigenen Achse dreht, sondern trudelt und umzustürzen droht. Er ist dabei schon an die Fassade eines Gebäudes gestoßen. Polizei und Feuerwehr sind vor Ort. Die Toulouser Allee ist für den Verkehr gesperrt.

D_Altweiber_Retter_20022020

Die Zwischenbilanz der Feuerwehr verzeichnet bis 18 Uhr bereits deutlich mehr Einsätze, als im vergangenen Jahr. 648 Einsätze fuhren die Retter im gesamten Stadtgebiet, 535 waren es an Altweiber 2019. Durch den Sturm und die Schließung der Außengastronomie ab 19:45 verlagerten sie die Feiern von der Straße in die Lokale oder die Karnevalisten traten die Heimreise an. Kurz nach 21 Uhr wurde die Warnung zurückgenommen und auch der Straßenkarneval in der Altstadt war wieder möglich.

D_Polizei_Krad2_19022020

Ein Lastwagen mit niederländischem Kennzeichen in einem Wohngebiet in Düsseldorf Ludenberg erregte die Aufmerksamkeit von Zivilbeamten der Polizei am frühen Dienstagmorgen (18.2.). Bei der weiteren Observation beobachteten die Einsatzkräfte, wie zwei Motorräder aus einer Tiefgarage von zwei Tatverdächtigen verladen wurden. Später wurden die beiden Männer gestellt und festgenommen. Sie werden dem Haftrichter vorgeführt.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D